• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 7 und 8.1: Neurechner mit alten Windows-Versionen nur noch für ein Jahr

Microsoft hat bereits schon länger den Verkauf von Windows 7 und Windows 8.1 im Handel offiziell eingestellt. Allerdings ohne Auswirkungen. Die Verteilung über Hersteller dürfte hingegen deutliche Auswirkungen haben, wenn auch erst in einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft verkündet bereits das Verkaufsende von Windows 7.
Microsoft verkündet bereits das Verkaufsende von Windows 7. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Ende Oktober 2016 endet offiziell der Verkauf von Rechnern mit vorinstalliertem Windows 7 und Windows 8.1. Das geht aus dem Windows-Lifecycle-Dokument hervor. Den Retail-Verkauf von Windows 7 hat Microsoft schon vor Jahren eingestellt. Die Windows-8.1-Version wurde im September 2015 offiziell eingestellt. Praktische Auswirkungen auf den hiesigen Handel hat das allerdings nicht, da es hier üblich ist, SB-/OEM-Lizenzen zu verkaufen, die weiterhin gut verfügbar sind. Die sehr viel teureren Retail-Pakete sind hingegen bei vielen Computerhändlern selten gelistet und selbst Elektronikmärkte neigen zum Verkauf der günstigeren Lizenzen ohne Support.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

Das könnte sich gemeinsam mit dem Stopp der Vorinstallationen auf Rechnern im nächsten Jahr ändern, denn diese Lizenzen werden eigentlich für die Vorinstallation auf Rechnern verkauft, dürfen aber auch so veräußert werden. Allerdings dürfte es eine Weile Restposten geben.

Die großen PC-Hersteller werden hingegen ab Oktober 2016 ziemlich schnell keine Geräte mehr mit Windows 7 und Windows 8.1 ausliefern, wenn sie keine Lizenzen mehr bekommen. Das gilt insbesondere auch für Geschäftskundenrechner. Bei Endkundenrechnern dürfte es hingegen einige Restposten geben. Es ist allerdings jetzt schon zu beobachten, dass die großen Hardwarehersteller nicht so sehr zögern, ihre Rechner mit Windows 10 auszuliefern, wie seinerseits mit Windows 8/8.1. Auch hier waren es gerade die Geschäftskundenrechner für größere Unternehmen, die weiterhin und vorwiegend mit Windows 7 ausgeliefert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  2. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)

SoniX 05. Nov 2015

Ich nutze auch uBlock und nicht ABP. Aber welcher Adblocker auch immer; besser als ne...

User_x 05. Nov 2015

Linux ist also "historisch gewachsen"...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Mobilfunkausrüstung Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert
  2. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  3. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /