Abo
  • IT-Karriere:

Windows 7 und 8.1: Neurechner mit alten Windows-Versionen nur noch für ein Jahr

Microsoft hat bereits schon länger den Verkauf von Windows 7 und Windows 8.1 im Handel offiziell eingestellt. Allerdings ohne Auswirkungen. Die Verteilung über Hersteller dürfte hingegen deutliche Auswirkungen haben, wenn auch erst in einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft verkündet bereits das Verkaufsende von Windows 7.
Microsoft verkündet bereits das Verkaufsende von Windows 7. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Ende Oktober 2016 endet offiziell der Verkauf von Rechnern mit vorinstalliertem Windows 7 und Windows 8.1. Das geht aus dem Windows-Lifecycle-Dokument hervor. Den Retail-Verkauf von Windows 7 hat Microsoft schon vor Jahren eingestellt. Die Windows-8.1-Version wurde im September 2015 offiziell eingestellt. Praktische Auswirkungen auf den hiesigen Handel hat das allerdings nicht, da es hier üblich ist, SB-/OEM-Lizenzen zu verkaufen, die weiterhin gut verfügbar sind. Die sehr viel teureren Retail-Pakete sind hingegen bei vielen Computerhändlern selten gelistet und selbst Elektronikmärkte neigen zum Verkauf der günstigeren Lizenzen ohne Support.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Berlin, Lübeck
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Das könnte sich gemeinsam mit dem Stopp der Vorinstallationen auf Rechnern im nächsten Jahr ändern, denn diese Lizenzen werden eigentlich für die Vorinstallation auf Rechnern verkauft, dürfen aber auch so veräußert werden. Allerdings dürfte es eine Weile Restposten geben.

Die großen PC-Hersteller werden hingegen ab Oktober 2016 ziemlich schnell keine Geräte mehr mit Windows 7 und Windows 8.1 ausliefern, wenn sie keine Lizenzen mehr bekommen. Das gilt insbesondere auch für Geschäftskundenrechner. Bei Endkundenrechnern dürfte es hingegen einige Restposten geben. Es ist allerdings jetzt schon zu beobachten, dass die großen Hardwarehersteller nicht so sehr zögern, ihre Rechner mit Windows 10 auszuliefern, wie seinerseits mit Windows 8/8.1. Auch hier waren es gerade die Geschäftskundenrechner für größere Unternehmen, die weiterhin und vorwiegend mit Windows 7 ausgeliefert wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. mit Gutschein: NBBX570

SoniX 05. Nov 2015

Ich nutze auch uBlock und nicht ABP. Aber welcher Adblocker auch immer; besser als ne...

User_x 05. Nov 2015

Linux ist also "historisch gewachsen"...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /