Abo
  • Services:

Windows 7 und 8.1: Microsoft schränkt die Unterstützung von Skylake-CPUs ein

Microsoft hat eine Einschränkung für Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 angekündigt. Der Support für die Betriebssysteme wird für Intels Core-i-Prozessoren der 6. Generation und neuer nicht mehr lange aufrechterhalten. Anwender sollen auf Windows 10 aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Betrieb von Windows 7 und und Windows 8.1 garantiert Microsoft nur für bestimmte Skylake-Systeme.
Den Betrieb von Windows 7 und und Windows 8.1 garantiert Microsoft nur für bestimmte Skylake-Systeme. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In einem Blogpost hat Microsoft die Einschränkung seiner Support-Strategie für Windows 7 und 8.1 angekündigt. Nutzer moderner Notebooks, Tablets und Desktops mit Skylake-CPU sollen innerhalb von 18 Monaten nicht mehr Windows 7 und Windows 8.1 einsetzen. Das betrifft zunächst nur Skylake-basierte (Intel Core-i der 6. Generation) Systeme, die in der Regel für Endkunden ohnehin mit Windows 10 ausgeliefert werden. Wer allerdings beispielsweise selbst einen Desktop zusammenbaut, dürfte bereits betroffen sein. Selbiges gilt für Unternehmen, die tendenziell auch auf neuen Skylake-Systemen vielfach noch Windows 7 und seltener Windows 8.1 einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der lange Blogpost, der erstaunlich viele Lobpreisungen von Windows 10 beinhaltet und mit zahlreichen Hardware-Herstellerzitaten gespickt ist, erklärt die Neuerungen erst gegen Ende. In der Essenz wird Microsoft bis zum 17. Juli 2017 den Betrieb von Windows 7 und Windows 8.1 nur auf bestimmter, in einer Kompatibilitätsliste genannten Hardware garantieren, die auf Skylake-CPUs basiert. Danach wird die Entwicklung eingeschränkt. Nur noch die wichtigsten Sicherheitsupdates werden dann noch für diese Geräte veröffentlicht, und das auch nur dann, wenn es nicht zu Schwierigkeiten in Verbindung mit einem Patch kommt.

Windows 8 wird früher eingeschränkt als vorgesehen

Begründet wird dies damit, dass Windows 7 zu einem Zeitpunkt veröffentlicht wurde, als moderne Prozessoren und ihre neuen Sicherheitsfunktionen noch nicht existierten. Der Support-Aufwand ist hoch. Eine Begründung für Windows 8.1 fehlt in dem sehr langen Blogpost erstaunlicherweise.

Die Ankündigung ist insbesondere für Windows 8.1 irritierend, denn laut Microsofts Lifecycle-Datenbank bleibt der sogenannte Mainstream-Support noch bis zum 9. Januar 2018 bestehen. Dieser Support sollte eigentlich mehr beinhalten als nur Sicherheitsupdates und insbesondere den Skylake-Support auch nach dem 17. Juli 2017 abdecken. Windows 7 ist hingegen schon seit einem Jahr nicht mehr im Mainstream-Support und befindet sich im Extended Support bis zum 14. Januar 2020, was Microsoft in dem Blogpost übrigens auch erwähnt. Bei diesem Betriebssystem ist die angekündigte Einschränkung eher nachvollziehbar. Wenngleich dies trotzdem ein Abweichen vom bisherigen Supportverfahren ist.

Nicht nur Skylake ist betroffen

Ab dem 17. Juli 2017 spart sich Microsoft also einiges an Entwicklungs- und Validierungsaufwand für Updates. Der Konzern verspricht aber zumindest, die wichtigsten Sicherheitsupdates weiterhin für Skylake-basierte Hardware zu veröffentlichen. Für Kunden ist das allerdings keine besonders einfache Unterscheidung. Produkte werden nicht mit dem Prozessor-Codenamen Skylake vermarktet, und auch die CPU-Nummer ist bei Core-i-Prozessoren nur ein Hinweis auf den eigentlichen Kern. Die High-End-Desktop-Prozessoren mit Haswell-Kern (4. Generation) vermarktet Intel beispielsweise mit einer 5000er-CPU-Nummer, die in der Regel für Broadwell-Prozessoren vorgesehen ist (5. Generation). Zudem gibt es viele CPUs, die als Celeron oder Pentium vermarktet werden.

Schwierig ist die Situation für Anwender, die ein Skylake-Gerät haben, das nicht auf der bisher unveröffentlichten Kompatibilitätsliste steht. Das gilt insbesondere für Selbstbau-Desktops mit Skylake-CPU. Windows 7 und Windows 8.1 dürfte zwar auf den Systemen funktionieren, doch Microsoft garantiert das nicht mehr und bietet bereits jetzt nur noch eingeschränkte Sicherheitsupdates für solche Systeme. Ob das in der zukünftigen Praxis dann tatsächlich bedeutet, dass Updates fehlen, dürfte erst die Zukunft zeigen.

Für zukünftige Prozessorgenerationen verlangt Microsoft grundsätzlich den Einsatz von Windows 10. Das gilt für Intels Kaby Lake, Qualcomms MSM8996 alias Snapdragon 820 und AMDs Bristol Ridge. Das heißt: für Windows 8.1 gibt es grundsätzlich keinen Support mehr, selbst wenn die Prozessoren noch vor dem Ende des Mainstream-Supports veröffentlicht werden. Selbiges gilt dann natürlich auch für Windows 7, dessen Mainstream-Support allerdings ohnehin schon abgelaufen ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

My1 05. Apr 2016

also 98% der sachen außer vlt das skylake speed shift und dx12 gehen auch auf nem 8.1 (du...

digitalkeeper 10. Mär 2016

FULL ACK Und um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, wird der Nutzer Faktisch...

Anonymer Nutzer 19. Jan 2016

Danke! Endlich mal jemand der nicht für MS trollt sondern das Anliegen der Kunden...

User_x 18. Jan 2016

angebot und nachfrage...

Hotohori 18. Jan 2016

Ich hab nirgends Linux die Schuld gegeben. Eben, von daher ist das alles egal, man kann...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /