Abo
  • Services:

Windows 7 und 8.1: Microsoft macht Skylake-Einschränkungen teils rückgängig

Erst wollte Microsoft den Support für Skylake-Notebooks mit Windows 7 oder 8.1 drastisch einschränken und schon Mitte 2017 aufgeben. Dann erweiterte Microsoft den Support um ein Jahr, um ihn schließlich noch einmal zu verlängern. Kaby-Lake- und Bristol-Ridge-Systeme bleiben aber ein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschäftskundenhardware mit Skylake-CPU wird in der Regel auch mit Windows 7 oder 8.1 weiter unterstützt.
Geschäftskundenhardware mit Skylake-CPU wird in der Regel auch mit Windows 7 oder 8.1 weiter unterstützt. (Bild: Lenovo)

Wer Windows 7 oder Windows 8.1 auf einem kompatiblem Skylake-Notebook hat, der kann mit dem vollen Support von Microsoft rechnen. Microsoft hat die Supportlaufzeiten somit bis Januar 2020 beziehungsweise Januar 2023 verlängert. Das entspricht den ursprünglichen Laufzeiten, gilt aber nur für Skylake-Systeme auf Microsofts Skylake-Kompatibilitätsliste. Für alle anderen Notebooks und Desktops mit Skylake-Prozessor gilt weiterhin, dass es keine Garantie mehr für Updates gibt. Das gilt also vor allem für Selbstbausysteme und Fertigsysteme kleinerer Hersteller.

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Holding, Lüdenscheid
  2. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg

Der Schritt kommt nach Microsofts Versuch, sich des Supports von Windows 7 und 8.1 auf neuen Systemen deutlich schneller zu entledigen. Im Januar 2016 wollte Microsoft zunächst den Support im Juli 2017 enden lassen. Im März gab sich der Betriebssystemhersteller kompromissbereit und verlängerte den Support bis Mitte 2018.

Die jetzige Kehrtwende bedeutet allerdings nicht, dass es die Einschränkungen nicht trotzdem gibt. Neben den bereits genannten Selbstbausystemen will Microsoft insbesondere auf zukünftigen Prozessorgenerationen weder Windows 7 noch Windows 8.1 installiert sehen. Hier gibt es keinen Support, wenn also beispielsweise Intels 7. Prozessorgeneration verbaut wird (Kaby Kake) oder auch AMDs Bristol Ridge. Bis 2020 (Windows 7) und 2023 (Windows 8.1) werden noch einige Prozessorgenerationen auf den Markt kommen, die dann nicht mehr mit etwas anderem als Windows 10 arbeiten sollen. Microsoft gibt Sicherheits- und Validierungsprobleme für das Entwickeln der Patches an. Die Änderung wirkt allerdings eher wie ein zusätzliches Programm, um die Verbreitung von Windows 10 zu fördern.

Wie das in der Praxis aussieht, wenn ein Anwender trotz Supporteinstellung Windows 7 beispielsweise auf einem System mit Intels Core i5-7000 installiert, ist noch unbekannt. Wir halten es für unwahrscheinlich, dass das Betriebssystem den neuen Prozessor erkennt und eine Installation verweigert. Dafür sind die verbreiteten Images zu alt. Was allerdings das Windows Update macht, lässt sich nicht einschätzen. Typischerweise muss sich die Windows-Update-Komponente zunächst selbst aktualisieren, bevor aktuelle Patches eingespielt werden können. Hier könnte Microsoft mit einer Prozessorerkennung durchaus den Besitzern von alten Windows-Lizenzen das Leben schwer machen.

Die ersten Kaby-Lake-Systeme sollten im Herbst 2016 erscheinen. Selbiges gilt für Bristol-Ridge-Systeme.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anonymer Nutzer 18. Aug 2016

Klar nutzt man eine Taskleiste die fixiert ist. Doch nicht das bescheuerte "hide when...

Der schwarze... 12. Aug 2016

Bis 2020 gibt es lediglich noch Sicherheitsupdates im Extended Support, der normale...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /