• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 7 und 8.1: Microsoft baut Patchsystem im Oktober um

Vorbei sind die Zeiten Hunderter Einzelpatches für Windows. Microsoft baut das Windows Update um. Und zwar nicht für Windows 10, sondern für die beiden Alt-Betriebssysteme Windows 7 und Windows 8.1. Für Unternehmen gibt es zudem keine Sicherheitspatch-Pakete.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 bekommt, genauso wie Windows 8.1, ab Oktober monatliche Rollups.
Windows 7 bekommt, genauso wie Windows 8.1, ab Oktober monatliche Rollups. (Bild: Microsoft)

Ab Oktober 2016 werden Einzelpatches im Windows Update nicht mehr die Regel sein. Microsoft baut das Patchsystem für die Vorgänger von Windows 10 um. Fortan sollen Patches als kumulative monatliche Aktualisierungen (Monthly Rollups) erscheinen, es wird also ein Paket heruntergeladen, das alle aktuellen, aber auch vorhergehenden Patches enthält. Unter Windows 10 ist das schon lange die Regel und auch Apple neigt unter OS X, MacOS und MacOS X dazu, sogenannte Delta-Updates zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Praktisch ist das vor allem in zwei Fällen: Bei einer Neuinstallation spart der Anwender enorm Zeit. Statt mehrerer kleiner Patchwellen sollte es dann im Prinzip nur noch wenige große geben. In jedem Falle spart der Anwender Zeit, wenn er mal den ein oder anderen Patchday verpasst, beispielsweise weil der Rechner nach einem Urlaub länger nicht genutzt wurde.

Microsoft hat die Situation bereits im Mai deutlich verbessert, als das sogenannte Convenience Rollup für Windows 7 Service Pack 1 erschien. Microsoft hätte es auch Service Pack 2 nennen können, da es alle Patches der vergangenen Jahre beinhaltete. Die Anzahl der Patchvorgänge reduzierte sich dadurch. Windows 7 musste allerdings erst auf dem Stand vom Service Pack 1 sein und es bedarf eines vorbereitenden Updates, damit das Convenience Rollup installiert werden kann.

Kurz zuvor hatten wir im Artikel Warten auf Windows auf zwei Rechnern noch das typische und sehr langwierige Neuinstallationsprozedere durchgespielt, das insbesondere unter Windows 7 viel Geduld brauchte.

Reduktion des Testaufwands für Windows-Patches

Mit der Änderung dürfte das Betriebssystem auf einen Grundstand gebracht werden, der zukünftige Aktualisierungen erheblich vereinfacht. Die Suche nach Windows Updates soll dadurch reduziert werden und Microsoft hofft, dass sich die Testszenarien vereinfachen lassen, da die Systeme auf einem tendenziell einheitlicheren Stand sind. In den neuen Monthly Rollups reduziert sich die Wahl der Einzelpatches, was weniger Fragmentierung der Installationsbasis bedeutet und die Zuverlässigkeit erhöhen soll. Auch Administratoren sollen so weniger Arbeit bei der Validierung der Patches vor dem Verteilen haben.

In den Rollups werden aber nicht alle Updates integriert. Aktualisierungen für Adobes Flash, die Microsoft teils übernimmt, oder auch Servicing Stacks werden nicht in die Rollups integriert. Die Rollups werden per Windows Update, WSUS, SCCM und dem Microsoft Update Catalog ausgeliefert.

Das ganze Verfahren wird erst im Laufe der kommenden Monate ein vollständig kumulatives Update, so Microsoft. In den ersten Monaten ist zu erwarten, dass die Rollups nur die Updates seit dem Wechsel beinhalten. Im Laufe der Zeit will das Unternehmen alle vergangenen Patches in die Rollups integrieren - bis zu einem zeitlichen Punkt, den das Unternehmen Baseline nennt. Microsoft hat diese Baseline jedoch nicht definiert.

Für größere Installationen bietet Microsoft zudem den Administratoren Pakete an, die ausschließlich Sicherheitsupdates für Windows 7 und 8.1 beinhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Neuro-Chef 17. Okt 2016

Und ich denke da zuerst an ISO-Images des Installationsmediums. Damit sich angepasste...

DragonHunter 21. Aug 2016

Die Gruppe der Leute die Photos bearbeiten kommt in den allermeisten Fällen mit GIMP...

DragonHunter 19. Aug 2016

Uuuuh du bist überzeugt.. Hat dir das dein Goldfisch geflüstert? Oder stand das im...

whitbread 18. Aug 2016

Du verkennst den kleinen aber feinen Unterschied, dass diese eben nicht als Feature...

Niaxa 16. Aug 2016

Nö barfuß bin ich von Nadel und Faden und auch von Socken nicht abhängig. Und ja das geht...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /