Windows 7: Ständiges Pop-up wird Upgrade auf Windows 10 empfehlen

Am 15. Januar 2020 wird Windows 7 standardmäßig nicht mehr unterstützt. Deshalb hat Microsoft Programme auf dem OS mit einem Patch aufgespielt, die ein warnendes und bildschirmfüllendes Pop-up anzeigen. Es gibt aber ein paar Schritte, das zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 wird bald prominent warnen.
Windows 7 wird bald prominent warnen. (Bild: Microsoft/Bleepingcomputer)

Um Nutzer vor dem Ende des Supports von Windows 7 zu warnen, wird Microsofts Betriebssystem künftig eine prominente Warnung aufspielen. Diese soll in Form eines Fensters kommen, das den gesamten Bildschirm bedeckt. Darauf warnt Microsoft, dass es für Anwender nach dem 14. Januar 2020 keine Sicherheitsupdates, keine Software-Updates und keinen technischen Support mehr geben wird. "Microsoft empfiehlt dringend, Windows 10 auf einem neuen PC zu nutzen", heißt es darauf.

Stellenmarkt
  1. Manager Systeme, Anwendungen und Daten (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
Detailsuche

Laut dem IT-Magazin Bleepingcomputer sind die Dateien EOSNotify.exe und EOSNotify2.exe für die Alarmmeldung zuständig, die mit vergangenen Patches wie KB4530734 eingeführt wurden. Windows 7 reiht auch zwei verschiedene Tasks EOSNotify und EOSNOtify2 ein. Ersterer läuft nach jedem Anmeldevorgang, zweiterer jeden Tag um 12 Uhr mittags. Es ist möglich, die Meldung selbst mit einem Klick auf "Nicht mehr daran erinnern" zu unterdrücken. Auch Windows-7-Professional-Nutzer, die erweiterte Sicherheitsupdates bestellt haben, sollten das Pop-up nicht erhalten.

Bleeping Computer gibt an, dass sich im Registryeintrag "HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\EOSNotify" der Dword-Wert DiscontinueEOS auf 1 setzen lässt und dadurch zumindest die Meldung nach dem Anmelden wohl niemals erscheinen wird.

Windows-10-Upgrade noch möglich

Es ist auch weiterhin möglich, eine gültige und legale Windows-7-Lizenz auf Windows 10 kostenlos zu aktualisieren. Dazu laden Nutzer sich das Windows 10 Media Creation Tool von Microsoft herunter. Dieses gibt nach dem Start die Möglichkeit, den Host-PC mit einem Upgrade zu versorgen. Bleepingcomputer empfiehlt, die Installation ohne Internetverbindung durchzuführen. Dadurch lässt sich übrigens auch ein Offline-Konto erstellen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der Installation kann Windows 10 in den Systemeinstellungen mit einem Windows-7-Schlüssel aktiviert werden, wenn dieser legal erworben wurde. Es ist gut möglich, dass dies für Volume-License-Schlüssel nicht funktioniert. Diese werden beispielsweise von Drittherstellern beim Verkauf von vorinstallierten Notebooks verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. IT-Sicherheit: Sicherheitslücken in 150 Büro-Druckern von HP entdeckt
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücken in 150 Büro-Druckern von HP entdeckt

    Mit präparierten Druckaufträgen können 150 Multifunktionsdrucker von HP gehackt werden. Anschließend können Drucke und Scans mitgelesen werden.

  3. VATM: Angeblich ruckelfreie Videos trotz Schwankungen im Festnetz
    VATM
    Angeblich ruckelfreie Videos trotz Schwankungen im Festnetz

    Laut VATM sind Schwankungen bei der Datenrate aufgrund hoher Reserven in den Netzen oft völlig unerheblich. E-Mail-Verkehr oder Videosstreaming seien nicht betroffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /