• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 7: Ständiges Pop-up wird Upgrade auf Windows 10 empfehlen

Am 15. Januar 2020 wird Windows 7 standardmäßig nicht mehr unterstützt. Deshalb hat Microsoft Programme auf dem OS mit einem Patch aufgespielt, die ein warnendes und bildschirmfüllendes Pop-up anzeigen. Es gibt aber ein paar Schritte, das zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 wird bald prominent warnen.
Windows 7 wird bald prominent warnen. (Bild: Microsoft/Bleepingcomputer)

Um Nutzer vor dem Ende des Supports von Windows 7 zu warnen, wird Microsofts Betriebssystem künftig eine prominente Warnung aufspielen. Diese soll in Form eines Fensters kommen, das den gesamten Bildschirm bedeckt. Darauf warnt Microsoft, dass es für Anwender nach dem 14. Januar 2020 keine Sicherheitsupdates, keine Software-Updates und keinen technischen Support mehr geben wird. "Microsoft empfiehlt dringend, Windows 10 auf einem neuen PC zu nutzen", heißt es darauf.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Cohline GmbH, Dillenburg

Laut dem IT-Magazin Bleepingcomputer sind die Dateien EOSNotify.exe und EOSNotify2.exe für die Alarmmeldung zuständig, die mit vergangenen Patches wie KB4530734 eingeführt wurden. Windows 7 reiht auch zwei verschiedene Tasks EOSNotify und EOSNOtify2 ein. Ersterer läuft nach jedem Anmeldevorgang, zweiterer jeden Tag um 12 Uhr mittags. Es ist möglich, die Meldung selbst mit einem Klick auf "Nicht mehr daran erinnern" zu unterdrücken. Auch Windows-7-Professional-Nutzer, die erweiterte Sicherheitsupdates bestellt haben, sollten das Pop-up nicht erhalten.

Bleeping Computer gibt an, dass sich im Registryeintrag "HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\EOSNotify" der Dword-Wert DiscontinueEOS auf 1 setzen lässt und dadurch zumindest die Meldung nach dem Anmelden wohl niemals erscheinen wird.

Windows-10-Upgrade noch möglich

Es ist auch weiterhin möglich, eine gültige und legale Windows-7-Lizenz auf Windows 10 kostenlos zu aktualisieren. Dazu laden Nutzer sich das Windows 10 Media Creation Tool von Microsoft herunter. Dieses gibt nach dem Start die Möglichkeit, den Host-PC mit einem Upgrade zu versorgen. Bleepingcomputer empfiehlt, die Installation ohne Internetverbindung durchzuführen. Dadurch lässt sich übrigens auch ein Offline-Konto erstellen.

Nach der Installation kann Windows 10 in den Systemeinstellungen mit einem Windows-7-Schlüssel aktiviert werden, wenn dieser legal erworben wurde. Es ist gut möglich, dass dies für Volume-License-Schlüssel nicht funktioniert. Diese werden beispielsweise von Drittherstellern beim Verkauf von vorinstallierten Notebooks verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 12,49€
  3. 3,50€

User_x 15. Dez 2019

- Prozesse die im Standby laufen und wenn man die deaktiviert, diese automatisch neu...

demon driver 13. Dez 2019

Ich stimmte dir hier völlig zu. Wer die Verbreitung von Linux fördern möchte, darf nicht...

OODude 13. Dez 2019

Und selbst dann werden Daten übertragen, wie man erst kürzlich mal wieder erfahren hat...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
    •  /