Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden Security-Forscher Marion Marschalek und Joseph Moti wollen die Suche nach Schwachstellen in Windows automatisieren.
Die beiden Security-Forscher Marion Marschalek und Joseph Moti wollen die Suche nach Schwachstellen in Windows automatisieren. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Windows: Schwachstellen schneller finden mit Diffray

Mit der Python-Software Diffray lassen sich verdächtige Codestellen in DLL-Dateien in Windows 7 schnell aufspüren. Grundlage ist ein Vergleich zwischen Windows 8 und seinem Vorgänger.

Anzeige

Offenbar hat Microsoft nicht alle Schwachstellen nachträglich in Windows 7 gepatcht, die in Windows 8 bereits behoben sind. Auf der Suche nach verdächtigem Code haben die Entwickler ein automatisiertes Verfahren entwickelt, das mögliche Lücken schneller aufspürt. Mit mehreren Hilfsmitteln haben sie eine Datenbank erstellt, und mit einfachem Diff suchen sie Unterschiede zwischen Windows-Versionen.

  • Die Benutzeroberfläche von Diffray (Bild: Marion Marschalek und Joseph Moti)
  • Verdächtiger Code in einer Windows-Bibliothek (Bild: Marion Marschalek und Joseph Moti)
Die Benutzeroberfläche von Diffray (Bild: Marion Marschalek und Joseph Moti)

Bislang ungepatchte Lücken in Windows zu entdecken, kann ein durchaus lukratives Geschäft sein. Zwischen 60.000 und 120.000 US-Dollar kosten die sogenannten Zero-Day-Lücken in einschlägigen Foren. Dabei geht es darum, sie möglichst schnell zu finden. Die beiden Security-Forscher Marion Marschalek und Joseph Moti wollten für das nicht ganz neue Verfahren, Schwachstellen anhand von Vergleichen zwischen zwei Betriebssystemversionen zu ermitteln, eine möglichst schnelle und effiziente Lösung finden. Sie stellten ihr Projekt auf der Sicherheitskonferenz Troopers 2014 vor.

Suche im Assembler-Code

Die Suche nach Schwachstellen beginnt mit einem Blick in die Patches für Windows 8. Wenn es sie für Windows 7 noch nicht gibt, ist das bereits verdächtig. Die in den Patches enthaltenen DLL-Dateien untersuchten die beiden Forscher dann genauer. Zunächst wandelten sie den Binärcode mit dem Diassembler IDA Pro in Assembler-Quelltext um. In diesem suchten sie nach Funktionsaufrufen, die in den ungepatchten Versionen fehlten.

Marschalek und Moti haben eine Liste als sicher geltender Funktionen erstellt, die sie unter anderem in der Entwicklungsumgebung Visual Studio gefunden haben. Ist ein solcher Funktionsaufruf unter der einen Windows-Version zu finden, in der anderen aber nicht, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass es eine Schwachstelle gibt.

Automatisiert mit Diffray

Mit ihrer Python-basierten Software Diffray wollen die beiden Security-Forscher die Suche nach Schwachstellen automatisieren. Nachdem die Windows-Bibliotheken disassembliert sind, wird der Code in eine Datenbank eingepflegt, in der bereits die Funktionsaufrufe stehen. Zunächst werden zwei Versionen der Bibliotheksdateien ver- und dann mit den Funktionsaufrufen abgeglichen.

Die Ergebnisse müssen die beiden Forscher aber noch selbst auf mögliche Schwachstellen untersuchen, da sich das nicht automatisieren lässt. Von 100 gefundenen verdächtigen Codeeinträgen ließe sich einer ausnutzen, vermuten die beiden Sicherheitsforscher.

Noch zu viele False Positives

Noch gibt es einige Probleme. Zum einen dauert der Vorgang noch ziemlich lange. Alle Systembibliotheken von Windows 8 einzulesen, würde mehrere Tage dauern. Deshalb untersuchen sie zunächst die Bibliotheksdateien, die in Patches enthalten sind. Außerdem bringt Marschaleks und Motis Verfahren noch zu viele False Postives hervor, durchschnittlich etwa 90 Prozent. An Diffray wird noch entsprechend gefeilt. Aktuell liegt die Beta der Software in Version 0.9 auf Github vor.

Wenn sie mit dem Vergleich der Kernel-Module in Windows 7 und Windows 8 fertig sind, wollen sich die beiden Entwickler dem Vergleich zwischen Windows 8 und Windows 8.1 widmen.


eye home zur Startseite
mari0n 07. Apr 2014

dahaha zum schießen.. ganz frisch und nur für euch: der grausame github code steht nun...

bstea 25. Mär 2014

Was sie nicht erreicht haben. Wenn das nun ein Maßstab für Meldungen ist, da kenn ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. Viessmann Elektronik GmbH, Allendorf
  4. SportScheck GmbH, Unterhaching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. Re: Hilft bei Dr Who leider auch nicht mehr :(

    Reci | 19:36

  2. Re: Woher wissen die eigentlich, wer analog...

    jayrworthington | 19:35

  3. Re: Hätten sie mal was bodenständiges gelernt...

    natsan2k | 19:34

  4. arbeitssuchende Fachinformatiker? Her damit

    dataKEKS | 19:33

  5. Re: Die meisten Admins sind Nichtskönner

    ckerazor | 19:33


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel