Abo
  • Services:

Windows: Schwachstellen schneller finden mit Diffray

Mit der Python-Software Diffray lassen sich verdächtige Codestellen in DLL-Dateien in Windows 7 schnell aufspüren. Grundlage ist ein Vergleich zwischen Windows 8 und seinem Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden Security-Forscher Marion Marschalek und Joseph Moti wollen die Suche nach Schwachstellen in Windows automatisieren.
Die beiden Security-Forscher Marion Marschalek und Joseph Moti wollen die Suche nach Schwachstellen in Windows automatisieren. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Offenbar hat Microsoft nicht alle Schwachstellen nachträglich in Windows 7 gepatcht, die in Windows 8 bereits behoben sind. Auf der Suche nach verdächtigem Code haben die Entwickler ein automatisiertes Verfahren entwickelt, das mögliche Lücken schneller aufspürt. Mit mehreren Hilfsmitteln haben sie eine Datenbank erstellt, und mit einfachem Diff suchen sie Unterschiede zwischen Windows-Versionen.

  • Die Benutzeroberfläche von Diffray (Bild: Marion Marschalek und Joseph Moti)
  • Verdächtiger Code in einer Windows-Bibliothek (Bild: Marion Marschalek und Joseph Moti)
Die Benutzeroberfläche von Diffray (Bild: Marion Marschalek und Joseph Moti)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Bislang ungepatchte Lücken in Windows zu entdecken, kann ein durchaus lukratives Geschäft sein. Zwischen 60.000 und 120.000 US-Dollar kosten die sogenannten Zero-Day-Lücken in einschlägigen Foren. Dabei geht es darum, sie möglichst schnell zu finden. Die beiden Security-Forscher Marion Marschalek und Joseph Moti wollten für das nicht ganz neue Verfahren, Schwachstellen anhand von Vergleichen zwischen zwei Betriebssystemversionen zu ermitteln, eine möglichst schnelle und effiziente Lösung finden. Sie stellten ihr Projekt auf der Sicherheitskonferenz Troopers 2014 vor.

Suche im Assembler-Code

Die Suche nach Schwachstellen beginnt mit einem Blick in die Patches für Windows 8. Wenn es sie für Windows 7 noch nicht gibt, ist das bereits verdächtig. Die in den Patches enthaltenen DLL-Dateien untersuchten die beiden Forscher dann genauer. Zunächst wandelten sie den Binärcode mit dem Diassembler IDA Pro in Assembler-Quelltext um. In diesem suchten sie nach Funktionsaufrufen, die in den ungepatchten Versionen fehlten.

Marschalek und Moti haben eine Liste als sicher geltender Funktionen erstellt, die sie unter anderem in der Entwicklungsumgebung Visual Studio gefunden haben. Ist ein solcher Funktionsaufruf unter der einen Windows-Version zu finden, in der anderen aber nicht, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass es eine Schwachstelle gibt.

Automatisiert mit Diffray

Mit ihrer Python-basierten Software Diffray wollen die beiden Security-Forscher die Suche nach Schwachstellen automatisieren. Nachdem die Windows-Bibliotheken disassembliert sind, wird der Code in eine Datenbank eingepflegt, in der bereits die Funktionsaufrufe stehen. Zunächst werden zwei Versionen der Bibliotheksdateien ver- und dann mit den Funktionsaufrufen abgeglichen.

Die Ergebnisse müssen die beiden Forscher aber noch selbst auf mögliche Schwachstellen untersuchen, da sich das nicht automatisieren lässt. Von 100 gefundenen verdächtigen Codeeinträgen ließe sich einer ausnutzen, vermuten die beiden Sicherheitsforscher.

Noch zu viele False Positives

Noch gibt es einige Probleme. Zum einen dauert der Vorgang noch ziemlich lange. Alle Systembibliotheken von Windows 8 einzulesen, würde mehrere Tage dauern. Deshalb untersuchen sie zunächst die Bibliotheksdateien, die in Patches enthalten sind. Außerdem bringt Marschaleks und Motis Verfahren noch zu viele False Postives hervor, durchschnittlich etwa 90 Prozent. An Diffray wird noch entsprechend gefeilt. Aktuell liegt die Beta der Software in Version 0.9 auf Github vor.

Wenn sie mit dem Vergleich der Kernel-Module in Windows 7 und Windows 8 fertig sind, wollen sich die beiden Entwickler dem Vergleich zwischen Windows 8 und Windows 8.1 widmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

mari0n 07. Apr 2014

dahaha zum schießen.. ganz frisch und nur für euch: der grausame github code steht nun...

bstea 25. Mär 2014

Was sie nicht erreicht haben. Wenn das nun ein Maßstab für Meldungen ist, da kenn ich...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /