Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden Security-Forscher Marion Marschalek und Joseph Moti wollen die Suche nach Schwachstellen in Windows automatisieren.
Die beiden Security-Forscher Marion Marschalek und Joseph Moti wollen die Suche nach Schwachstellen in Windows automatisieren. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Windows: Schwachstellen schneller finden mit Diffray

Mit der Python-Software Diffray lassen sich verdächtige Codestellen in DLL-Dateien in Windows 7 schnell aufspüren. Grundlage ist ein Vergleich zwischen Windows 8 und seinem Vorgänger.

Anzeige

Offenbar hat Microsoft nicht alle Schwachstellen nachträglich in Windows 7 gepatcht, die in Windows 8 bereits behoben sind. Auf der Suche nach verdächtigem Code haben die Entwickler ein automatisiertes Verfahren entwickelt, das mögliche Lücken schneller aufspürt. Mit mehreren Hilfsmitteln haben sie eine Datenbank erstellt, und mit einfachem Diff suchen sie Unterschiede zwischen Windows-Versionen.

  • Die Benutzeroberfläche von Diffray (Bild: Marion Marschalek und Joseph Moti)
  • Verdächtiger Code in einer Windows-Bibliothek (Bild: Marion Marschalek und Joseph Moti)
Die Benutzeroberfläche von Diffray (Bild: Marion Marschalek und Joseph Moti)

Bislang ungepatchte Lücken in Windows zu entdecken, kann ein durchaus lukratives Geschäft sein. Zwischen 60.000 und 120.000 US-Dollar kosten die sogenannten Zero-Day-Lücken in einschlägigen Foren. Dabei geht es darum, sie möglichst schnell zu finden. Die beiden Security-Forscher Marion Marschalek und Joseph Moti wollten für das nicht ganz neue Verfahren, Schwachstellen anhand von Vergleichen zwischen zwei Betriebssystemversionen zu ermitteln, eine möglichst schnelle und effiziente Lösung finden. Sie stellten ihr Projekt auf der Sicherheitskonferenz Troopers 2014 vor.

Suche im Assembler-Code

Die Suche nach Schwachstellen beginnt mit einem Blick in die Patches für Windows 8. Wenn es sie für Windows 7 noch nicht gibt, ist das bereits verdächtig. Die in den Patches enthaltenen DLL-Dateien untersuchten die beiden Forscher dann genauer. Zunächst wandelten sie den Binärcode mit dem Diassembler IDA Pro in Assembler-Quelltext um. In diesem suchten sie nach Funktionsaufrufen, die in den ungepatchten Versionen fehlten.

Marschalek und Moti haben eine Liste als sicher geltender Funktionen erstellt, die sie unter anderem in der Entwicklungsumgebung Visual Studio gefunden haben. Ist ein solcher Funktionsaufruf unter der einen Windows-Version zu finden, in der anderen aber nicht, könnte das ein Hinweis darauf sein, dass es eine Schwachstelle gibt.

Automatisiert mit Diffray

Mit ihrer Python-basierten Software Diffray wollen die beiden Security-Forscher die Suche nach Schwachstellen automatisieren. Nachdem die Windows-Bibliotheken disassembliert sind, wird der Code in eine Datenbank eingepflegt, in der bereits die Funktionsaufrufe stehen. Zunächst werden zwei Versionen der Bibliotheksdateien ver- und dann mit den Funktionsaufrufen abgeglichen.

Die Ergebnisse müssen die beiden Forscher aber noch selbst auf mögliche Schwachstellen untersuchen, da sich das nicht automatisieren lässt. Von 100 gefundenen verdächtigen Codeeinträgen ließe sich einer ausnutzen, vermuten die beiden Sicherheitsforscher.

Noch zu viele False Positives

Noch gibt es einige Probleme. Zum einen dauert der Vorgang noch ziemlich lange. Alle Systembibliotheken von Windows 8 einzulesen, würde mehrere Tage dauern. Deshalb untersuchen sie zunächst die Bibliotheksdateien, die in Patches enthalten sind. Außerdem bringt Marschaleks und Motis Verfahren noch zu viele False Postives hervor, durchschnittlich etwa 90 Prozent. An Diffray wird noch entsprechend gefeilt. Aktuell liegt die Beta der Software in Version 0.9 auf Github vor.

Wenn sie mit dem Vergleich der Kernel-Module in Windows 7 und Windows 8 fertig sind, wollen sich die beiden Entwickler dem Vergleich zwischen Windows 8 und Windows 8.1 widmen.


eye home zur Startseite
mari0n 07. Apr 2014

dahaha zum schießen.. ganz frisch und nur für euch: der grausame github code steht nun...

bstea 25. Mär 2014

Was sie nicht erreicht haben. Wenn das nun ein Maßstab für Meldungen ist, da kenn ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  2. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  3. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  4. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44

  5. Re: Ich habe da immer so ein dummes Gefühl

    Prinzeumel | 06:37


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel