• IT-Karriere:
  • Services:

Windows-7-Sammel-Update: Microsoft nennt Lösungen für Probleme mit Virenscannern

Mit dem monatlichen Rollup KB4493472 hat Microsoft vor allem in Verbindung mit Virenscannern Probleme unter Windows 7 verursacht. Mittlerweile zeigt Microsoft Lösungswege auf. Sie erfordern jedoch Arbeiten an der Sicherheitssoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Update und Antivirensoftware verlangsamten Windows.
Update und Antivirensoftware verlangsamten Windows. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)/CC0 1.0)

Wer das monatliche Rollup KB4493472 für Windows 7 sowie Windows Server 2008 R2 installiert und damit Probleme hat, sollte in den Support-Artikel dazu schauen. Wie berichtet gibt es vor allem in Verbindung mit Virenschutzsoftware Probleme auf Systemen. Aber auch mit dem Netzwerk kann es zu Schwierigkeiten kommen, wenn der Rechner aufgrund eines Stillstands lange nicht mehr gepatcht wurde.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Spitta GmbH, Balingen

Die Probleme mit Sicherheitssoftware sind allerdings auch auf aktuell gehaltenen Windows-7-Systemen zu finden. In dem Artikel verweist Microsoft auf diverse Lösungsansätze zu Sicherheitssoftware von Avira, Arcabit, Avast, McAfee und Sophos. Allen gemein ist, dass der Anwender Schritte vornehmen muss, damit die Software mit dem Sammelupdate reibungslos funktioniert. Als Sofortmaßnahme blockierte Microsoft teils die Verteilung des Updates. Findet KB4493472 beispielsweise betroffene Software von Sophos, wird das Update bis zum 6. Mai 2019 blockiert. Auch beim Entdecken von Software von Avira und Arcabit wird geblockt.

Einige Softwarehersteller stellten Notfallupdates bereit. Einen Fix von Microsoft gibt es bisher nicht. Zu den Herstellern, die bereits Notfallupdates herausgegeben haben, gehören Avast, McAfee und Sophos. Mitunter installieren diese sich automatisch. Mit Avira ist Microsoft noch bei der Ursachenforschung. Die Webseite von Arcabit verweist derzeit nur auf einen Telefon- und E-Mail-Support. Laut Microsoft gibt es aber bereits ein Update.

Für Windows 7 endet bald der offizielle Support seitens Microsofts. Wer noch Updates nach dem Januar 2020 erhalten will, muss die Extended Security Updates erwerben.

Nachtrag vom 30. April 2019, 9:39 Uhr

Avira fand mittlerweile  eine Lösung. Laut dem Softwarehersteller hob Microsoft deswegen den Block des Sammelupdates schon auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)

Moin2801 30. Apr 2019

Exakt. Windows Sicherheit reicht voll aus.


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /