Windows 7 Pro 64 Bit: PC Fritz kann Windows-7-Version nicht liefern

PC Fritz bewirbt Windows 7 weiter auf seiner Homepage. Doch wer Windows 7 Professional in der 64-Bit-Version bestellt, wird nicht beliefert. Schuld seien Probleme mit dem Zulieferer.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 Pro 64 Bit: PC Fritz kann Windows-7-Version nicht liefern
(Bild: Fritz.de)

Kunden, die bei PC Fritz das Betriebssystem Windows 7 bestellen, werden derzeit offenbar nicht immer beliefert. Das geht aus E-Mails eines Käufers hervor, die Golem.de vorliegen. Die Software wird weiter prominent auf der Webseite von PC Fritz mit Artikel sofort lieferbar beworben.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Ein Kunde hatte im Februar 2014 Windows 7 Professional in der 64-Bit-Version bestellt und am 20. Februar bezahlt.

Am 21. Februar 2014 teilte der Anbieter mit: "Lieber Kunde, unglücklicherweise haben wir aktuell einen Lieferengpass bei den Windows 7 Professional 64-Bit Datenträgern. Gerne bieten wir Ihnen den Umtausch in ein Windows 7 Professional 32-Bit oder das Windows 7 Home Premium 64-Bit an." Der Differenzbetrag werde erstattet, hieß es weiter.

Alternativ könne PC Fritz dem Kunden auch den "Key vorab zusenden". Mit diesem lasse sich auch "eine Testversion aktivieren, die damit zur Vollversion" werde, so das Unternehmen. "Es ist absolut legal und kostenfrei sich einen Windows 7 Installationsdatenträger im Internet herunterzuladen. Die Lieferung des Windows 7 Pro 64-Bit Datenträgers wird noch mindestens zehn Werktage in Anspruch nehmen", schrieb PC Fritz. Eine 30-Tage-Demo der 64-Bit-Version des Microsoft-Betriebssystems lasse sich vom Server des Computermagazins Chip herunterladen, rät PC Fritz.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Am 17. März 2014 schrieb der Support von PC Fritz auf Anfrage des Kunden: "Leider hat uns unser Zulieferer noch kein Zustelldatum genannt." Falls der Kunde die Bestellung widerrufen wolle, müsse die Bankverbindung für die Rücküberweisung mitgeteilt werden.

Die Staatsanwaltschaft für Organisierte Kriminalität in Halle hatte am 18. September 2013 Geschäfts- und Lagerräume der Firma PC Fritz sowie Privatwohnungen in Berlin und Halle durchsucht. Das Unternehmen wurde verdächtigt, illegale Kopien des Microsoft-Betriebssystems Windows 7 als Originale verkauft zu haben.

Windows 7 in der Professional Version (64 Bit) wurde von PC Fritz für 29,90 Euro angeboten. Derzeit soll die Software dort 39,90 Euro kosten.

PC Fritz hatte im September 2013 eine einstweilige Verfügung gegen Microsoft erwirkt. In dem Dokument des Landgerichts Köln heißt es, dass Microsoft nicht mehr berechtigt sei festzustellen, dass PC Fritz "gefälschte Software und Raubkopien des Betriebssystems Windows 7 vertreibt oder besitzt" oder dass diese "Sicherungskopien nachempfunden" seien.

PC Fritz hat Anfragen von Golem.de zu den Lieferengpässen nicht beantwortet. Microsoft wollte sich dazu nicht äußern.

Nachtrag vom 17. März 2014, 17:52 Uhr

PC Fritz erklärte Golem.de, dass es sich um einen "kurzfristigen Lieferengpass handelt, welcher in Kürze behoben ist und selbstverständlich alle Kunden ordnungsgemäß beliefert" würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hu5eL 20. Mär 2014

Perfekt, wenn du jetzt noch sagst welche Glaskugel das ausgespuckt hat, leihe ich mir...

gadthrawn 19. Mär 2014

Ist wohl doch länger her, aber hier das Zitat CT 4/14 'Bei Windows 7 behalf sich so...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2014

Ja da glaube ich auch nicht dran ^^ Der Typ ist einfach ein Witz ^^ Mit Winter meinte...

crazypsycho 18. Mär 2014

Also das die Firmenadressen nicht existieren kann man aber auch selbst nachprüfen. Auch...

ansi4713 18. Mär 2014

Im Prinzip ja, aber es soll totzdem noch Leute geben, die ein Betriebssystem aufsetzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind Brandbeschleuniger für Rechtsextreme
    Bundesinnenministerin Faeser
    Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

    Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /