Windows 7: PC Fritz erreicht einstweilige Verfügung gegen Microsoft

PC Fritz hat durchgesetzt, dass Microsoft nicht mehr über gefälschte Windows-7-Kopien des Versenders aus Halle berichten darf. Doch Microsoft will sich damit nicht abfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7: PC Fritz erreicht einstweilige Verfügung gegen Microsoft
(Bild: PC Fritz/Screenshot: Golem.de)

PC Fritz hat eine einstweilige Verfügung gegen Microsoft erwirkt. Das erklärte das Unternehmen in einer E-Mail an Golem.de. In dem PDF-Dokument, das den Briefkopf des Landgerichts Köln trägt, heißt es, dass Microsoft nicht mehr berechtigt sei festzustellen, dass PC Fritz "gefälschte Software und Raubkopien des Betriebssystems Windows 7 vertreibt oder besitzt" oder dass diese "Sicherungskopien nachempfunden" seien.

Stellenmarkt
  1. Senior / Lead Engineer Netzwerk & Security (w/m/d)
    Bechtle Hosting & Operations GmbH & Co. KG, Bochum, Friedrichshafen, Dortmund, Neckarsulm
  2. IT Service Operator / Systemadministrator / Anwendungsbetreuer Kernsysteme (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
Detailsuche

Auch darf Microsoft nicht mehr behaupten, dadurch wirtschaftliche Einbußen erlitten zu haben. Falls sich das Unternehmen nicht an die Auflagen hält, droht ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro.

Das Landgericht Köln war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Ein Microsoft-Sprecher erklärte Golem.de: "Uns ist nichts zugestellt worden. Wir bleiben so lange bei unserer Darstellung." Microsoft sei als Urheber der Software immer der beste Gutachter für die Echtheit. Der Gutachter werde im nächsten Schritt wohl eine eidesstattliche Versicherung abgeben müssen. Die Datenträger würden weiter überprüft.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Staatsanwaltschaft für Organisierte Kriminalität in Halle hatte am 18. September 2013 Geschäfts- und Lagerräume der Firma PC Fritz sowie Privatwohnungen in Berlin und Halle durchsucht. Das Unternehmen wurde verdächtigt, illegale Kopien des Microsoft-Betriebssystems Windows 7 als Originale verkauft zu haben.

Windows 7 in der Professional Version (64 Bit) wurde von PC Fritz für 29,90 Euro angeboten.

Der Vorwurf lautete weiter, die vermeintlich gefälschten Datenträger seien Sicherungskopien nachempfunden, die der Computerhersteller Dell PCs beifügt, auf denen Windows 7 vorinstalliert ist, und die auch Reinstallations-DVDs genannt werden.

Nachtrag vom 1. Oktober 2013, 8:25 Uhr

Eine Sprecherin des Gerichts hat Golem.de bestätigt: "Es handelt sich um einen Originalbeschluss des Landgerichts Köln vom 30. September 2013."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LoopBack 03. Okt 2013

Ich bin mir nicht sicher ob dem tatsaechlich so ist, aber auf jeden Fall halten wir...

TW1920 03. Okt 2013

man kann keys auch auf mehreren pc's nutzen. auch wenns eigentlich verboten ist. sollten...

sunpurr 02. Okt 2013

Aus der Mail von Softwareteufel.de: "Bitte beachten Sie, dass Software generell von einer...

JohnD 02. Okt 2013

Bei den CDs sind natürlich auch Aufkleber dabei. Ich kann da absolut keinen Unterschied...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimawandel
SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Vergabekammer: Clouddienste von US-Firmentöchtern sind nicht DSGVO-konform
    Vergabekammer
    Clouddienste von US-Firmentöchtern sind nicht DSGVO-konform

    Wer einen öffentlichen Auftrag will, darf offenbar keine Verbindung zu US-Firmen haben. Selbst wenn die Server für die Cloud in Deutschland stehen.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /