Windows 7: Extended Security Updates gibt es ab dem 1. April

Microsoft hat seinen Zeitplan für den Verkauf der sogenannten Extended Security Updates weiter spezifiziert. Nur damit ist es möglich, ein abgesichertes Windows 7 auch noch nach dem Support-Ende weiterzuverwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 braucht bald Sonder-Updates.
Windows 7 braucht bald Sonder-Updates. (Bild: Oli Scarff/Getty Images Europe)

Ab dem 1. April 2019 wird es Microsoft Administratoren ermöglichen, die Extended Security Updates für Windows 7 zu kaufen. Auf dieses Datum verweist das Unternehmen bei gleichzeitigem Hinweis, doch möglichst bald das Betriebssystem zu wechseln, auch wenn Windows 7 so noch weiter nutzbar ist. Verkauft werden die Lizenzen pro Gerät, auf die die Extended Security Updates angewandt werden müssen. Bis Januar 2023 lassen sich Windows-7-Geräte so mit Sicherheitsupdates versorgen.

Stellenmarkt
  1. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Wie bereits berichtet, plant Microsoft den Verkauf der Extended Security Updates in mehreren Stufen. Die Preise steigen jedes Jahr. Vor allem Anwender von Pro-Lizenzen müssen viel Geld zahlen. Die Preise liegen bei 50 US-Dollar im ersten Jahr und steigen auf 200 US-Dollar im letzten Jahr. Kunden, die Enterprise-Versionen von Windows 7 nutzen, zahlen die Hälfte. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Firmenkunden. Kleine Unternehmen, die mit Einzellizenzen arbeiten, können die Extended Security Updates nicht hinzubuchen.

Als Alternative verweist Microsoft auch noch einmal auf Virtual Windows Desktop in Azure. Dieses Produkt ermöglicht eine Virtualisierung des Windows-7-Desktops. Die Extended Security Updates sind zudem Teil dieses Produkts, so dass auch dieser Service ohne Sicherheitseinschränkungen bis Anfang 2023 genutzt werden kann. Microsoft kann allerdings noch kein Datum nennen, ab dem das Produkt verfügbar sein wird. Derzeit heißt es nur "Coming soon". Ob Windows Virtual Desktop als Alternative zu den Extended Security Updates nutzbar ist, können Administratoren also noch nicht ausprobieren.

Kleineren Unternehmen steht vermutlich nur die Azure-Variante zur Verfügung. Die Abomodelle für Windows lohnen sich oft in kleinen Büros nicht, zumal System-Builder-Lizenzen oder auch bereits zum Rechner gehörende Softwarelizenzen weniger Aufwand bei der Verwaltung kleinerer Rechnerflotten bedeuten.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Angekündigt ist derzeit nur eine Preview von Virtual Windows Desktop. Wer sich dafür interessiert, kann sich auf der Produktseite für einen Test anmelden, sobald dieser verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 11. Mär 2019

Eine Maschine bleibt natürlich immer dann ein potenzielles Problem, wenn mehr als eine...

deutscher_michel 11. Mär 2019

was stimmt an seinem Realitätscheck nicht? Irgendwas davon falsch?` Geh doch nach drüben...

deutscher_michel 11. Mär 2019

Das hängt entscheidend vom Einsatzzweck ab. Es kann auch eine ganz schlechte Idee sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /