Abo
  • IT-Karriere:

Windows 7: Extended Security Updates gibt es ab dem 1. April

Microsoft hat seinen Zeitplan für den Verkauf der sogenannten Extended Security Updates weiter spezifiziert. Nur damit ist es möglich, ein abgesichertes Windows 7 auch noch nach dem Support-Ende weiterzuverwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 braucht bald Sonder-Updates.
Windows 7 braucht bald Sonder-Updates. (Bild: Oli Scarff/Getty Images Europe)

Ab dem 1. April 2019 wird es Microsoft Administratoren ermöglichen, die Extended Security Updates für Windows 7 zu kaufen. Auf dieses Datum verweist das Unternehmen bei gleichzeitigem Hinweis, doch möglichst bald das Betriebssystem zu wechseln, auch wenn Windows 7 so noch weiter nutzbar ist. Verkauft werden die Lizenzen pro Gerät, auf die die Extended Security Updates angewandt werden müssen. Bis Januar 2023 lassen sich Windows-7-Geräte so mit Sicherheitsupdates versorgen.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden

Wie bereits berichtet, plant Microsoft den Verkauf der Extended Security Updates in mehreren Stufen. Die Preise steigen jedes Jahr. Vor allem Anwender von Pro-Lizenzen müssen viel Geld zahlen. Die Preise liegen bei 50 US-Dollar im ersten Jahr und steigen auf 200 US-Dollar im letzten Jahr. Kunden, die Enterprise-Versionen von Windows 7 nutzen, zahlen die Hälfte. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Firmenkunden. Kleine Unternehmen, die mit Einzellizenzen arbeiten, können die Extended Security Updates nicht hinzubuchen.

Als Alternative verweist Microsoft auch noch einmal auf Virtual Windows Desktop in Azure. Dieses Produkt ermöglicht eine Virtualisierung des Windows-7-Desktops. Die Extended Security Updates sind zudem Teil dieses Produkts, so dass auch dieser Service ohne Sicherheitseinschränkungen bis Anfang 2023 genutzt werden kann. Microsoft kann allerdings noch kein Datum nennen, ab dem das Produkt verfügbar sein wird. Derzeit heißt es nur "Coming soon". Ob Windows Virtual Desktop als Alternative zu den Extended Security Updates nutzbar ist, können Administratoren also noch nicht ausprobieren.

Kleineren Unternehmen steht vermutlich nur die Azure-Variante zur Verfügung. Die Abomodelle für Windows lohnen sich oft in kleinen Büros nicht, zumal System-Builder-Lizenzen oder auch bereits zum Rechner gehörende Softwarelizenzen weniger Aufwand bei der Verwaltung kleinerer Rechnerflotten bedeuten.

Angekündigt ist derzeit nur eine Preview von Virtual Windows Desktop. Wer sich dafür interessiert, kann sich auf der Produktseite für einen Test anmelden, sobald dieser verfügbar ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 99€ in einigen Märkten. Online nicht mehr verfügbar)
  3. (u. a. 49" für 619,99€ statt 748,90€ im Vergleich)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)

demon driver 11. Mär 2019

Eine Maschine bleibt natürlich immer dann ein potenzielles Problem, wenn mehr als eine...

deutscher_michel 11. Mär 2019

was stimmt an seinem Realitätscheck nicht? Irgendwas davon falsch?` Geh doch nach drüben...

deutscher_michel 11. Mär 2019

Das hängt entscheidend vom Einsatzzweck ab. Es kann auch eine ganz schlechte Idee sein...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /