Windows 7: Extended Security Updates gibt es ab dem 1. April

Microsoft hat seinen Zeitplan für den Verkauf der sogenannten Extended Security Updates weiter spezifiziert. Nur damit ist es möglich, ein abgesichertes Windows 7 auch noch nach dem Support-Ende weiterzuverwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 7 braucht bald Sonder-Updates.
Windows 7 braucht bald Sonder-Updates. (Bild: Oli Scarff/Getty Images Europe)

Ab dem 1. April 2019 wird es Microsoft Administratoren ermöglichen, die Extended Security Updates für Windows 7 zu kaufen. Auf dieses Datum verweist das Unternehmen bei gleichzeitigem Hinweis, doch möglichst bald das Betriebssystem zu wechseln, auch wenn Windows 7 so noch weiter nutzbar ist. Verkauft werden die Lizenzen pro Gerät, auf die die Extended Security Updates angewandt werden müssen. Bis Januar 2023 lassen sich Windows-7-Geräte so mit Sicherheitsupdates versorgen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) 2nd/3rd Level (Telearbeit)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe (mobiles Arbeiten)
  2. ERP-Systembetreuer (m/w/d)
    Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
Detailsuche

Wie bereits berichtet, plant Microsoft den Verkauf der Extended Security Updates in mehreren Stufen. Die Preise steigen jedes Jahr. Vor allem Anwender von Pro-Lizenzen müssen viel Geld zahlen. Die Preise liegen bei 50 US-Dollar im ersten Jahr und steigen auf 200 US-Dollar im letzten Jahr. Kunden, die Enterprise-Versionen von Windows 7 nutzen, zahlen die Hälfte. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Firmenkunden. Kleine Unternehmen, die mit Einzellizenzen arbeiten, können die Extended Security Updates nicht hinzubuchen.

Als Alternative verweist Microsoft auch noch einmal auf Virtual Windows Desktop in Azure. Dieses Produkt ermöglicht eine Virtualisierung des Windows-7-Desktops. Die Extended Security Updates sind zudem Teil dieses Produkts, so dass auch dieser Service ohne Sicherheitseinschränkungen bis Anfang 2023 genutzt werden kann. Microsoft kann allerdings noch kein Datum nennen, ab dem das Produkt verfügbar sein wird. Derzeit heißt es nur "Coming soon". Ob Windows Virtual Desktop als Alternative zu den Extended Security Updates nutzbar ist, können Administratoren also noch nicht ausprobieren.

Kleineren Unternehmen steht vermutlich nur die Azure-Variante zur Verfügung. Die Abomodelle für Windows lohnen sich oft in kleinen Büros nicht, zumal System-Builder-Lizenzen oder auch bereits zum Rechner gehörende Softwarelizenzen weniger Aufwand bei der Verwaltung kleinerer Rechnerflotten bedeuten.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angekündigt ist derzeit nur eine Preview von Virtual Windows Desktop. Wer sich dafür interessiert, kann sich auf der Produktseite für einen Test anmelden, sobald dieser verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /