Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Erweiterter Support für Windows 7 für kleine und mittelständische Unternehmen verfügbar.
Erweiterter Support für Windows 7 für kleine und mittelständische Unternehmen verfügbar. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Microsoft hat sein Versprechen vom Herbst 2019 eingelöst, kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit zu geben, einen erweiterten Support für Windows 7 zu erwerben. Das kostenpflichtige Extended Security Update (ESU) für Windows 7 sollte eigentlich bereits seit dem 1. Dezember 2019 verfügbar sein. Allerdings bietet Microsoft solche ESU-Pakete in Deutschland nicht selbst an, sondern lässt das Cloud Solution Provider (CSP) übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8103 "IuK-Technik, DV-Vorhaben, Innerer Dienst"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Mit Software Express hat ein erster CSP kürzlich erste Details zum Ablauf und den Kosten des Extended Security Updates (ESU) für Windows 7 bekanntgegeben. Zuerst hatte Heise darüber berichtet. Einige Fragen bleiben aber weiterhin offen, weil Microsoft auch ihren CSP offenbar keine verlässlichen Informationen bereitstellt.

Den erweiterten Support für Windows 7 gibt es bereits für größere Unternehmen, die eine Volumenlizenz von Windows 7 Enterprise oder Windows 7 Professional im Einsatz haben. Dieser Weg ist aber für kleine und mittelständische Unternehmen meist keine sinnvolle Option, weil sie oft nur wenige Computer im einstelligen Bereich nutzen. Diese Kundengruppe hat nun zumindest über Software Express die Möglichkeit, eine Support-Verlängerung zu erhalten.

Kosten nur für das erste Jahr bekannt

Derzeit ist nur bekannt, welche Kosten für das erste Jahr des erweiterten Supports anfallen. Diese liegen bei 61,53 Euro netto respektive 73,22 Euro mit Mehrwertsteuer. Der erweiterte Support steht auch hier nur für die Windows-7-Lizenzen Enterprise und Professional bereit. Windows 7 Ultimate wird ebenso wenig unterstützt wie Windows 7 Home. Nach Angaben von Software Express liegen von Microsoft noch keine Preise für die weiteren Jahre für die Buchung des erweiterten Supports vor. Der Microsoft-Partner geht davon aus, dass sich die Kosten in den Folgejahren erhöhen werden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Insgesamt bis zu drei Jahre soll sich der Support für Windows 7 verlängern lassen, um in dieser Zeit weiterhin Sicherheits-Updates für das Betriebssystem zu erhalten. Der reguläre Support für Windows 7 mit Service Pack 1 endet am 14. Januar 2020. Nach diesem Datum werden Systeme mit Windows 7 keine Sicherheitspatches mehr bekommen. Im Januar 2023 wird es dann keine Möglichkeit mehr geben, den Support für Windows 7 zu verlängern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_heinz 19. Dez 2019

Das stimmt, aber es steht zumindest in den Geschäftsbedingungen und die Bestellung läuft...

qq1 16. Dez 2019

windows 8 war wie windows vista. roch nach angstschweiß aus redmond

aceton 16. Dez 2019

aha! Support durch Fremdtools ersetzen...für solche Kommentare ne...unfassbar

Golressy 16. Dez 2019

Ohje, als die Nachricht rauskam, müssen tausende Facepalms ( https://youtu.be...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /