Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Erweiterter Support für Windows 7 für kleine und mittelständische Unternehmen verfügbar.
Erweiterter Support für Windows 7 für kleine und mittelständische Unternehmen verfügbar. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Microsoft hat sein Versprechen vom Herbst 2019 eingelöst, kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit zu geben, einen erweiterten Support für Windows 7 zu erwerben. Das kostenpflichtige Extended Security Update (ESU) für Windows 7 sollte eigentlich bereits seit dem 1. Dezember 2019 verfügbar sein. Allerdings bietet Microsoft solche ESU-Pakete in Deutschland nicht selbst an, sondern lässt das Cloud Solution Provider (CSP) übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Server-Administrator (m/w/d) Microsoft
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
Detailsuche

Mit Software Express hat ein erster CSP kürzlich erste Details zum Ablauf und den Kosten des Extended Security Updates (ESU) für Windows 7 bekanntgegeben. Zuerst hatte Heise darüber berichtet. Einige Fragen bleiben aber weiterhin offen, weil Microsoft auch ihren CSP offenbar keine verlässlichen Informationen bereitstellt.

Den erweiterten Support für Windows 7 gibt es bereits für größere Unternehmen, die eine Volumenlizenz von Windows 7 Enterprise oder Windows 7 Professional im Einsatz haben. Dieser Weg ist aber für kleine und mittelständische Unternehmen meist keine sinnvolle Option, weil sie oft nur wenige Computer im einstelligen Bereich nutzen. Diese Kundengruppe hat nun zumindest über Software Express die Möglichkeit, eine Support-Verlängerung zu erhalten.

Kosten nur für das erste Jahr bekannt

Derzeit ist nur bekannt, welche Kosten für das erste Jahr des erweiterten Supports anfallen. Diese liegen bei 61,53 Euro netto respektive 73,22 Euro mit Mehrwertsteuer. Der erweiterte Support steht auch hier nur für die Windows-7-Lizenzen Enterprise und Professional bereit. Windows 7 Ultimate wird ebenso wenig unterstützt wie Windows 7 Home. Nach Angaben von Software Express liegen von Microsoft noch keine Preise für die weiteren Jahre für die Buchung des erweiterten Supports vor. Der Microsoft-Partner geht davon aus, dass sich die Kosten in den Folgejahren erhöhen werden.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt bis zu drei Jahre soll sich der Support für Windows 7 verlängern lassen, um in dieser Zeit weiterhin Sicherheits-Updates für das Betriebssystem zu erhalten. Der reguläre Support für Windows 7 mit Service Pack 1 endet am 14. Januar 2020. Nach diesem Datum werden Systeme mit Windows 7 keine Sicherheitspatches mehr bekommen. Im Januar 2023 wird es dann keine Möglichkeit mehr geben, den Support für Windows 7 zu verlängern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_heinz 19. Dez 2019

Das stimmt, aber es steht zumindest in den Geschäftsbedingungen und die Bestellung läuft...

qq1 16. Dez 2019

windows 8 war wie windows vista. roch nach angstschweiß aus redmond

aceton 16. Dez 2019

aha! Support durch Fremdtools ersetzen...für solche Kommentare ne...unfassbar

Golressy 16. Dez 2019

Ohje, als die Nachricht rauskam, müssen tausende Facepalms ( https://youtu.be...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /