• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Erweiterter Support für Windows 7 für kleine und mittelständische Unternehmen verfügbar.
Erweiterter Support für Windows 7 für kleine und mittelständische Unternehmen verfügbar. (Bild: Mike Blake/Reuters)

Microsoft hat sein Versprechen vom Herbst 2019 eingelöst, kleinen und mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit zu geben, einen erweiterten Support für Windows 7 zu erwerben. Das kostenpflichtige Extended Security Update (ESU) für Windows 7 sollte eigentlich bereits seit dem 1. Dezember 2019 verfügbar sein. Allerdings bietet Microsoft solche ESU-Pakete in Deutschland nicht selbst an, sondern lässt das Cloud Solution Provider (CSP) übernehmen.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. SIZ GmbH, Bonn

Mit Software Express hat ein erster CSP kürzlich erste Details zum Ablauf und den Kosten des Extended Security Updates (ESU) für Windows 7 bekanntgegeben. Zuerst hatte Heise darüber berichtet. Einige Fragen bleiben aber weiterhin offen, weil Microsoft auch ihren CSP offenbar keine verlässlichen Informationen bereitstellt.

Den erweiterten Support für Windows 7 gibt es bereits für größere Unternehmen, die eine Volumenlizenz von Windows 7 Enterprise oder Windows 7 Professional im Einsatz haben. Dieser Weg ist aber für kleine und mittelständische Unternehmen meist keine sinnvolle Option, weil sie oft nur wenige Computer im einstelligen Bereich nutzen. Diese Kundengruppe hat nun zumindest über Software Express die Möglichkeit, eine Support-Verlängerung zu erhalten.

Kosten nur für das erste Jahr bekannt

Derzeit ist nur bekannt, welche Kosten für das erste Jahr des erweiterten Supports anfallen. Diese liegen bei 61,53 Euro netto respektive 73,22 Euro mit Mehrwertsteuer. Der erweiterte Support steht auch hier nur für die Windows-7-Lizenzen Enterprise und Professional bereit. Windows 7 Ultimate wird ebenso wenig unterstützt wie Windows 7 Home. Nach Angaben von Software Express liegen von Microsoft noch keine Preise für die weiteren Jahre für die Buchung des erweiterten Supports vor. Der Microsoft-Partner geht davon aus, dass sich die Kosten in den Folgejahren erhöhen werden.

Insgesamt bis zu drei Jahre soll sich der Support für Windows 7 verlängern lassen, um in dieser Zeit weiterhin Sicherheits-Updates für das Betriebssystem zu erhalten. Der reguläre Support für Windows 7 mit Service Pack 1 endet am 14. Januar 2020. Nach diesem Datum werden Systeme mit Windows 7 keine Sicherheitspatches mehr bekommen. Im Januar 2023 wird es dann keine Möglichkeit mehr geben, den Support für Windows 7 zu verlängern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

der_heinz 19. Dez 2019 / Themenstart

Das stimmt, aber es steht zumindest in den Geschäftsbedingungen und die Bestellung läuft...

qq1 16. Dez 2019 / Themenstart

windows 8 war wie windows vista. roch nach angstschweiß aus redmond

aceton 16. Dez 2019 / Themenstart

aha! Support durch Fremdtools ersetzen...für solche Kommentare ne...unfassbar

Golressy 16. Dez 2019 / Themenstart

Ohje, als die Nachricht rauskam, müssen tausende Facepalms ( https://youtu.be...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /