• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 7: Berlin muss in neun Monaten 76.000 Rechner umstellen

Am 14. Januar 2020 ist es so weit: Der erweiterte Support für Windows 7 läuft aus. Zwar hat die Bundeshauptstadt bereits 2.022 Computer auf Windows 10 umgestellt, es bleiben aber trotzdem noch knapp 76.000 Maschinen übrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Behörden müssen langsam auf Windows 10 aufrüsten.
Behörden müssen langsam auf Windows 10 aufrüsten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Am 14. Januar 2020 läuft auch der erweiterte Support für das Betriebssystem Windows 7 aus. Deutsche Behörden wie in der Bundeshauptstadt Berlin nutzen das OS allerdings noch. Die Stadt habe bereits damit begonnen, 2.022 der 78.000 Bürocomputer - etwa 2,6 Prozent - mit dem neuen Betriebssystem auszustatten. Entsprechende Daten liegen der Zeitung Tagesspiegel vor. Das Portal zitiert dabei den FDP-Politiker Bernd Schlömer: "Es ist nicht umsetzbar, diese Frist einzuhalten". Es wird dabei an die bereits vorher gescheiterte Umstellung von Windows XP auf Windows 7 erinnert.

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Dem Tagesspiegel sagte SPD-Staatssekretärin Sabine Smentek zudem: "Wir sind optimistisch, dass wir das bis Ende November schaffen. Daran arbeiten wir hart und fieberhaft." Es ist wahrscheinlich, dass die bereits eingerichteten 2.022 Computer eine Testgruppe sind, um die Kompatibilität von Windows 10 mit dem Behördennetzwerk zu testen. Neue Hardware ist dabei nicht unbedingt vonnöten, da das aktuelle Microsoft-Betriebssystem ähnlich hohe Anforderungen stellt wie der Vorgänger.

Inkompatible Software und Schulungen der Mitarbeiter

Ein Problem könnte die Nutzung von teils alter proprietärer Software sein, die in Behörden des Öfteren eingesetzt wird. Windows 10 ist gerade in der 64-Bit-Version zu einigen Programmen inkompatibel. Dabei sollten Administratoren auch auf das Sammeln von Diagnosedaten seitens Microsoft achten. Der schnellere Update-Zyklus im Rahmen von Windows-as-a-Service macht in der Praxis das Ausbauen der IT-Abteilungen notwendig - zumindest, wenn Update-Pakete vorher geprüft und getestet werden müssen.

Wichtig ist auch, Mitarbeiter umfassend mit der neuen Benutzeroberfläche vertraut zu machen. Zwar ist Windows 10 bereits seit einigen Jahren ein Standard-OS auf Neugeräten, allerdings kann nicht von jedem erwartet werden, das Betriebssystem ausreichend zu kennen. Gut ist zumindest, dass sich die Bedienung von Windows 10 wieder näher an das gewohnte Windows 7 angenähert hat. Windows 8 wurde unter anderem deswegen von vielen Behörden abgelehnt - die Menüführung ist im Vergleich zu Windows 7 sehr verschieden.

Die Annahme des Tagesspiegels, dass ein so komplexes Unterfangen scheitern könnte, ist durchaus berechtigt, zumal sich Behörden auf Landesebene selbst helfen und ihre IT-Infrastruktur umstellen müssen. Es wird sich zeigen, ob das in Berlin erfolgreich ist. Lange müssen wir nicht mehr warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Katharina... 09. Apr 2019

och... habt ihr kein Enterprise Agreement?

Miniscan 09. Apr 2019

naja, hast du schonmal an eine Klinik oder gar an eine Uniklinik gedacht? Kannst du dir...

Onkel Ho 09. Apr 2019

Sorry aber was ist CDPR? Und was machen die?

.mojo 09. Apr 2019

dazu muss man erstmal leute mit entsprechendem knowhow haben. Die kommen aber für ne...

twothe 09. Apr 2019

Das Support-Ende wurde sogar gleich bei Release genannt, aber in Behörden wird ja maximal...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /