Windows 7: Berlin muss in neun Monaten 76.000 Rechner umstellen

Am 14. Januar 2020 ist es so weit: Der erweiterte Support für Windows 7 läuft aus. Zwar hat die Bundeshauptstadt bereits 2.022 Computer auf Windows 10 umgestellt, es bleiben aber trotzdem noch knapp 76.000 Maschinen übrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Behörden müssen langsam auf Windows 10 aufrüsten.
Behörden müssen langsam auf Windows 10 aufrüsten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Am 14. Januar 2020 läuft auch der erweiterte Support für das Betriebssystem Windows 7 aus. Deutsche Behörden wie in der Bundeshauptstadt Berlin nutzen das OS allerdings noch. Die Stadt habe bereits damit begonnen, 2.022 der 78.000 Bürocomputer - etwa 2,6 Prozent - mit dem neuen Betriebssystem auszustatten. Entsprechende Daten liegen der Zeitung Tagesspiegel vor. Das Portal zitiert dabei den FDP-Politiker Bernd Schlömer: "Es ist nicht umsetzbar, diese Frist einzuhalten". Es wird dabei an die bereits vorher gescheiterte Umstellung von Windows XP auf Windows 7 erinnert.

Stellenmarkt
  1. Prozessspezialist SAP IS-U (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
Detailsuche

Dem Tagesspiegel sagte SPD-Staatssekretärin Sabine Smentek zudem: "Wir sind optimistisch, dass wir das bis Ende November schaffen. Daran arbeiten wir hart und fieberhaft." Es ist wahrscheinlich, dass die bereits eingerichteten 2.022 Computer eine Testgruppe sind, um die Kompatibilität von Windows 10 mit dem Behördennetzwerk zu testen. Neue Hardware ist dabei nicht unbedingt vonnöten, da das aktuelle Microsoft-Betriebssystem ähnlich hohe Anforderungen stellt wie der Vorgänger.

Inkompatible Software und Schulungen der Mitarbeiter

Ein Problem könnte die Nutzung von teils alter proprietärer Software sein, die in Behörden des Öfteren eingesetzt wird. Windows 10 ist gerade in der 64-Bit-Version zu einigen Programmen inkompatibel. Dabei sollten Administratoren auch auf das Sammeln von Diagnosedaten seitens Microsoft achten. Der schnellere Update-Zyklus im Rahmen von Windows-as-a-Service macht in der Praxis das Ausbauen der IT-Abteilungen notwendig - zumindest, wenn Update-Pakete vorher geprüft und getestet werden müssen.

Wichtig ist auch, Mitarbeiter umfassend mit der neuen Benutzeroberfläche vertraut zu machen. Zwar ist Windows 10 bereits seit einigen Jahren ein Standard-OS auf Neugeräten, allerdings kann nicht von jedem erwartet werden, das Betriebssystem ausreichend zu kennen. Gut ist zumindest, dass sich die Bedienung von Windows 10 wieder näher an das gewohnte Windows 7 angenähert hat. Windows 8 wurde unter anderem deswegen von vielen Behörden abgelehnt - die Menüführung ist im Vergleich zu Windows 7 sehr verschieden.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Annahme des Tagesspiegels, dass ein so komplexes Unterfangen scheitern könnte, ist durchaus berechtigt, zumal sich Behörden auf Landesebene selbst helfen und ihre IT-Infrastruktur umstellen müssen. Es wird sich zeigen, ob das in Berlin erfolgreich ist. Lange müssen wir nicht mehr warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Katharina... 09. Apr 2019

och... habt ihr kein Enterprise Agreement?

Miniscan 09. Apr 2019

naja, hast du schonmal an eine Klinik oder gar an eine Uniklinik gedacht? Kannst du dir...

Onkel Ho 09. Apr 2019

Sorry aber was ist CDPR? Und was machen die?

.mojo 09. Apr 2019

dazu muss man erstmal leute mit entsprechendem knowhow haben. Die kommen aber für ne...

twothe 09. Apr 2019

Das Support-Ende wurde sogar gleich bei Release genannt, aber in Behörden wird ja maximal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /