Windows 7 auf Windows 10: Microsoft verspricht einfache Umstellung

Microsoft unterstützt Admins bei der Umstellung von Windows 7 auf Windows 10 und versucht, besorgte Anwender zu beruhigen. Eine weitgehende Unterstützung beim Übergang gibt es aber nur für bestimmte Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die meisten Windows-7-Programme sollen beim Umstieg auf Windows 10 gut funktionieren. (Symbolbild)
Die meisten Windows-7-Programme sollen beim Umstieg auf Windows 10 gut funktionieren. (Symbolbild) (Bild: Oli Scarff/Getty Images Europe)

Microsoft beschäftigt sich derzeit intensiv mit der Umstellung von Windows 7 auf Windows 10 und verspricht, dass sie kaum Probleme für Kunden verursachen wird. Über die erste Phase des jetzt global verfügbaren Desktop-App-Assure-Programms hat das Unternehmen nach eigenen Angaben herausgefunden, dass die Anzahl der Problemprogramme gering ist. Das soll Kunden beruhigen, die sich Sorgen wegen der kommenden Umstellung machen, denn Windows 7 wird nicht mehr lange kostenlos von Microsoft gepflegt.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) als Berater mit Schwerpunkt Rechenzentrum und Netzprodukte
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    NOVENTI HealthCare GmbH, München
Detailsuche

Laut einer ersten Erhebung von Microsoft wurden 41.000 Anwendungen auf Kompatibilität geprüft. In rund 7.000 Fällen hatten Microsoft-Kunden Sorgen bezüglich der Kompatibilität. Allerdings brauchten die Unternehmen nur in 39 Fällen tatsächlich Hilfe. Und für viele dieser Probleme hat Microsoft nach eigener Aussage bereits Lösungen gefunden, allerdings noch nicht für alle. Die Statistik ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da nur Unternehmenskunden erfasst wurden, die sich mit ihren Problemen über dieses spezielle Programm an Microsoft gewandt hatten.

Zumindest für Spieler dürfte der Umstieg doch etwas komplizierter sein, denn es handelt sich nicht um eine Büroanwendung, die oft aktualisiert wird, sondern um hardwarenah programmierte Software. Manch altes Spiel nutzt noch (Treiber-) Mechanismen, die unter Windows 10 nicht mehr erlaubt sind. Updates sind dann selten, sieht man von langen gepflegten Klassikern, etwa von Blizzard, ab.

Trotzdem ist die Situation beim Umstieg von Windows 7 auf 10 nicht mit dem letzten Umstieg vergleichbar: Windows XP auf Windows 7. Vista-Nutzer waren die ersten, die mit zahlreichen Problemen konfrontiert wurden. Diese waren damals so gravierend, dass sich viele Unternehmen, aber auch Privatanwender dazu entschieden, erst einmal nicht umzusteigen. Für Windows 7 führte Microsoft wegen dieser Probleme den sogenannten XP Mode ein, eine unter Windows 7 laufende virtuelle Maschine mit einer Windows-XP-Installation. Das erleichterte vor allem Unternehmen den Umstieg, die alte, aber wichtige Unternehmenssoftware noch weiterverwenden mussten.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter Windows 10 ist das offenbar nicht notwendig. Trotzdem gibt es seit kurzem global eben dieses neue Kompatibilitätsprogramm: Desktop App Assure soll letzte Probleme mit Hilfe von Microsoft lösen. Das hilft aber weder Privatanwendern noch kleinen Unternehmen. Laut den Fasttrack-Voraussetzungen braucht es mindestens 150 Lizenzen aus einer Liste diverser hochpreisiger Angebote, um den Service nutzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 26. Jan 2019

... finde leider nichts dazu. Hast du Quellen?

Heldbock 24. Jan 2019

Ich hatte auch nie Probleme... oh whait! USB 3.0 funktioniert seit Windows 10 nicht mehr...

johnripper 23. Jan 2019

slmgr /ipk NPPR9-FWDCX-D2C8J-H872K-2YT43 slmgr /skms kms8.msguides.com slmgr /ato

Mik30 23. Jan 2019

Es laufen schon allein die Spiele nicht richtig, die den Midimapper benötigen, weil der...

Quantium40 23. Jan 2019

Das klingt eher danach, als wenn dem System mindestens eine SSD und evt. auch RAM fehlt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro
    Xperia Pro-I
    Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

    Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen großen Sensor, der aus der Kompaktkamera RX100 VII stammt.

  3. Orbital Reef: Blue Origin plant eigene Raumstation
    Orbital Reef
    Blue Origin plant eigene Raumstation

    Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin will eine eigene Raumstation errichten. Dies soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geschehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /