Windows 7 auf Windows 10: Microsoft verspricht einfache Umstellung

Microsoft unterstützt Admins bei der Umstellung von Windows 7 auf Windows 10 und versucht, besorgte Anwender zu beruhigen. Eine weitgehende Unterstützung beim Übergang gibt es aber nur für bestimmte Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die meisten Windows-7-Programme sollen beim Umstieg auf Windows 10 gut funktionieren. (Symbolbild)
Die meisten Windows-7-Programme sollen beim Umstieg auf Windows 10 gut funktionieren. (Symbolbild) (Bild: Oli Scarff/Getty Images Europe)

Microsoft beschäftigt sich derzeit intensiv mit der Umstellung von Windows 7 auf Windows 10 und verspricht, dass sie kaum Probleme für Kunden verursachen wird. Über die erste Phase des jetzt global verfügbaren Desktop-App-Assure-Programms hat das Unternehmen nach eigenen Angaben herausgefunden, dass die Anzahl der Problemprogramme gering ist. Das soll Kunden beruhigen, die sich Sorgen wegen der kommenden Umstellung machen, denn Windows 7 wird nicht mehr lange kostenlos von Microsoft gepflegt.

Stellenmarkt
  1. SAP SD/MM Teamleiter - SAP SD/MM Manager Inhouse Consulting (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
Detailsuche

Laut einer ersten Erhebung von Microsoft wurden 41.000 Anwendungen auf Kompatibilität geprüft. In rund 7.000 Fällen hatten Microsoft-Kunden Sorgen bezüglich der Kompatibilität. Allerdings brauchten die Unternehmen nur in 39 Fällen tatsächlich Hilfe. Und für viele dieser Probleme hat Microsoft nach eigener Aussage bereits Lösungen gefunden, allerdings noch nicht für alle. Die Statistik ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da nur Unternehmenskunden erfasst wurden, die sich mit ihren Problemen über dieses spezielle Programm an Microsoft gewandt hatten.

Zumindest für Spieler dürfte der Umstieg doch etwas komplizierter sein, denn es handelt sich nicht um eine Büroanwendung, die oft aktualisiert wird, sondern um hardwarenah programmierte Software. Manch altes Spiel nutzt noch (Treiber-) Mechanismen, die unter Windows 10 nicht mehr erlaubt sind. Updates sind dann selten, sieht man von langen gepflegten Klassikern, etwa von Blizzard, ab.

Trotzdem ist die Situation beim Umstieg von Windows 7 auf 10 nicht mit dem letzten Umstieg vergleichbar: Windows XP auf Windows 7. Vista-Nutzer waren die ersten, die mit zahlreichen Problemen konfrontiert wurden. Diese waren damals so gravierend, dass sich viele Unternehmen, aber auch Privatanwender dazu entschieden, erst einmal nicht umzusteigen. Für Windows 7 führte Microsoft wegen dieser Probleme den sogenannten XP Mode ein, eine unter Windows 7 laufende virtuelle Maschine mit einer Windows-XP-Installation. Das erleichterte vor allem Unternehmen den Umstieg, die alte, aber wichtige Unternehmenssoftware noch weiterverwenden mussten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter Windows 10 ist das offenbar nicht notwendig. Trotzdem gibt es seit kurzem global eben dieses neue Kompatibilitätsprogramm: Desktop App Assure soll letzte Probleme mit Hilfe von Microsoft lösen. Das hilft aber weder Privatanwendern noch kleinen Unternehmen. Laut den Fasttrack-Voraussetzungen braucht es mindestens 150 Lizenzen aus einer Liste diverser hochpreisiger Angebote, um den Service nutzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 26. Jan 2019

... finde leider nichts dazu. Hast du Quellen?

Heldbock 24. Jan 2019

Ich hatte auch nie Probleme... oh whait! USB 3.0 funktioniert seit Windows 10 nicht mehr...

johnripper 23. Jan 2019

slmgr /ipk NPPR9-FWDCX-D2C8J-H872K-2YT43 slmgr /skms kms8.msguides.com slmgr /ato

Mik30 23. Jan 2019

Es laufen schon allein die Spiele nicht richtig, die den Midimapper benötigen, weil der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /