Windows 365: Microsofts mietbarer Cloud-PC bekommt Windows 11

Windows 11 für monatliche Gebühren mieten - das wird künftig mit Windows 365 möglich. Zudem verbessert Microsoft das Management für Admins.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 11 in der Cloud ist nun ebenfalls mietbar.
Windows 11 in der Cloud ist nun ebenfalls mietbar. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Auf dem eigenen Firmenevent Ignite 2021 erweitert Microsoft den Abodienst Windows 365 um eine weitere Option. Kunden können neben Windows 10 nun auch Windows 11 für monatliche Kosten mieten. Das war bisher noch nicht möglich, da der Dienst unter anderem vor dem offiziellen Windows-11-Launch im August gestartet wurde. Die erste Erwähnung von Windows 11 für Windows 365 erfolgte Anfang Oktober 2021.

Stellenmarkt
  1. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Empirum Administrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
Detailsuche

Um Windows 11 in der Cloud hosten zu können, will Microsoft einen virtuellen TPM-Chip für Windows 365 implementieren. Darüber können dann diverse Security-Features realisiert werden. Auch ist TPM bekannterweise eine Voraussetzung für Windows 11. Das gilt auch für die von Microsoft gehostete Cloud-Version.

Microsoft will dem Cloud-PC weitere Funktionen hinzufügen. So können IT-Admins künftig die siebentägige Wartezeit überspringen, wenn sie eine VM auflösen möchten. Die Wartezeit wird in einigen Fällen automatisch aktiviert und war bisher verpflichtend. Sie soll Datenverlust verhindern und Kunden die Zeit für ein Backup geben.

Cloud-PC in Azure AD

Cloud-PCs können künftig in ein bestehendes Azure AD eingebunden werden und benötigen nicht mehr ihre eigene Active-Directory-Domain. Außerdem werden Metriken für Admins verfügbar, mit denen sie CPU- und RAM-Last für besseres Troubleshooting auslesen können. Die genannten Änderungen werden zunächst in einer Preview verteilt.

Microsoft Windows 11 Home, Betriebssystem-Software
Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ressourcenzuweisungen und an Cloud-PCs angeschlossene Geräte wie Drucker, Mikrofone und Tastaturen können auf Windows365.microsoft.com künftig editiert werden. So ist es etwa möglich, Tastenlayouts zu ändern, Druckereinstellungen einzusehen und andere Einstellungen vorzunehmen.

Windows 365 stellt im Prinzip eine VM mit vorinstalliertem Windows 10/11 zur Verfügung. Im Golem.de-Test haben wir maximal acht virtuelle Cascade-Lake-CPU-Kerne, 16 GByte RAM und eine 128 bis 512 GByte große SSD für Daten erhalten. Je nach Ausstattung kostet der Dienst monatlich dann unterschiedlich viel Geld.

Das System eignet sich mangels Hardware-Grafikbeschleunigung für Büroarbeiten. Außerdem werden Daten auf demselben Servercluster gespeichert, vermutlich, um den geltenden Datenschutz einzuhalten.

Windows 365 gibt es, je nach Ausstattung, ab 18,20 pro Monat zuzüglich Mehrwertsteuer. Die maximale Ausstattung liegt bei 143,90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /