Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 365 ist verfügbar.
Windows 365 ist verfügbar. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat den Start des Cloud-PCs Windows 365 bekanntgegeben. Das Angebot steht allen Microsoft-Azure-Kunden zur Verfügung. Voraussetzung ist allerdings Zugriff auf das Microsoft 365 Admin Center mit der Rolle Globaler Administrator oder Abrechnungsadministrator. Alternativ kann ein neuer Mandant für das Produkt erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
  2. Leiter IT-Infrastruktur/IT-Architek- tur (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Seit der Ankündigung im Juli 2021 passte Microsoft die Modelle zudem etwas an: Drei Basiskonfigurationen statt zwei stehen zur Verfügung. Das Basic-Abo kostet 28,20 Euro pro Nutzer und Monat. Dafür gibt es eine virtuelle Maschine mit 2 vCPU-Kernen, 4 GByte RAM und 128 GByte Speicher. Die Standardversion mit stattdessen 8 GByte RAM kostet 37,30 Euro pro Nutzer und Monat. Das Premium-Angebot bietet vier vCPU-Kerne und 16-GByte RAM.

Alternativ können Admins Maschinen individuell anpassen: Es stehen eine bis acht vCPUs, bis zu 32 GByte RAM und 512 GByte Massenspeicher zur Auswahl. Entsprechend wird das Produkt allerdings teurer - bis zu einem Preis von etwa 148 Euro pro Monat. Nutzer, die auf ihren Cloud-PC von einem Windows-10-Pro-Gerät aus zugreifen, bekommen einen Preisvorteil von etwa 3,80 Euro im Monat.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Windows 365 ist bei Großkunden für eine unbegrenzte Anzahl von Nutzern buchbar. Es wird aber auch ein Angebot für kleine und mittelständische Kunden mit maximal 300 Nutzern geben. Eine zweimonatige Testphase ist im Produkt inbegriffen. Allerdings wird das Abo automatisch verlängert, worauf beim Test geachtet werden sollte. Die automatische Abrechnung kann nach einer Buchung manuell abgeschaltet werden.

Der Zugriff auf Windows-365-PCs ist etwa über den Browser möglich. Alternativ bietet Microsoft Remote-Desktop-Anwendungen für Windows, MacOS, iOS und Android an. Es scheint, als müssten Linux-Nutzer sich zunächst nur auf den Browser beschränken. Eine dedizierte App soll folgen.

Virtuelle Maschine zum Vermieten

Windows 365 ist im Prinzip ein komplettes Windows-Betriebssystem, das per Fernzugriff genutzt werden kann. Admins können über das Admin Center den Windows-365-PCs Nutzergruppen, Richtlinien und diverse Applikationen zuweisen - wie es auch bei einem physischen PC der Fall ist. Diverse Synchronisationen über Edge, Onedrive und andere Dienste können weiter genutzt werden. Konten erhalten also ihre synchronisierten Daten auch für den Cloud-PC.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Windows 365 fragt Nutzer vor der Anmeldung stets danach, ob Eingabegeräte und Peripheriegeräte wie Mikrofone, Kameras und Drucker auch auf dem Cloud-PC weitergenutzt werden können. Mehr Möglichkeiten, angeschlossene Geräte wie einen zweiten Bildschirm auch auf dem Cloud-PC nutzen zu können, werden über die dedizierten Remote-Desktop-Apps freigeschaltet. Der Browser-Zugriff ist laut Microsoft in dieser Hinsicht eingeschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 05. Aug 2021 / Themenstart

darf eine firma BYOD verlangen? und vor allem soll dass dann aber bitte ohne management...

My1 04. Aug 2021 / Themenstart

nope. aktuell steht auf der website 25. nov

Huetti 04. Aug 2021 / Themenstart

Man kann ja auch Mischumgebungen fahren... Mit Firmengerät z.B. kann man seine lokalen...

AntonZietz 04. Aug 2021 / Themenstart

Also, wenn man sich etwas ähnliches selber zusammenklickt (VM mit Streaming via NVIDIA...

John2k 04. Aug 2021 / Themenstart

Du kannst sicher sein, dass Microsoft entsprechend dort mit der Regierung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /