Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 365 ist verfügbar.
Windows 365 ist verfügbar. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat den Start des Cloud-PCs Windows 365 bekanntgegeben. Das Angebot steht allen Microsoft-Azure-Kunden zur Verfügung. Voraussetzung ist allerdings Zugriff auf das Microsoft 365 Admin Center mit der Rolle Globaler Administrator oder Abrechnungsadministrator. Alternativ kann ein neuer Mandant für das Produkt erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP-Applikationsmanager (m/w/d) Basis-Administration
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Seit der Ankündigung im Juli 2021 passte Microsoft die Modelle zudem etwas an: Drei Basiskonfigurationen statt zwei stehen zur Verfügung. Das Basic-Abo kostet 28,20 Euro pro Nutzer und Monat. Dafür gibt es eine virtuelle Maschine mit 2 vCPU-Kernen, 4 GByte RAM und 128 GByte Speicher. Die Standardversion mit stattdessen 8 GByte RAM kostet 37,30 Euro pro Nutzer und Monat. Das Premium-Angebot bietet vier vCPU-Kerne und 16-GByte RAM.

Alternativ können Admins Maschinen individuell anpassen: Es stehen eine bis acht vCPUs, bis zu 32 GByte RAM und 512 GByte Massenspeicher zur Auswahl. Entsprechend wird das Produkt allerdings teurer - bis zu einem Preis von etwa 148 Euro pro Monat. Nutzer, die auf ihren Cloud-PC von einem Windows-10-Pro-Gerät aus zugreifen, bekommen einen Preisvorteil von etwa 3,80 Euro im Monat.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Windows 365 ist bei Großkunden für eine unbegrenzte Anzahl von Nutzern buchbar. Es wird aber auch ein Angebot für kleine und mittelständische Kunden mit maximal 300 Nutzern geben. Eine zweimonatige Testphase ist im Produkt inbegriffen. Allerdings wird das Abo automatisch verlängert, worauf beim Test geachtet werden sollte. Die automatische Abrechnung kann nach einer Buchung manuell abgeschaltet werden.

Der Zugriff auf Windows-365-PCs ist etwa über den Browser möglich. Alternativ bietet Microsoft Remote-Desktop-Anwendungen für Windows, MacOS, iOS und Android an. Es scheint, als müssten Linux-Nutzer sich zunächst nur auf den Browser beschränken. Eine dedizierte App soll folgen.

Virtuelle Maschine zum Vermieten

Windows 365 ist im Prinzip ein komplettes Windows-Betriebssystem, das per Fernzugriff genutzt werden kann. Admins können über das Admin Center den Windows-365-PCs Nutzergruppen, Richtlinien und diverse Applikationen zuweisen - wie es auch bei einem physischen PC der Fall ist. Diverse Synchronisationen über Edge, Onedrive und andere Dienste können weiter genutzt werden. Konten erhalten also ihre synchronisierten Daten auch für den Cloud-PC.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Windows 365 fragt Nutzer vor der Anmeldung stets danach, ob Eingabegeräte und Peripheriegeräte wie Mikrofone, Kameras und Drucker auch auf dem Cloud-PC weitergenutzt werden können. Mehr Möglichkeiten, angeschlossene Geräte wie einen zweiten Bildschirm auch auf dem Cloud-PC nutzen zu können, werden über die dedizierten Remote-Desktop-Apps freigeschaltet. Der Browser-Zugriff ist laut Microsoft in dieser Hinsicht eingeschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 05. Aug 2021

darf eine firma BYOD verlangen? und vor allem soll dass dann aber bitte ohne management...

My1 04. Aug 2021

nope. aktuell steht auf der website 25. nov

Huetti 04. Aug 2021

Man kann ja auch Mischumgebungen fahren... Mit Firmengerät z.B. kann man seine lokalen...

AntonZietz 04. Aug 2021

Also, wenn man sich etwas ähnliches selber zusammenklickt (VM mit Streaming via NVIDIA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. USA: Tesla plant Supercharger-Club für Nicht-Tesla-Besitzer
    USA
    Tesla plant Supercharger-Club für Nicht-Tesla-Besitzer

    Tesla arbeitet in den USA an einer neuen Supercharger-Mitgliedschaft, die auch Besitzern anderer Elektroautos angeboten werden soll.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /