Abo
  • IT-Karriere:

Windows: 250 Millionen Euro des Staatshaushalts gehen an Microsoft

Windows, Office, Active Directory: Deutsche Behörden kaufen Microsoft-Software. Das ergibt die Untersuchung der Partei Die Linke. Bis Mai 2019 sollen sogar 250 Millionen Euro dafür aufgewendet werden. Diese Abhängigkeit sei ein Risiko.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Behörden kaufen Microsoft-Produkte.
Deutsche Behörden kaufen Microsoft-Produkte. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Deutsche Behörden sind wohl von Microsofts Produkten überzeugt: Etwa 250 Millionen Euro will die Bundesregierung für Windows 10, Office und Server-Derivate bis zum Mai 2019 ausgeben. Das berichtet der Spiegel in der aktuellen Printausgabe. Die-Linke-Politiker Victor Perli entnimmt diese Werte Zahlen aus dem Bundeshaushalt. 43,5 Millionen Euro seien allein 2015 für Lizenzen ausgegeben worden, 74 Millionen Euro im Jahr 2017.

Stellenmarkt
  1. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)

Perli vertritt die Meinung, dass dieser Fokus auf Microsoft ein großes Risiko birgt. "Die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter ist nicht nur teuer, sondern eine Gefahr für die IT-Sicherheit", sagt er. Er fordere zudem eine Offenlegung des Quellcodes der genutzten Software. Damit wäre ersichtlich, welche Daten an welche Instanzen kommuniziert werden. Das ist gerade bei Windows 10 schon seit dem Release eine umstrittene Debatte.

Behörden nutzen bekannte Software

Allerdings wird das aus Wettbewerbssicht seitens Microsoft wohl nicht passieren - zumindest nicht für das Betriebssystem selbst. Deutsche Behörden nutzen auch viele weitere Produkte von Microsoft, darunter Office 365. Microsoft bietet dafür spezielle Government-Lizenzen an. In Deutschland ist das noch einmal eine an Datenschutzrichtlinien angepasste Version.

Schon der Fehlschlag des Limux-Projekts zeigt, dass deutsche Behörden lieber das benutzen, was sie bereits seit Jahren kennen. Statt einer Linux-Distribution und Open-Source-Software war das in diesem Fall Windows 10 und Office 365. Das Problem laut Regierung: Eine Migration sei zu teuer, bereits auf Windows angepasste Software neu zu enwickeln ebenso - wohlgemerkt sind das teils Anwendungen für Windows XP und 2000. Und dann ist da noch der Faktor der Schulungen des Personals. Da sei es preiswerter, beim Altbekannten zu bleiben: bei Windows und Office 365.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand

Mithrandir 19. Apr 2018

"Du zuerst!" "Nein, du!" "Nein, du!" "Nein, du!" Glückwunsch, so funktioniert das...

plutoniumsulfat 17. Apr 2018

Joa eben, und demnächst wollen sie mehr Geld. Und im Jahr darauf noch mehr. Und in 3...

anatol.kayser 17. Apr 2018

Die Behördensoftwarehersteller haben allerdings verschlafen diese zu nutzen. Das Internet...

Vinnie 16. Apr 2018

na wenn Sie meinen mit 50Mrd im Jahr die gesamte Hard und Softwarekette der US Firmen zu...

RipClaw 16. Apr 2018

Du gehst hier davon aus das die Mitarbeiter keine Schulung benötigen wenn Windows...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /