Windows: 250 Millionen Euro des Staatshaushalts gehen an Microsoft

Windows, Office, Active Directory: Deutsche Behörden kaufen Microsoft-Software. Das ergibt die Untersuchung der Partei Die Linke. Bis Mai 2019 sollen sogar 250 Millionen Euro dafür aufgewendet werden. Diese Abhängigkeit sei ein Risiko.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Behörden kaufen Microsoft-Produkte.
Deutsche Behörden kaufen Microsoft-Produkte. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Deutsche Behörden sind wohl von Microsofts Produkten überzeugt: Etwa 250 Millionen Euro will die Bundesregierung für Windows 10, Office und Server-Derivate bis zum Mai 2019 ausgeben. Das berichtet der Spiegel in der aktuellen Printausgabe. Die-Linke-Politiker Victor Perli entnimmt diese Werte Zahlen aus dem Bundeshaushalt. 43,5 Millionen Euro seien allein 2015 für Lizenzen ausgegeben worden, 74 Millionen Euro im Jahr 2017.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
Detailsuche

Perli vertritt die Meinung, dass dieser Fokus auf Microsoft ein großes Risiko birgt. "Die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter ist nicht nur teuer, sondern eine Gefahr für die IT-Sicherheit", sagt er. Er fordere zudem eine Offenlegung des Quellcodes der genutzten Software. Damit wäre ersichtlich, welche Daten an welche Instanzen kommuniziert werden. Das ist gerade bei Windows 10 schon seit dem Release eine umstrittene Debatte.

Behörden nutzen bekannte Software

Allerdings wird das aus Wettbewerbssicht seitens Microsoft wohl nicht passieren - zumindest nicht für das Betriebssystem selbst. Deutsche Behörden nutzen auch viele weitere Produkte von Microsoft, darunter Office 365. Microsoft bietet dafür spezielle Government-Lizenzen an. In Deutschland ist das noch einmal eine an Datenschutzrichtlinien angepasste Version.

Schon der Fehlschlag des Limux-Projekts zeigt, dass deutsche Behörden lieber das benutzen, was sie bereits seit Jahren kennen. Statt einer Linux-Distribution und Open-Source-Software war das in diesem Fall Windows 10 und Office 365. Das Problem laut Regierung: Eine Migration sei zu teuer, bereits auf Windows angepasste Software neu zu enwickeln ebenso - wohlgemerkt sind das teils Anwendungen für Windows XP und 2000. Und dann ist da noch der Faktor der Schulungen des Personals. Da sei es preiswerter, beim Altbekannten zu bleiben: bei Windows und Office 365.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

Mithrandir 19. Apr 2018

"Du zuerst!" "Nein, du!" "Nein, du!" "Nein, du!" Glückwunsch, so funktioniert das...

plutoniumsulfat 17. Apr 2018

Joa eben, und demnächst wollen sie mehr Geld. Und im Jahr darauf noch mehr. Und in 3...

anatol.kayser 17. Apr 2018

Die Behördensoftwarehersteller haben allerdings verschlafen diese zu nutzen. Das Internet...

Vinnie 16. Apr 2018

na wenn Sie meinen mit 50Mrd im Jahr die gesamte Hard und Softwarekette der US Firmen zu...

RipClaw 16. Apr 2018

Du gehst hier davon aus das die Mitarbeiter keine Schulung benötigen wenn Windows...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /