Windows 11: Win32-Apps lassen sich nicht per Microsoft Store patchen

Im Microsoft Store bekommen Entwicklerteams künftig die Freiheit, Win32-Apps anzubieten. Die Verantwortung liegt dann aber bei ihnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Microsoft Store wird Win32-Apps nicht aktualisieren können.
Der Microsoft Store wird Win32-Apps nicht aktualisieren können. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Der Microsoft Store wird für diverse neue Programmformate geöffnet - darunter Java-, UWP und eben auch klassische Win32-Apps im .exe-Format. Allerdings hat Microsoft die Update-Richtlinien für Win32-Programme im App-Developer-Agreement angepasst. Es wird nicht möglich sein, kumulative Updates für die eigenen Win32-Programme über den Store direkt an Kunden zu verteilen. Dies wird bei anderen Formaten wie UWP weiterhin möglich sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Stattdessen sollen Entwicklerteams ihre Updates über die jeweilige App selbst verteilen. Endkunden müssen die Updates entsprechend manuell und dezentral herunterladen. Etwa über eine Routine, die Updates automatisiert anbietet, könnte das für die Kunden nicht unbedingt als Nachteil empfunden werden.

Einige Entwicklerteams könnten durch das Wegfallen der zusätzlichen Kontrollinstanz - hier Microsoft - allerdings versuchen, Funktionen in Apps einzubauen, die eigentlich das Einverständnis der User benötigen. Deshalb hat Microsoft eine Klausel (Exhibit E, Punkt 3) formuliert: "Sie dürfen keine neue Funktionalität zu ihrer App mittels Update hinzufügen, die ein schriftliches Einverständnis des Kunden erfordert, ohne diese zunächst zu benachrichtigen".

App-Anbieter behalten ihr Geld

Entwicklerteams steht es zudem frei, aktualisierte Versionen der gleichen App noch einmal für den Microsoft Store zu registrieren. In diesem Fall wird die aktualisierte App wie ein komplett neues Programm behandelt, Entwickler müssen also wieder Metadaten und einen Link zur App an Microsoft zur Kontrolle übergeben, was mehr Zeit kosten dürfte. Außerdem entbindet Microsoft sich selbst rechtlicher Verantwortung: Der Microsoft Store ist für Win32-Apps nur eine Angebotsplattform ohne nennenswerte Haftung.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch wenn Unternehmen eine eigene Monetarisierung über ihre neue Win32-App planen, muss dies Microsoft mitgeteilt werden. Das gilt für die Absicht, Geld für zusätzliche Features zu fordern und ob es generell In-App-Käufe dort geben wird. Parallel dazu stellt Microsoft noch einmal klar, dass kein Anteil der Einnahmen an das Unternehmen abgegeben werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rabbit 29. Jul 2021 / Themenstart

Eine (zusätzliche) Plattform, über den meine Software gefunden wird. Eine Plattform, die...

xUser 28. Jul 2021 / Themenstart

Die Welt verändert sich. Die Software muss auf darauf Rücksicht nehmen und sich regelmä...

ldlx 27. Jul 2021 / Themenstart

Hast du mal nach ein paar Jahren Windows- und Office-Updates in %systemroot%\Installer...

RheinPirat 27. Jul 2021 / Themenstart

Das dumme Volk nutzt den Store um SW zu suchen. Es soll ja "convenient" sein. Möglichst...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /