Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte Windows 11 aussehen, wenn einzelne Instanzen derselben App separat angezeigt werden. (Symbolbild)
So könnte Windows 11 aussehen, wenn einzelne Instanzen derselben App separat angezeigt werden. (Symbolbild) (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Viele Menschen nutzen bereits Windows 11 aktiv. Einigen fallen dabei nicht nur gute Punkte des neuen OS auf. So vermissen Leute etwa die Möglichkeit, einzelne Fenster der gleichen App auch als separate Instanzen in der Taskleiste anzeigen zu lassen. Einige Menschen nutzten das bisher etwa immer, um Browsertabs nebeneinander anzuordnen oder einzelne E-Mails parallel geöffnet zu halten.

Stellenmarkt
  1. Product Owner touristische Backend Systeme (m/w/d)
    ADAC e.V., München
  2. Informatiker / Fachinformatiker als Datenbankentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Business Intelligence
    Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig
Detailsuche

Mehr als 11.000 Zustimmungen hat der Wunsch nach dem Feature mittlerweile im Feedback-Hub. Auch einige Golem.de-Redakteure, die auf Windows 11 umgestiegen sind, wundern sich darüber, dass Microsoft die Funktion gestrichen hat. Es gebe schlicht keinen Anlass dazu.

Windows 11 braucht mehr Klicks

"Das hat meinen Arbeitsfluss merklich beeinflusst", schreibt ein Tester im Feedback-Hub. Mittlerweile wurden dadurch wohl bereits ein paar E-Mails nicht oder zu spät bearbeitet. Andere User sind wesentlich sarkastischer. "Warum habe ich das Gefühl, dass Microsoft das für Windows 8.1 verantwortliche Team zurückgebracht hat?", fragt sich ein Mitglied. "Das ist die idiotischste, zeitraubendste degenerierte Idee, die ich je bei Softwareentwicklung erlebt habe", schreibt ein weiteres Mitglied.

Die Taskbar in Windows 11 gruppiert Tabs und Instanzen derselben App in Taskgruppen. Die Fenster sind also noch immer erreichbar, allerdings müssen User dazu den Mauscursor über das jeweilige App-Icon bewegen. Anschließend werden die separaten Fenster in einer Übersicht angezeigt. Alternativ kann auch die Tastenkombination Alt + Tab genutzt werden, um zwischen allen derzeit aktiven Fenstern umzuschalten.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für viele bedeuten die zusätzlichen Klicks allerdings einen Mehraufwand, der offensichtlich teils nicht akzeptabel ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GeXX 27. Nov 2021

Kann ich auch nicht verstehen... Habe Win11 am laufen und diese Funktion fehlt mir sehr...

ITS.me2F 04. Nov 2021

Also mir wurde im Juni das Galaxy Book Pro 360 mit Windows 10 zugeschickt. War alles...

Dedado 25. Okt 2021

+1 Eben jenes

mibbio 22. Okt 2021

Und dazu kommt ja auch noch, dass von Leuten, die ihr System umfangreicher konfigurieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /