Windows-11-Update: Bluescreen wird wieder blau

Microsofts neues Bugfix-Update für Windows 11 behebt einige kleine Fehler und macht den Bluescreen of Death wieder blau.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Windows 10 Blue Screen of Death
Windows 10 Blue Screen of Death (Bild: Golem.de)

Microsoft verteilt in seinen Beta- und Release Preview-Insider-Kanälen bereits das nächste Windows-11-Update (Versionsnummer 22000.346). Noch ist es nur für Teilnehmer des Programms Windows Insider verfügbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
  2. Systemadministrator (w/m/d) 2nd/3rd Level (Telearbeit)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe (mobiles Arbeiten)
Detailsuche

Das Update behebt Probleme mit der neuen Taskleiste, dem Startmenü und der Bluetooth-Lautstärkeregelung. Auch Bugs beim Ausführen einiger 32-Bit-Anwendungen und beim Drucken sollen durch das Update beseitigt werden.

Dazu kommt eine kosmetische Änderung: Der Black Screen of Death, den Microsoft mit Windows 11 eingeführt hat, wird wieder zum Blue Screen of Death, kurz BSoD. Nach einem kritischen Systemfehler wird das System gestoppt und die Bedienoberfläche des Betriebssystems vollständig durch einen blauen Bildschirm ersetzt, auf dem in weißer Schrift die Fehlerinformationen erscheinen. Das ist bei Windows seit Jahrzehnten der Fall.

Mit Windows 11 wäre die Tradition beinahe gestorben, doch das Update 22000.346 bringt den Bluescreen wieder zurück. Auf Reddit gibt es sogar einen Fankreis, der die Anzeige des BSoD an allerlei öffentlichen Orten dokumentiert, etwa auf Großdisplays und Werbetafeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /