Windows 11: Trackpad für Windows-PCs erinnert an Apples Force Touch

Mit einem piezoelektrischem Element bauen die Firmen Boréas und Cirque ein Touchpad, das auf Druck reagiert und an Force Touch erinnert.

Artikel veröffentlicht am ,
Trackpads mit piezoelektrischem Element werden künftig häufiger vorkommen.
Trackpads mit piezoelektrischem Element werden künftig häufiger vorkommen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Unternehmen Boréas und Cirque haben ein neues Trackpad vorgestellt, das mittels piezoelektrischem Element ein haptisches Feedback beim Klicken erzeugt. Eine ähnliches Ergebnis erreichen etwa auch Apples Macbooks mit Force Touch und Microsofts neuer Surface Laptop Studio - hier eine Eigenentwicklung. Apple verwendet allerdings weiterhin kapazitive Sensorflächen. Die Vibration stammt aus kleinen Elektromagneten.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. Delphi - Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das neue Glidesense-Trackpad soll vor allem in Windows-Laptops mit Windows 11, abseits von Microsofts Surface, eingesetzt werden. Es könnte so den Weg in Geräte von Drittherstellern wie Lenovo, Acer, Asus, HP und andere finden. Dabei soll Windows 11 bereits haptisches Feedback softwareseitig unterstützen. Zumindest funktioniert es auf dem Surface Laptop Studio.

Technik ist eine andere

"Microsofts Schritt, haptische Trackpads mit Windows 11 zu unterstützen, spiegelt einen wachsenden Wechsel von älteren mechanischen Touchpads hin zu neueren, dünneren haptischen Touchpads wider", sagt Simon Chaput, Gründer und CEO von Boréas. Das Unternehmen wird unter anderem den Controller für das haptische Feedback stellen, den BOS1901. Das Trackpad selbst stammt vom Hersteller Cirque.

  • Glidesense (Bild: Boréas)
Glidesense (Bild: Boréas)

So ausgestattete Trackpads sollen von Drittanbietern mit einem angepassten Klick-Feedback ausgestattet werden. Das Glidesense-Trackpad ist 2,3 mm dick und lässt sich so auch in relativ schmale Notebooks einbauen. Im Gegensatz zu Apples elektromagnetischem Design wird hier ein piezoelektrisches Element genutzt, das elektronische Ladung im Finger proportional zum ausgeübten Druck misst. So kann das Trackpad feststellen, wie fest eine Eingabe getätigt wird.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hersteller können die haptischen Trackpads bereits für ihre Produkte bestellen. Bisher wurden offiziell allerdings noch keine Geräte mit der Technik angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gryphon 08. Dez 2021 / Themenstart

Ah, guter Hinweis. Danke. Ich nutze ausschließlich Touchclick, deshalb merk ich in der...

amsel978 07. Dez 2021 / Themenstart

Ich bediene auch mein Notebook mit der Maus, selbst n Trackball ist noch genauer als ein...

Rori 07. Dez 2021 / Themenstart

Scheinbar nicht ganz richtig. Huawei war im Smartphone Segment wohl schneller als Apple...

bccc1 06. Dez 2021 / Themenstart

Apple scheint die schlechte Sensorik ja über recht gute Software brauchbar zu machen, was...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /