Windows 11: Trackpad für Windows-PCs erinnert an Apples Force Touch

Mit einem piezoelektrischem Element bauen die Firmen Boréas und Cirque ein Touchpad, das auf Druck reagiert und an Force Touch erinnert.

Artikel veröffentlicht am ,
Trackpads mit piezoelektrischem Element werden künftig häufiger vorkommen.
Trackpads mit piezoelektrischem Element werden künftig häufiger vorkommen. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die Unternehmen Boréas und Cirque haben ein neues Trackpad vorgestellt, das mittels piezoelektrischem Element ein haptisches Feedback beim Klicken erzeugt. Eine ähnliches Ergebnis erreichen etwa auch Apples Macbooks mit Force Touch und Microsofts neuer Surface Laptop Studio - hier eine Eigenentwicklung. Apple verwendet allerdings weiterhin kapazitive Sensorflächen. Die Vibration stammt aus kleinen Elektromagneten.

Stellenmarkt
  1. Assistant Data Management für Marketing/CRM
    Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, München, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg
  2. Systemadministrator (m/w/d) Schwerpunkt Microsoft 365
    Block Systems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das neue Glidesense-Trackpad soll vor allem in Windows-Laptops mit Windows 11, abseits von Microsofts Surface, eingesetzt werden. Es könnte so den Weg in Geräte von Drittherstellern wie Lenovo, Acer, Asus, HP und andere finden. Dabei soll Windows 11 bereits haptisches Feedback softwareseitig unterstützen. Zumindest funktioniert es auf dem Surface Laptop Studio.

Technik ist eine andere

"Microsofts Schritt, haptische Trackpads mit Windows 11 zu unterstützen, spiegelt einen wachsenden Wechsel von älteren mechanischen Touchpads hin zu neueren, dünneren haptischen Touchpads wider", sagt Simon Chaput, Gründer und CEO von Boréas. Das Unternehmen wird unter anderem den Controller für das haptische Feedback stellen, den BOS1901. Das Trackpad selbst stammt vom Hersteller Cirque.

  • Glidesense (Bild: Boréas)
Glidesense (Bild: Boréas)

So ausgestattete Trackpads sollen von Drittanbietern mit einem angepassten Klick-Feedback ausgestattet werden. Das Glidesense-Trackpad ist 2,3 mm dick und lässt sich so auch in relativ schmale Notebooks einbauen. Im Gegensatz zu Apples elektromagnetischem Design wird hier ein piezoelektrisches Element genutzt, das elektronische Ladung im Finger proportional zum ausgeübten Druck misst. So kann das Trackpad feststellen, wie fest eine Eingabe getätigt wird.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hersteller können die haptischen Trackpads bereits für ihre Produkte bestellen. Bisher wurden offiziell allerdings noch keine Geräte mit der Technik angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gryphon 08. Dez 2021

Ah, guter Hinweis. Danke. Ich nutze ausschließlich Touchclick, deshalb merk ich in der...

amsel978 07. Dez 2021

Ich bediene auch mein Notebook mit der Maus, selbst n Trackball ist noch genauer als ein...

Rori 07. Dez 2021

Scheinbar nicht ganz richtig. Huawei war im Smartphone Segment wohl schneller als Apple...

bccc1 06. Dez 2021

Apple scheint die schlechte Sensorik ja über recht gute Software brauchbar zu machen, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /