Windows 11 on Snapdragon: "Der Übergang zu ARM ist unvermeidlich"

Qualcomms CEO sagt: Windows 11 on ARM sei die Zukunft, der nächste Snapdragon nutzt daher selbst entwickelte Nuvia-CPU-Kerne.

Artikel veröffentlicht am ,
CEO Cristiano Amon spricht über Snapdragon-SoCs.
CEO Cristiano Amon spricht über Snapdragon-SoCs. (Bild: Qualcomm)

Auf dem Qualcomm Investor Day 2021 hat CEO Cristiano Amon eine weitreichende Ansage zum PC-Ökosystem gemacht: "Der Übergang zu ARM ist unvermeidlich" und fügte hinzu, dass die eigenen Snapdragon-Plattformen für kommende Rechner mit Windows 11 on ARM prädestiniert sein sollen.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Hamburg, Berlin, Bochum
  2. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
Detailsuche

Amon ging sogar noch weiter und sagte, die kommende CPU-Generation soll der "Benchmark in Performance für Windows-PCs" werden und man wolle die eigenen Adreno-GPUs bis auf das Niveau dedizierter Desktop-GPUs skalieren.

Mit Blick darauf, dass wir hier prinzipiell von Prozessoren bis hin zu einem Threadripper und Grafikkarten bis hin zu einer Geforce RTX 3090 sprechen, ist die Messlatte äußert hoch.

Nuvia-Team entwickelt eigenen CPU-Kern

Selbst im Laptop-Segment sind heutige Designs sehr viel leistungsstärker als jegliche Snapdragon-SoCs, egal ob es sich um x86-Modelle oder ARM-Implementierungen wie Apples M1 Max handelt. Apropos Apple: Ex-Angestellte wie Chefarchitekt Gerard Williams III hatten Nuvia gegründet, was 2020 für 1,4 Milliarden US-Dollar von Qualcomm übernommen wurde.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team hatte mit dem Phoenix an einem ARM-basierten CPU-Kern für Server gearbeitet, mittlerweile wird für Qualcomm ein Snapdragon-Design entworfen. Auch CTO James Thompson spricht vom "Benchmark in Performance für Windows-PCs", wenngleich die Bemusterung der Chips an Partner erst in neun Monaten stattfinden soll und Geräte mit entsprechenden SoCs für 2023 geplant sind.

Auf Scorpion und Krait folgen Kryo und Nuvia

Qualcomm hatte einst selbst entwickelte CPU-Kerne wie Scorpion und Krait verwendet; beide unterschieden sich von ARMs Cortex-Designs, was in einer höheren Leistung und besseren Effizienz resultierte. Beim 32-Bit-Taipan-Design wurde Qualcomm durch Apples A7 mit 64-Bit-Cyclone-Design jedoch kalt erwischt, es folgte der Wechsel zu wenig bis gar nicht modifizierten Cortex-Kernen, den bis heute aktuellen Kryo-Cores.

Williams III zeichnete von 2010 bis 2019 bei Apple für alle CPU-Entwicklungen als Senior Director for Platform Architecture verantwortlich. Er entwarf die Kern-Designs vom Cyclone (A7) bis zum Firestorm, besser bekannt als A14 und M1. Zuvor war er Fellow bei ARM - die höchste Position, die ein Ingenieur erreichen kann; dort entwarf er beispielsweise den Cortex-A8/A15.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 18. Nov 2021

Naja, ob eine aktuelle Office Suite oder gar ein Web Browser heute noch mit einigermaßen...

forenuser 18. Nov 2021

Doch, das wäre schon ein Unterschied. Ein ARM-Produkt wäre ohne das erforderliche ARM...

Fish Fingers 17. Nov 2021

Danke für die kompetente Erklärung.

Seitan-Sushi-Fan 17. Nov 2021

Gibt es doch. Nennt sich ARM SystemReady: https://developer.arm.com/architectures/system...

Dakkaron 17. Nov 2021

Ich hab nicht gesagt, ob der Übergang zu ARM unvermeidlich ist. Ich weiß es nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /