Windows 11: Nutzer wollen alternative Startmenüs in Windows 11

Auf Reddit und anderen Plattformen wünschen sich viele Windows-Fans zumindest Optionen für das Windows-11-Startmenü. Das bestätigt eine Umfrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Startmenü in Windows 11 unterscheidet sich doch stark von dem in Windows 10.
Das Startmenü in Windows 11 unterscheidet sich doch stark von dem in Windows 10. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Das Startmenü ist definitiv eine der größten und sichtbarsten Änderungen im kommenden Windows 11. Es ist allerdings auch eines der kontroversen Themen, die die Windows-Community spalten.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. (Verwaltungs-)Informatiker (m/w/d) als IT-Anwenderbetreuer (m/w/d)
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München, Amberg, Würzburg
Detailsuche

Auf Reddit erklären etwa viele Fans, dass sie die Kacheln und generelle Anpassbarkeit des traditionellen Windows-10-Startmenüs vermissen werden.

Auch eine Umfrage des Magazins Windows Central bestätigt: Rund die Hälfte der 2.500 Teilnehmer wollen zumindest die Option haben, auf das Windows-10-Startmenü zu wechseln.

Genau gesagt haben 51,3 Prozent und damit mehr als die Hälfte der Befragten diese Antwortmöglichkeit ausgewählt. Derweil sind 34,3 Prozent - 857 Personen - der Meinung, dass es Zeit für ein neues Startmenü sei und das alte Menü endlich aufgegeben werden sollte. Weitere 9,4 Prozent (234 Stimmen) stehen der Entscheidung unparteiisch gegenüber, während 5 Prozent (125 Befragte) das Windows-10-Menü behalten wollen.

Kein Workaround für altes Startmenü

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Eine Zeit lang war es sogar möglich, das alte Windows-10-Startmenü mittels Registry-Eintrag auch in Windows 11 zu aktivieren. Diese Option scheint Microsoft im aktuellen Insider-Build allerdings deaktiviert zu haben.

Unternehmen, die auf das neue OS umsteigen möchten, werden es daher wohl doch etwas schwerer haben, alle Teammitglieder an das neue Layout zu gewöhnen. Um kurze Einweisungen werden IT-Abteilungen nicht herumkommen.

Diverse zentrale Elemente wie die Suche nach bestimmten Dateien und Ordnern aus dem Startmenü heraus werden allerdings weiterhin funktionieren. Viele Nutzer verwenden dies als primäre Methode, um Dinge im OS zu finden.

Dass mehr als die Hälfte der Befragten einer Community aus Windows-Enthusiasten sich doch Optionen wünscht, könnte Microsoft eventuell doch noch dazu bewegen, zumindest Alternativen und Umwege offenzulassen. Andererseits können die Leute auch einfach bei Windows 10 bleiben. Dieses wird schließlich noch bis 2025 offiziell unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 16. Jul 2021

Es ist schon sehr lächerlich und unverständlich, warum das Abschalten der Gruppierung...

Lachser 16. Jul 2021

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Deshalb wäre eine Schrittweise, ganz langsame...

Clown 15. Jul 2021

Exakt. Das hat auch schon bei Windows 7 funktioniert. Dementsprechend hatte man jetzt...

MikeU 15. Jul 2021

Sich anzumaßen, was nun richtig oder schlecht zu bedienen ist, hat schon eine Hybris...

Blutgruppe10w60 14. Jul 2021

Wenns um Systeme ohne Startmenü geht, gibt es nichts besseres als die Dos Shell 5.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Pedelecs: Zahl der E-Bikes stark gestiegen
    Pedelecs
    Zahl der E-Bikes stark gestiegen

    Haushalte mit einem höheren Einkommen legen sich immer häufiger E-Bikes zu.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /