Windows 11: Microsoft testet Ryzen-Kompatibilität und zieht App zurück

AMDs Ryzen 1000 und Intels 7th Gen Core könnten künftig von Windows 11 unterstützt werden; die PC Health App ist vorerst offline.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 11 in Betrieb
Windows 11 in Betrieb (Bild: Microsoft)

Die Verwirrung soll enden: Microsoft hat sich in einem Blogbeitrag erneut zu den Hardware-Anforderungen von Windows 11 geäußert. Der Hersteller erklärt, dass durch Funktionen wie Secure Boot und TPM 2.0 (Trusted Platform Module) signifikant weniger Malware auf damit versehenen Systemen zu finden ist.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Finanzwesen
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Zudem sagt Microsoft, dass ein Dualcore mit 4 GByte Arbeitsspeicher das Minimum für Windows 11 und Office 365 sowie Teams ist. Prozessoren wie AMDs Ryzen 1000 (Summit Ridge) und Intels 7th Gen Core (Coffee Lake) überschreiten diese Anforderungen, auch sind Secure Boot sowie TPM 2.0 gegeben. Ungeachtet dessen werden diese CPUs nicht von Windows 11 unterstützt.

Interessant bei AMD ist, dass Chips wie der Athlon 3000G und die Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) einen Support erhalten haben. Beide Reihen nutzen Zen1+ statt Zen1 als Architektur, eventuell gab es hier Änderungen, die Microsoft für Windows 11 als relevant erachtet, aber nicht explizit kommuniziert. Gemeinsam mit OEMs soll getestet werden, ob Zen1 und Coffee Lake doch noch die Hardware-Anforderungen erfüllen können.

PC Health Check App vorerst offline

Parallel dazu zieht Microsoft die PC Health Check App zurück, da sie Microsoft zufolge nicht vollständig dafür ausgelegt war, die notwendigen Informationen so akkurat und detailliert aufzulisten, wie es die Nutzer erwartet haben. Die PC Health Check App soll im Herbst 2021 wieder online genommen werden, dann soll Windows 11 auch regulär verfügbar sein. Bis dahin wird das Betriebssystem per Insider-Programm in drei Channels - Dev, Beta und Release Preview - verteilt.

AMD-Prozessoren
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuelle Build 22000.51 benötigt TPM 2.0 und eine kompatible CPU, für AMD sowie Intel und Qualcomm gibt es entsprechende Listen. Neu bei der Build 22000.51 sind unter anderem ein überarbeitetes Action-Center, Windows-Gadgets, bunte Themes statt nur Light/Dark-Mode und der Microsoft Store, wenngleich noch ohne Android-Apps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerCaveman 30. Jun 2021

"Der Hersteller erklärt, dass durch Funktionen wie Secure Boot und TPM 2.0 (Trusted...

ms (Golem.de) 29. Jun 2021

Ich kann es dir auch nicht sagen ...

NULLvs0 29. Jun 2021

Ich habe kein Problem mit Win10 - außer, dass es in 4 Jahren EOL ist.

NULLvs0 29. Jun 2021

Mich würde da mal der Plan von Microsoft interessieren, wie die Anforderungen zu TPM2.0...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Axie Infinity
Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
Artikel
  1. Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
    Boschs smartes System
    Großer Akku, kleine Kompatibilität

    Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
    Von Martin Wolf

  2. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /