Windows 11: Microsoft macht Blue Screen schwarz

Es ist noch unklar, ob sich die Farbe des Blue Screen of Death (BSOD) in Windows 11 dauerhaft ändern wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft färbt den BSOD in der Vorabversion von Windows 11 schwarz.
Microsoft färbt den BSOD in der Vorabversion von Windows 11 schwarz. (Bild: Montage: Golem.de)

Seitdem Microsoft in dieser Woche einen Insider Build von Windows 11 veröffentlicht hat, werden Stück für Stück weitere Details zur kommenden Windows-Version enthüllt. The Verge entdeckte, dass der Blue Screen of Death (BSOD) in der Vorabversion von Windows 11 eine andere Farbe hat.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Nach Angaben von The Verge ist der Hintergrund des BSOD in manchen Fällen schwarz. Beim Insider Build von Windows 11 in der Redaktion von Golem.de stießen wir bislang nur auf einen BSOD mit grünem Hintergrund. Laut einem Bericht von Toms Hardware muss ein Eintrag in der Registry geändert werden, um den schwarzen BSOD zu bekommen. Die Redaktion griff einen Hinweis auf Twitter auf.

The Verge vermutet, dass Microsoft die Designänderung dauerhaft vornehmen könnte, um ein einheitliches Erscheinungsbild zu erzielen. Beim Starten und Herunterfahren des Betriebssystems wird bereits ein schwarzer Hintergrund verwendet, daher würde dieser auch beim BSOD passen.

BSOD wurde immer wieder modifiziert

Andererseits würde die Bezeichnung Blue Screen of Death nicht mehr passen, wenn dieser einen schwarzen Hintergrund erhielte. Der Blue Screen of Death (BSOD) erscheint bei einem schweren Absturz des Betriebssystems und hat standardmäßig einen blauen Hintergrund. Immer wieder gibt es Änderungen an der Gestaltung.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

2012 wurde mit der Einführung von Windows 8 ein trauriger Smiley mit in den BSOD integriert. Seit 2012 gibt es zudem einen QR-Code, um so an weitergehende Informationen zu gelangen, indem der QR-Code etwa mit einem Smartphone abfotografiert wird, um dem darin enthaltenen Link zu folgen.

Der Blue Screen of Death war schon einmal schwarz

Microsoft äußerte sich bislang nicht zu dem schwarzen BSOD. Daher ist unklar, ob diese Änderung in die fertige Version von Windows 11 übernommen wird. Es wäre auch denkbar, dass der BSOD nur in den Vorabversionen schwarz ist. Diesen Schritt machte Microsoft bei Windows 8, auch damals war der BSOD in den Vorabversionen schwarz.

Auch bei der Entwicklung von Windows 10 wurde bei den Vorabversionen für den BSOD eine andere Farbe gewählt. In beiden Fällen ging es Microsoft darum, dass sofort erkannt wird, ob die Fehlermeldung von einer Vorabversion von Windows stammt. Es wäre denkbar, dass Microsoft auch diesmal so verfährt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1e3ste4 02. Jul 2021

Da fehlt noch: Der Blue Screen war schonmal schwarz bei Vorschauversionen, damit man sie...

McWiesel 02. Jul 2021

Ein Betriebssystem ist heutzutage nunmal menschlicher, spricht den Benutzer direkt an...

RAYDEN 02. Jul 2021

LOL herrlich...ich wollte grad das gleiche posten :) :)

Herikoo 02. Jul 2021

Glaube ich habe den QR-Code noch nie gesehen. Bin aber auch eher Entwickler/Poweruser und...

Melkor 02. Jul 2021

Wäre mich nicht sicher: Der Grund dürfte recht einfach sein: Breitere Verfügbarkeit von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /