Windows 11: Microsoft bringt ARM- und NPU-Toolchain

ARM-Rechner mit Windows 11 benötigen passende native Programme. Entwickler bekommen dafür eine komplette Toolchain und NPU-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM-Entwickler sollen auch mit Windows 11 glücklich werden.
ARM-Entwickler sollen auch mit Windows 11 glücklich werden. (Bild: Microsoft, Montage: Golem.de)

Geräte mit Windows und einer ARM-CPU gibt es seit Jahren, wirklich überzeugen konnten diese bisher aber nur selten, was nicht zuletzt an dem Software-Support gelegen hat. Microsoft will das nun offenbar mit einer groß angelegten Entwicklungsoffensive überwinden, wie der Hersteller auf seiner Hausmesse Build angekündigt hat. Vor allem die Entwickler von Drittanbietersoftware sollen ihre Anwendungen so besser auf die ARM-Plattform portieren können.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Zu der Initiative von Microsoft gehören auch native Portierungen auf den ARM-Befehlssatz der hauseigenen Entwicklerwerkzeuge. Dazu zählen allen voran Visual Studio 2022 sowie die Laufzeitumgebung für Visual C++. Auch .Net und das gesamte .Net Framework liefen laut Microsoft nativ auf ARM. Darüber hinaus kündigt der Hersteller an, eng mit Open-Source-Communitys an dem OpenJDK, Python, LLVM, Node oder auch Git zusammenzuarbeiten, damit deren ARM64-Versionen gut auf Windows laufen. Die ARM-Ports sind entweder bereits allgemein verfügbar und ab sofort als Vorschau erhältlich.

Im Rahmen des Project Volterra erstellt Microsoft darüber hinaus zahlreiche Integrationen, die es Entwicklern ermöglichen sollen, sogenannte Neural Processing Units (NPUs) in vollem Umfang nutzen zu können. Bei NPUs handelt es sich um KI-Beschleuniger, die sich bereits zahlreich in unterschiedlichen Smartphones finden. Mit dem Einzug von ARM-Chips in die Windows-Desktop-Welt müssen diese also auch für Windows verfügbar gemacht werden.

Mit einem von Microsoft dafür erstellten Gerät auf Basis der Snapdragon Compute Platform von ARM-CPU-Hersteller Qualcomm sollen Windows-Entwickler die Möglichkeit bekommen, eigene nativen ARM-Apps "zu bauen, zu testen und zu debuggen". Das Demo-Gerät soll Entwickler offenbar von einem Wechsel überzeugen. Für den Wechsel von x86 auf ARM hat auch Konkurrent Apple mit dem Developer Transition Kit (DTK) zunächst eine Testplattform für einen frühzeitigen Beginn beim Architekturwechsel bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wary 25. Mai 2022 / Themenstart

Als Windows-Entwickler ist man ja inzwischen gewohnt, dass die meisten derartigen...

Urbautz 24. Mai 2022 / Themenstart

Hm, dann stehen die Vorzeichen für nen ARM-Nuc ja ganz gut.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /