Windows 11: Im Microsoft Store tauchen erste beliebte Anwendungen auf

Mit Windows 11 soll auch der Microsoft Store komplett umgewandelt werden: in eine primäre Plattform für Apps. Das hat bereits begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Microsoft Store entwickelt sich zu einer sinnvollen Verkaufsplattform.
Der Microsoft Store entwickelt sich zu einer sinnvollen Verkaufsplattform. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Einige Tage nach dem Release der ersten Insider Preview von Windows 11 hat auch der Microsoft Store bereits Verbesserungen erfahren. Immer mehr Programme sind in der neu designten App verfügbar, darunter Zoom, Winzip, der Adobe Reader, Canva und OBS Studio. Das berichtet das Magazin The Verge. Erste Unternehmen scheinen also bereits gewillt zu sein, ihre Programme für den Store kompatibel zu machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium der Justiz (StMJ), München
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Der Schritt dahin ist mittlerweile nicht mehr ganz so groß, denn Microsoft erlaubt diverse App-Formate im Store. Er wird zu einer Art Sammelplattform beliebter x86-Apps, UWP-Programmen und Games und könnte in naher Zukunft so die traditionelle Websuche nach Standardprogrammen wie einem Browser, einem Archivtool, einer Textverarbeitungssoftware oder einem alternativen Mediaplayer ersetzen.

Windows Package Manager mit GUI

Microsoft hat den eigenen Anteil an Umsätzen drastisch zurückgezogen. Solange Entwicklerstudios ihre Apps selbst pflegen und vermarkten und nicht auf Microsofts Bezahlsysteme setzen, dürfen sie 100 Prozent ihrer Umsätze behalten. Eine Ausnahme sind Spiele, die noch immer mit 12 Prozent Umsatzanteil auskommen müssen. Aber auch das ist eine Verbesserung gegenüber den zuvor üblichen 30 Prozent, die Plattformen wie Steam bei größeren Titeln übrigens noch immer verlangen.

Es könnte der Vergleich zum im Jahr 2020 vorgestellten Windows Package Manager gezogen werden. Dieses konsolenbasierte Tool ermöglicht das Installieren und Verwalten diverser paketierter Anwendungen in Windows nach dem Vorbild von Linux. Der Microsoft Store ist durch die Benutzeroberfläche für die meisten Laien und weniger techaffine Menschen aber die logische Wahl.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Noch ist der Microsoft Store nicht perfekt. Die Suche nach Browsern wie Firefox ergeben etwa noch immer nicht das Programm selbst, sondern nur diverse Anleitungen und Tutorials - wie es im alten Microsoft Store seit langem der Fall ist. Bis zum Release von Windows 11 an alle ist aber auch noch etwas Zeit. Bis dahin könnte der Store kaum wiedererkennbar sein - im positiven Sinne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


McAndrew 06. Jul 2021

1. Microsoft bindet Accounts zunehmend an Mobilfunknummern 2. Microsoft sperrt...

User_x 06. Jul 2021

Was wäre denn positiv? "Ich spiele mit der Fleischpeitsche während ich nach Windows 11...

User_x 06. Jul 2021

Ich vermisse im Artikel Informationen zu Versionsunterschieden! Zum Beispiel ist vom VLC...

franzropen 06. Jul 2021

Du weißt immer noch nicht, was die Programme nebenher tun.

Socke81 06. Jul 2021

Kann man das Verzeichnis für die App auswählen? Ich nutze den Windows App Store in Win 10...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /