Windows 10X: Microsofts Dual-Screen-Gerät kommt wohl nicht mehr 2020

Das Surface Neo sollte eigentlich das Vorzeigegerät mit dem neuen Betriebssystem Windows 10X sein. Anscheinend wird es aber verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Neo kommt wohl nicht mehr in diesem Jahr.
Das Surface Neo kommt wohl nicht mehr in diesem Jahr. (Bild: Microsoft)

Microsoft scheint Pläne zu haben, Windows 10X und dazu passende Dual-Screen-Geräte nicht mehr im Jahr 2020 zu veröffentlichen. Das hat Windows-Chef Panos Panay seinem Team wohl intern mitgeteilt, berichtet das Magazin ZDnet mit Bezug auf nicht näher genannte Quellen im Unternehmen. Die Entscheidung betrifft also auch das Ende 2019 erstmals gezeigte Dual-Screen-Gerät Surface Neo. Das Notebook mit zwei separaten Bildschirmen sollte eines der ersten Produkte mit Windows 10X sein und unter der Surface-Marke das Konzept an sich zeigen.

Der Grund ist nicht 100-prozentig klar. Allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass die Lieferengpässe und Probleme durch die Coronakrise Grund für die Verschiebung sind. Das Surface Neo sollte etwa auch mit Intels Lakefield-Chip ausgestattet werden. Die angekündigten Maßnahmen wurden hingegen nicht für Microsofts Android-Telefon Surface Duo - ebenfalls ein Gerät mit zwei separaten Bildschirmen - ausgerufen.

Die neue Priorität sei es laut ZDnet, das Betriebssystem auf Geräte mit einem Bildschirm zu bringen. Das können herkömmliche Clamshell-Notebooks mit Touchscreen oder auch 2-in-1-Hardware wie das Surface Pro sein. Diese könnten eine gute Testplattform abgeben, um das Feedback von Kunden einzuholen. Da Windows 10X eigentlich für Geräte mit zwei Bildschirmen gedacht ist, dürfte sich das OS nicht unbedingt identisch nutzen lassen.

Auch andere Hersteller neben Microsoft haben Dual-Screen-Geräte vorgestellt, die eigentlich für den Sommer 2020 geplant sind. Dazu zählen Unternehmen wie Lenovo mit dem Thinkpad X1 Fold oder Dell mit dem Concept Duet. All diese Produkte verwenden ebenfalls Windows 10X. Möglicherweise werden diese Geräte die ersten sein, die das kommende OS installiert haben. Wahrscheinlicher ist es, dass sie zunächst mit herkömmlichem Windows 10 oder gar nicht mehr in diesem Jahr erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /