Jonglieren mit zwei Bildschirmen

Die Inspiration für das App-Menü mit den großen Symbolen nimmt Microsoft klar von der Konkurrenz. Ein Druck auf das Windows-Symbol zeigt uns etwa prominent alle installierten Applikationen in einem Ausklappmenü an. Öffnen wir ein Programm, wird dieses immer auf einem der zwei Bildschirme angezeigt. Hier kommt die Besonderheit von Windows 10X ins Spiel: der Fokus auf Multitasking durch zwei Bildschirme.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
Detailsuche

Das Betriebssystem legt eine Verknüpfung für derzeit geöffnete Apps in der Windows-10X-Taskleiste am unteren Bildschirmrand an. Drücken wir auf diese Verknüpfung mit dem Finger oder der Maus, wechselt das Fenster auf den jeweiligen Bildschirm, je nachdem, auf welchem der zwei Displays wir dieses Kommando ausgeführt haben.

Das ist ein interessanter Ansatz, der in unserem Test auch produktiv erscheint. So können wir etwa auf dem linken Bildschirm eine Webseite öffnen und auf der rechten Seite eine Mitschrift in Office 365 durchführen. Am besten nutzen wir dazu eine physische Tastatur, die nicht die Hälfte des Bildschirms verdeckt.

Es ist aber auch möglich, komplett auf den Touchscreen zu setzen. Die virtuelle Tastatur ist dabei dem Pendant aus Windows 10 entnommen und funktioniert entsprechend zuverlässig.

  • Zwei Fenster nebeneinander sind in Windows 10X möglich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Action Center hat viele Einstellungsmöglichkeiten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Compose-Modus blendet eine Tastatur auf einem Bildschirm ein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch zwei Browser-Tabs nebeneinander funktionieren. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Taskansicht erinnert an Windows 10. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eine laufende Instanz benötigt viele Ressourcen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Apps erreichen Nutzer über eine Tafel, ähnlich wie in Android. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Datei-Explorer ist sehr simpel. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Entwickler können verschiedene Gerätepositionen simulieren. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Windows 10X im Tablet-Modus (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • 8 GByte RAM sollten es schon sein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Browserfenster über zwei Bildschirme gespannt (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Wir können Fenster auch an den Ecken  einrasten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinter dem simplen Dateisystem steckt sichtlich Windows 10. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Apps erreichen Nutzer über eine Tafel, ähnlich wie in Android. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Funktionen von Windows 10 übernommen

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Alternative zu den Verknüpfungen ist die Taskansicht. Diese zeigt alle derzeit aktiven Apps in einer kleinen Übersicht an. Je nachdem, auf welchem Bildschirm wir diese Funktion nutzen, können wir dort eine ganz bestimmte Software im Vollbild anzeigen.

Das Äquivalent auf Windows 10 wäre die Tastenkombination Alt+Tab. Wir halten die Taskansicht hier allerdings für redundant und kleinteilig und den Ansatz der Taskleistensymbole als Verknüpfungen für den besseren. Das würde zudem das OS nach dem Booten noch minimalistischer und moderner aussehen lassen.

Übrigens hat Microsoft das praktische Skalieren von Fenstern aus Windows 10 in Windows 10X eingebaut. Wenn wir ein Fenster mit dem Finger in eine Ecke des Desktops ziehen, wird es im Vollbild auf dem entsprechenden Bildschirm angezeigt. Ziehen wir das Programm in die Mitte der beiden Bildschirme, dann spannt es sich automatisch über beide Screens.

Interessant: Auch auf einem Teilbildschirm können wir jeweils zwei Programme übereinander anordnen. Es sind also maximal vier Fenster parallel anzeigbar. Die wesentlich größeren Symbole und das simple auf Tablets ausgelegte Layout der verschiedenen Apps macht das weniger unübersichtlich als zunächst angenommen.

Mit dem Microsoft Emulator können wir auch diverse Positionen des Dual-Screen-Gerätes simulieren. Drehen wir den Desktop um 90 Grad, wechselt das System in den Landscape-Modus auf beiden Screens. Im Action Center, das sich am rechten unteren Bildschirmrand befindet, schalten wir in den Compose-Modus. Dieser blendet auf dem unteren Screen eine virtuelle Tastatur ein und nutzt nur das obere Display als Anzeige. Damit wird ein Dual-Screen-Gerät zu einem Clamshell-Notebook.

Drehen wir einen Bildschirm um 180 Grad nach hinten, geht das System in den Tablet-Modus über. Der zeigt auf der ungenutzten Seite nur ein schwarzes Bild. Ein Tipp darauf wechselt den aktiven Screen auf die jeweilige Seite - praktisch!

  • Zwei Fenster nebeneinander sind in Windows 10X möglich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Action Center hat viele Einstellungsmöglichkeiten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Compose-Modus blendet eine Tastatur auf einem Bildschirm ein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch zwei Browser-Tabs nebeneinander funktionieren. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Taskansicht erinnert an Windows 10. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eine laufende Instanz benötigt viele Ressourcen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Apps erreichen Nutzer über eine Tafel, ähnlich wie in Android. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Datei-Explorer ist sehr simpel. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Entwickler können verschiedene Gerätepositionen simulieren. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Windows 10X im Tablet-Modus (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • 8 GByte RAM sollten es schon sein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Browserfenster über zwei Bildschirme gespannt (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Wir können Fenster auch an den Ecken  einrasten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinter dem simplen Dateisystem steckt sichtlich Windows 10. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Wir können Fenster auch an den Ecken einrasten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die verschiedenen Gerätehaltungen simuliert der Microsoft Emulator bereits zuverlässig, wenn auch etwas ruckelig. Für Entwickler ist diese Funktion besonders spannend, da sie ihre geplanten Programme für jede der verschiedenen Ausrichtungen anpassen können. So kann ein Texteditor im Buch-Modus zwei verschiedene Seiten anzeigen, während im Tablet-Modus Inhalt als langer und scrollbarer Fließtext dargestellt wird.

Dabei probieren wir auch bereits einige rudimentäre Systemtasten aus, etwa den Netzschalter und Lautstärkeregler. Ersterer ist derzeit noch fehlerhaft und funktioniert nur beim langen Drücken als Entsperrtaste.

Ganz rund ist die Steuerung im Emulator also noch nicht. In einigen Fällen minimieren sich Applikationen ohne zunächst erkennbaren Grund. Beim näheren Hinsehen erkennen wir aber, dass etwa Menüelemente im Microsoft Store an der rechten oberen Ecke mit den Kontrollschaltern des Fensters überlappen. Statt uns mit einem Microsoft-Konto anzumelden, wird die Anwendung minimiert.

Die virtuelle Maschine implementiert bereits den Chromium-Browser Edge als Standardanwendung für den Webzugang. Hier macht sich schnell bemerkbar, dass Microsoft noch keine wirkliche Alternative zum fehlenden Rechtsklick implementiert hat. So ist es schwer, etwa Dateien und Bilder herunterzuladen und zu speichern, wenn dafür nicht dedizierte Download-Links zur Verfügung stehen. Ein einfaches Kontextmenü mit einigen essenziellen Tools, das wir mit langem Fingerdruck erreichen, wäre hier sinnvoll.

Wenn wir näher hinschauen, finden wir tatsächlich ein echtes Windows 10 im X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windows 10X im Emulator ausprobiert: Ist das noch Windows 10?Windows 10 versteckt sich in anderem Gewand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Dystopinator 26. Nov 2020

du weist doch dass moderner hard- und software der beschiss regiert, aufwendige lösungen...

cemetry 16. Mai 2020

@t_e_e_k: "sich für freie Software und Systeme Einzusetzten. Dies können wir nämlich im...

t_e_e_k 11. Mai 2020

Jedes feature ist eine potientielle sicherheitslücke. Eigentlich sogar hoch zwei, da...

t_e_e_k 11. Mai 2020

...wenn jede Anwendung in einen Container gepackt wird, dann ist das schon etwas mehr als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /