• IT-Karriere:
  • Services:

Jonglieren mit zwei Bildschirmen

Die Inspiration für das App-Menü mit den großen Symbolen nimmt Microsoft klar von der Konkurrenz. Ein Druck auf das Windows-Symbol zeigt uns etwa prominent alle installierten Applikationen in einem Ausklappmenü an. Öffnen wir ein Programm, wird dieses immer auf einem der zwei Bildschirme angezeigt. Hier kommt die Besonderheit von Windows 10X ins Spiel: der Fokus auf Multitasking durch zwei Bildschirme.

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Stuttgart
  2. TECE GmbH, Emsdetten

Das Betriebssystem legt eine Verknüpfung für derzeit geöffnete Apps in der Windows-10X-Taskleiste am unteren Bildschirmrand an. Drücken wir auf diese Verknüpfung mit dem Finger oder der Maus, wechselt das Fenster auf den jeweiligen Bildschirm, je nachdem, auf welchem der zwei Displays wir dieses Kommando ausgeführt haben.

Das ist ein interessanter Ansatz, der in unserem Test auch produktiv erscheint. So können wir etwa auf dem linken Bildschirm eine Webseite öffnen und auf der rechten Seite eine Mitschrift in Office 365 durchführen. Am besten nutzen wir dazu eine physische Tastatur, die nicht die Hälfte des Bildschirms verdeckt.

Es ist aber auch möglich, komplett auf den Touchscreen zu setzen. Die virtuelle Tastatur ist dabei dem Pendant aus Windows 10 entnommen und funktioniert entsprechend zuverlässig.

  • Zwei Fenster nebeneinander sind in Windows 10X möglich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Action Center hat viele Einstellungsmöglichkeiten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Compose-Modus blendet eine Tastatur auf einem Bildschirm ein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch zwei Browser-Tabs nebeneinander funktionieren. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Taskansicht erinnert an Windows 10. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eine laufende Instanz benötigt viele Ressourcen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Apps erreichen Nutzer über eine Tafel, ähnlich wie in Android. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Datei-Explorer ist sehr simpel. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Entwickler können verschiedene Gerätepositionen simulieren. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Windows 10X im Tablet-Modus (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • 8 GByte RAM sollten es schon sein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Browserfenster über zwei Bildschirme gespannt (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Wir können Fenster auch an den Ecken  einrasten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinter dem simplen Dateisystem steckt sichtlich Windows 10. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Apps erreichen Nutzer über eine Tafel, ähnlich wie in Android. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Funktionen von Windows 10 übernommen

Eine Alternative zu den Verknüpfungen ist die Taskansicht. Diese zeigt alle derzeit aktiven Apps in einer kleinen Übersicht an. Je nachdem, auf welchem Bildschirm wir diese Funktion nutzen, können wir dort eine ganz bestimmte Software im Vollbild anzeigen.

Das Äquivalent auf Windows 10 wäre die Tastenkombination Alt+Tab. Wir halten die Taskansicht hier allerdings für redundant und kleinteilig und den Ansatz der Taskleistensymbole als Verknüpfungen für den besseren. Das würde zudem das OS nach dem Booten noch minimalistischer und moderner aussehen lassen.

Übrigens hat Microsoft das praktische Skalieren von Fenstern aus Windows 10 in Windows 10X eingebaut. Wenn wir ein Fenster mit dem Finger in eine Ecke des Desktops ziehen, wird es im Vollbild auf dem entsprechenden Bildschirm angezeigt. Ziehen wir das Programm in die Mitte der beiden Bildschirme, dann spannt es sich automatisch über beide Screens.

Interessant: Auch auf einem Teilbildschirm können wir jeweils zwei Programme übereinander anordnen. Es sind also maximal vier Fenster parallel anzeigbar. Die wesentlich größeren Symbole und das simple auf Tablets ausgelegte Layout der verschiedenen Apps macht das weniger unübersichtlich als zunächst angenommen.

Mit dem Microsoft Emulator können wir auch diverse Positionen des Dual-Screen-Gerätes simulieren. Drehen wir den Desktop um 90 Grad, wechselt das System in den Landscape-Modus auf beiden Screens. Im Action Center, das sich am rechten unteren Bildschirmrand befindet, schalten wir in den Compose-Modus. Dieser blendet auf dem unteren Screen eine virtuelle Tastatur ein und nutzt nur das obere Display als Anzeige. Damit wird ein Dual-Screen-Gerät zu einem Clamshell-Notebook.

Drehen wir einen Bildschirm um 180 Grad nach hinten, geht das System in den Tablet-Modus über. Der zeigt auf der ungenutzten Seite nur ein schwarzes Bild. Ein Tipp darauf wechselt den aktiven Screen auf die jeweilige Seite - praktisch!

  • Zwei Fenster nebeneinander sind in Windows 10X möglich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das Action Center hat viele Einstellungsmöglichkeiten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Compose-Modus blendet eine Tastatur auf einem Bildschirm ein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch zwei Browser-Tabs nebeneinander funktionieren. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Taskansicht erinnert an Windows 10. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eine laufende Instanz benötigt viele Ressourcen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Apps erreichen Nutzer über eine Tafel, ähnlich wie in Android. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Datei-Explorer ist sehr simpel. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Entwickler können verschiedene Gerätepositionen simulieren. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Windows 10X im Tablet-Modus (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • 8 GByte RAM sollten es schon sein. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Ein Browserfenster über zwei Bildschirme gespannt (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Wir können Fenster auch an den Ecken  einrasten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hinter dem simplen Dateisystem steckt sichtlich Windows 10. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Wir können Fenster auch an den Ecken einrasten. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die verschiedenen Gerätehaltungen simuliert der Microsoft Emulator bereits zuverlässig, wenn auch etwas ruckelig. Für Entwickler ist diese Funktion besonders spannend, da sie ihre geplanten Programme für jede der verschiedenen Ausrichtungen anpassen können. So kann ein Texteditor im Buch-Modus zwei verschiedene Seiten anzeigen, während im Tablet-Modus Inhalt als langer und scrollbarer Fließtext dargestellt wird.

Dabei probieren wir auch bereits einige rudimentäre Systemtasten aus, etwa den Netzschalter und Lautstärkeregler. Ersterer ist derzeit noch fehlerhaft und funktioniert nur beim langen Drücken als Entsperrtaste.

Ganz rund ist die Steuerung im Emulator also noch nicht. In einigen Fällen minimieren sich Applikationen ohne zunächst erkennbaren Grund. Beim näheren Hinsehen erkennen wir aber, dass etwa Menüelemente im Microsoft Store an der rechten oberen Ecke mit den Kontrollschaltern des Fensters überlappen. Statt uns mit einem Microsoft-Konto anzumelden, wird die Anwendung minimiert.

Die virtuelle Maschine implementiert bereits den Chromium-Browser Edge als Standardanwendung für den Webzugang. Hier macht sich schnell bemerkbar, dass Microsoft noch keine wirkliche Alternative zum fehlenden Rechtsklick implementiert hat. So ist es schwer, etwa Dateien und Bilder herunterzuladen und zu speichern, wenn dafür nicht dedizierte Download-Links zur Verfügung stehen. Ein einfaches Kontextmenü mit einigen essenziellen Tools, das wir mit langem Fingerdruck erreichen, wäre hier sinnvoll.

Wenn wir näher hinschauen, finden wir tatsächlich ein echtes Windows 10 im X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windows 10X im Emulator ausprobiert: Ist das noch Windows 10?Windows 10 versteckt sich in anderem Gewand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Laptops & -PCs, Premium-Laptops & Sony-Fernseher zu Bestpreisen!))
  2. (u. a. KD-55XH8096 55-Zoll-LED (2020) für 555€, KD-65XH8096 65-Zoll-LED (2020) für 799€)
  3. (u. a. Lenovo IdeaPad 5 14 Zoll Full HD Slim Notebook für 619€, Honor MagicBook 14 14 Zoll Full...

cemetry 16. Mai 2020

@t_e_e_k: "sich für freie Software und Systeme Einzusetzten. Dies können wir nämlich im...

t_e_e_k 11. Mai 2020

Jedes feature ist eine potientielle sicherheitslücke. Eigentlich sogar hoch zwei, da...

t_e_e_k 11. Mai 2020

...wenn jede Anwendung in einen Container gepackt wird, dann ist das schon etwas mehr als...

BoMbY 09. Mai 2020

Mit solchen verkrüppelten Systemen werden die niemals einen Blumentopf gewinnen. Und der...

heikom36 08. Mai 2020

Wenn ein DOS emuliert wird oder ähnlich langweiliges für eine heutige CPU. Eine VM...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    •  /