Abo
  • Services:

Windows 10: Zweite Preview innerhalb von zwei Tagen

Bei Microsoft geht es jetzt Schlag auf Schlag: Innerhalb von zwei Tagen ist eine weitere Preview von Windows 10 veröffentlicht worden. Der Build 10159 bringt eine neue Funktion und viele Fehlerkorrekturen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Hintergrundbild in Windows 10
Neues Hintergrundbild in Windows 10 (Bild: Microsoft)

Mit dem Build 10159 hat Microsoft innerhalb von zwei Tagen eine zweite Preview von Windows 10 veröffentlicht. Der ungewöhnliche Schritt wird von Microsoft damit begründet, dass die internen Tests am aktuellen Build schneller als erwartet hätten beendet werden können. Der vorherige Build 10158 wurde laut Microsoft eine Woche lang getestet. Dann ergaben die internen Tests an Build 10159 keine Probleme, so dass Microsoft die Nutzer nicht länger warten lassen wollte. In vier Wochen erscheint die fertige Version von Windows 10.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Mit dem aktuellen Build werden in Windows 10 nach Aussage von Microsoft mehr als 300 Fehler im Betriebssystem korrigiert. Damit sollen die Stabilität und Zuverlässigkeit von Windows 10 weiter gesteigert werden. Nutzer sollten beim Einsatz der aktuellen Preview also weniger Probleme haben. Eine genaue Auflistung der korrigierten Fehler gibt es bislang nicht.

Neues Hintergrundbild

Die einzige derzeit bekannte neue Funktion in Build 10159 ist ein neues Hintergrundbild, das sich auch im Anmeldebildschirm wiederfindet. Das neue Hintergrundbild dürfte das künftige Standardbild werden, mit dem Microsoft Windows 10 vermarktet, wenn es in den Handel kommt.

Nach wie vor ist nicht bekannt, ob Microsoft diesen Monat noch eine weitere Preview-Version im Rahmen des Windows-Insider-Programms verteilen wird. Im Zusammenhang mit der aktuellen Preview gibt es vom Hersteller dazu keine Angaben. Viel Zeit ist nicht mehr, bis die neue Betriebssystemversion am 29. Juli 2015 erscheint.

Der Build 10159 wird im Windows-Insider-Programm angeboten und aktuell für Tester verteilt, die den Fast Ring ausgewählt haben. Auch der vorherige Build 10158 wird weiterhin nur im Fast Ring angeboten.

Mögliche Fehlermeldung

Aufgrund der dichten Folge der Builds kann es beim Bezug des Build 10158 zu einer Fehlermeldung kommen. Wenn Nutzer beim Herunterladen den Error 0x80246017 erhalten, sollte das System neu gestartet werden. Im Anschluss daran sollte der Anwender über die PC-Einstellungen erneut nach einem Update suchen lassen und werde dann gleich den Build 10159 erhalten, erklärte Microsoft.

Nachtrag vom 1. Juli 2015, 9:45 Uhr

Bei einigen Nutzern werden die beiden aktuellen Builds nicht über das Update-System als Download zur Verfügung gestellt. Bisher gibt es dafür keine eindeutige Abhilfe, aber einige Lösungsansätze. So kann es helfen, den Verteilungsweg in den Optionen von Fast Ring auf Slow Ring zu stellen und anschließend wieder in den Fast Ring zu wechseln. Bei anderen half es, das Insider-Preview-Update mit der Kennnummer KB3070677 wieder zu deinstallieren. Danach war das aktuelle Build nach einem Neustart verfügbar. Schließlich empfiehlt Microsoft den Weg über den Troubleshooting-Bereich. Nach Betätigung der Windows-Taste+W gibt der Nutzer "troubleshooting" ein, dann wird "View All" ausgewählt und "Windows update troubleshooter" gestartet, der das Problem dann beheben soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,69€
  2. 1,25€
  3. (-81%) 5,55€
  4. 39,99€

gadthrawn 03. Jul 2015

hm.. also ich würde die dämliche Liste aller Programme als kontraproduktiv und...

jidmah 02. Jul 2015

Falsch, Microsoft hat explizit gesagt, dass eine Neuinstallation nötig ist - außer man...

Ork 02. Jul 2015

Ganz ruhig, ich hab ja geschrieben, dass das seit längerem kein Problem mehr ist. Und...

Cerdo 01. Jul 2015

Seh ich genauso. Windows 10 ist nunmal ein Großprojekt mit sehr vielen Mitarbeitern. Ich...

Vincent-VEC 01. Jul 2015

Regedit ist doch ein Bordmittel...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /