Windows 10: WSL2 soll Linux-GUIs anzeigen können

Microsoft arbeitet an einem nativen X-Server, um Linux-Programme mit grafischen Interfaces direkt anzeigen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Pinguin-Invasion in Windows
Pinguin-Invasion in Windows (Bild: Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Das Windows Subsystem for Linux 2 (WSL2) für Windows 10 soll Linux-Programme mit grafischer Benutzeroberfläche direkt unterstützen. Dazu hat Microsoft einen Wayland Display Server auf WSL2 portiert.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

WSL läuft in Windows 10 als virtuelle Maschine (VM). Die Anzeige von auf dieser VM laufenden Applikationen wird dann in Windows integriert und angezeigt. GUI-Applikationen sollen auf der Wayland-Implementierung laufen und mittels Remote Desktop Protocol (RDP) zu Windows exportiert werden, um dort neben Windows-Programmen nahtlos angezeigt werden zu können.

Auch mit bereits in der Vergangenheit veröffentlichten Versionen von WSL war dies möglich. Benutzer können einen X-Window-Server auf Windows installieren und dann Linux-Programme mit GUI benutzen - wenn sie denn genug Expertise haben, X-Window-Server und Windows so aufeinander abzustimmen, dass das auch funktioniert.

Das Exportieren der Anzeige über RCP ist deshalb nötig, weil der WSL-VM keine Grafikkarte zur Verfügung steht. Zwar könnte Microsoft der virtuellen Umgebung über discrete device assignment eine GPU zuweisen, diese würde dann aber nicht mehr für Windows selbst zur Verfügung stehen. Stattdessen nutze man GPU-Paravirtualization (GPU-PV), so dass "im Wesentlichen die Host-GPU unter Linux projiziert wird" und damit "sowohl Linux- als auch Windows-Prozesse dieselbe physische GPU verwenden, ohne dass eine Partitionierung fester Ressourcen erforderlich ist", erklärte Microsoft Partner Developer Lead Steve Pronovost.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen genauen Termin, wann der Wayland-Server und damit die Integration in die Beta-Kanäle kommt, wollte Microsoft noch nicht verraten. Craig Loewen, Microsoft WSL Program Manager, versprach aber, dass das Feature für Insider "in den nächsten paar Monaten" verfügbar gemacht werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 12. Okt 2021

Such mal im Microsoft-Store nach GWSL

1st1 06. Okt 2020

Du solltest die mal die Unterschiede zwischen WSL1 und WSL2 klar machen und dir bewusst...

Rabbit 06. Okt 2020

Ja, das schöne am WSL1 war, dass die Linux-Prozesse ganz "normale" Prozesse waren, die...

interlingueX 06. Okt 2020

Oh, den kenn' ich noch noch nicht. Woran denn? :)

ZuseZ3 05. Okt 2020

Also so lange du Python verwendest würde ich mich nicht über die Performance von Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /