Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

Ein neues Logo und neue Angebote: Microsoft will den zukünftigen Microsoft Store mit eigenen und Partnerprodukten befüllen - zusammen mit passenden Angeboten beim Neukauf. Der neue Store kommt wahrscheinlich mit dem Fall Creators Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Logo des Microsoft Store
Das neue Logo des Microsoft Store (Bild: Microsoft)

Der Windows Store bekommt ein neues Gewand: Microsoft zeigt in einer Vorabverion des neuen Windows 10 bereits die neue Markt-App. Diese soll in Zukunft den Namen Microsoft Store samt neuem Logo erhalten. Außerdem werden über die Plattform bald nicht mehr nur Apps, Filme und Bücher, sondern auch Hardware angeboten. Ein Tester des Onlinemagazins Mspoweruser hat bereits erste Screenshots angefertigt.

  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

In der neuen App werden diverse Microsoft-Geräte angeboten. Darunter fallen Produkte wie die Xbox One S, Gamecontroller, Surface Pro, Surface Laptop und Windows-10-Mobile-Smartphones. Im Fall der Xbox wird es zusätzlich eine Auswahl an Zubehör und Konsolenspiele geben. Das Surface Studio beispielsweise kann in mehreren Konfigurationen ausgewählt und bestellt werden.

Verkaufsplattform für Microsoft-Partner

Zusätzlich dazu können Nutzer auch Geräte von Microsoft-Partnern im Microsoft Store erstehen. Dells Notebook XPS 13 9365, das wir auch bei uns testen konnten, gehört dazu. Microsoft bietet zum Kauf von Geräten dabei häufig passende Produkte zu einem reduzierten Preis an - im Falle des XPS 13 ein Rabatt von 20 britischen Pfund (etwa 23 Euro).

Um ein Produkt kaufen zu können, muss sich ein Nutzer laut Mspoweruser mit Windows Hello per Gesicht oder Fingerabdruck anmelden. Nach der Zwei-Faktor-Authentifizierung wird er auf das Bestellformular innerhalb der Store-App weitergeleitet. Es ist nicht klar, ob für diese Art der Authentifizierung nur Windows Hello verwendet werden kann - das wäre aber vor allem für Desktop-Nutzer eine Hürde, da oft Webcam und Fingerabdrucksensor fehlen.

Ebenfalls unklar ist bisher, wann diese neue Funktionalität für den Microsoft Store kommen wird. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Microsoft diese und andere Features mit dem Fall Creators Update in Windows 10 integrieren wird - und dieses kommt planmäßig am 17. Oktober 2017.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

surfi 26. Sep 2017

Nicht nur bei diesem gerät. Egal ob Software oder Hardware, bei Microsoft zahlt man stets...

Bautz 26. Sep 2017

Das ist aber nur in der Store-App so. Auf der Website funktioniert das hervorragend.

Bautz 26. Sep 2017

Gesicht, Fingerabdruck, PIN, Passwort, Smartcard-Token. Welchen davon du nutzt bleibt dir...

Bautz 26. Sep 2017

Ne, im Edge geht es auch. Vorteil dabei auch: Man kann die suche über allflicks benutzen...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2017

War keineswegs ironisch gemeint. Und macos hat keine marktbeherrschende Stellung im...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /