Abo
  • Services:

Windows 10: Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

Ein neues Logo und neue Angebote: Microsoft will den zukünftigen Microsoft Store mit eigenen und Partnerprodukten befüllen - zusammen mit passenden Angeboten beim Neukauf. Der neue Store kommt wahrscheinlich mit dem Fall Creators Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Logo des Microsoft Store
Das neue Logo des Microsoft Store (Bild: Microsoft)

Der Windows Store bekommt ein neues Gewand: Microsoft zeigt in einer Vorabverion des neuen Windows 10 bereits die neue Markt-App. Diese soll in Zukunft den Namen Microsoft Store samt neuem Logo erhalten. Außerdem werden über die Plattform bald nicht mehr nur Apps, Filme und Bücher, sondern auch Hardware angeboten. Ein Tester des Onlinemagazins Mspoweruser hat bereits erste Screenshots angefertigt.

  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

In der neuen App werden diverse Microsoft-Geräte angeboten. Darunter fallen Produkte wie die Xbox One S, Gamecontroller, Surface Pro, Surface Laptop und Windows-10-Mobile-Smartphones. Im Fall der Xbox wird es zusätzlich eine Auswahl an Zubehör und Konsolenspiele geben. Das Surface Studio beispielsweise kann in mehreren Konfigurationen ausgewählt und bestellt werden.

Verkaufsplattform für Microsoft-Partner

Zusätzlich dazu können Nutzer auch Geräte von Microsoft-Partnern im Microsoft Store erstehen. Dells Notebook XPS 13 9365, das wir auch bei uns testen konnten, gehört dazu. Microsoft bietet zum Kauf von Geräten dabei häufig passende Produkte zu einem reduzierten Preis an - im Falle des XPS 13 ein Rabatt von 20 britischen Pfund (etwa 23 Euro).

Um ein Produkt kaufen zu können, muss sich ein Nutzer laut Mspoweruser mit Windows Hello per Gesicht oder Fingerabdruck anmelden. Nach der Zwei-Faktor-Authentifizierung wird er auf das Bestellformular innerhalb der Store-App weitergeleitet. Es ist nicht klar, ob für diese Art der Authentifizierung nur Windows Hello verwendet werden kann - das wäre aber vor allem für Desktop-Nutzer eine Hürde, da oft Webcam und Fingerabdrucksensor fehlen.

Ebenfalls unklar ist bisher, wann diese neue Funktionalität für den Microsoft Store kommen wird. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Microsoft diese und andere Features mit dem Fall Creators Update in Windows 10 integrieren wird - und dieses kommt planmäßig am 17. Oktober 2017.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 449€

surfi 26. Sep 2017

Nicht nur bei diesem gerät. Egal ob Software oder Hardware, bei Microsoft zahlt man stets...

Bautz 26. Sep 2017

Das ist aber nur in der Store-App so. Auf der Website funktioniert das hervorragend.

Bautz 26. Sep 2017

Gesicht, Fingerabdruck, PIN, Passwort, Smartcard-Token. Welchen davon du nutzt bleibt dir...

Bautz 26. Sep 2017

Ne, im Edge geht es auch. Vorteil dabei auch: Man kann die suche über allflicks benutzen...

Prinzeumel 25. Sep 2017

War keineswegs ironisch gemeint. Und macos hat keine marktbeherrschende Stellung im...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /