Abo
  • Services:

Windows 10: Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

Ein neues Logo und neue Angebote: Microsoft will den zukünftigen Microsoft Store mit eigenen und Partnerprodukten befüllen - zusammen mit passenden Angeboten beim Neukauf. Der neue Store kommt wahrscheinlich mit dem Fall Creators Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Logo des Microsoft Store
Das neue Logo des Microsoft Store (Bild: Microsoft)

Der Windows Store bekommt ein neues Gewand: Microsoft zeigt in einer Vorabverion des neuen Windows 10 bereits die neue Markt-App. Diese soll in Zukunft den Namen Microsoft Store samt neuem Logo erhalten. Außerdem werden über die Plattform bald nicht mehr nur Apps, Filme und Bücher, sondern auch Hardware angeboten. Ein Tester des Onlinemagazins Mspoweruser hat bereits erste Screenshots angefertigt.

  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

In der neuen App werden diverse Microsoft-Geräte angeboten. Darunter fallen Produkte wie die Xbox One S, Gamecontroller, Surface Pro, Surface Laptop und Windows-10-Mobile-Smartphones. Im Fall der Xbox wird es zusätzlich eine Auswahl an Zubehör und Konsolenspiele geben. Das Surface Studio beispielsweise kann in mehreren Konfigurationen ausgewählt und bestellt werden.

Verkaufsplattform für Microsoft-Partner

Zusätzlich dazu können Nutzer auch Geräte von Microsoft-Partnern im Microsoft Store erstehen. Dells Notebook XPS 13 9365, das wir auch bei uns testen konnten, gehört dazu. Microsoft bietet zum Kauf von Geräten dabei häufig passende Produkte zu einem reduzierten Preis an - im Falle des XPS 13 ein Rabatt von 20 britischen Pfund (etwa 23 Euro).

Um ein Produkt kaufen zu können, muss sich ein Nutzer laut Mspoweruser mit Windows Hello per Gesicht oder Fingerabdruck anmelden. Nach der Zwei-Faktor-Authentifizierung wird er auf das Bestellformular innerhalb der Store-App weitergeleitet. Es ist nicht klar, ob für diese Art der Authentifizierung nur Windows Hello verwendet werden kann - das wäre aber vor allem für Desktop-Nutzer eine Hürde, da oft Webcam und Fingerabdrucksensor fehlen.

Ebenfalls unklar ist bisher, wann diese neue Funktionalität für den Microsoft Store kommen wird. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Microsoft diese und andere Features mit dem Fall Creators Update in Windows 10 integrieren wird - und dieses kommt planmäßig am 17. Oktober 2017.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 206,89€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

surfi 26. Sep 2017

Nicht nur bei diesem gerät. Egal ob Software oder Hardware, bei Microsoft zahlt man stets...

Bautz 26. Sep 2017

Das ist aber nur in der Store-App so. Auf der Website funktioniert das hervorragend.

Bautz 26. Sep 2017

Gesicht, Fingerabdruck, PIN, Passwort, Smartcard-Token. Welchen davon du nutzt bleibt dir...

Bautz 26. Sep 2017

Ne, im Edge geht es auch. Vorteil dabei auch: Man kann die suche über allflicks benutzen...

Prinzeumel 25. Sep 2017

War keineswegs ironisch gemeint. Und macos hat keine marktbeherrschende Stellung im...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /