Windows 10: Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

Ein neues Logo und neue Angebote: Microsoft will den zukünftigen Microsoft Store mit eigenen und Partnerprodukten befüllen - zusammen mit passenden Angeboten beim Neukauf. Der neue Store kommt wahrscheinlich mit dem Fall Creators Update.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Logo des Microsoft Store
Das neue Logo des Microsoft Store (Bild: Microsoft)

Der Windows Store bekommt ein neues Gewand: Microsoft zeigt in einer Vorabverion des neuen Windows 10 bereits die neue Markt-App. Diese soll in Zukunft den Namen Microsoft Store samt neuem Logo erhalten. Außerdem werden über die Plattform bald nicht mehr nur Apps, Filme und Bücher, sondern auch Hardware angeboten. Ein Tester des Onlinemagazins Mspoweruser hat bereits erste Screenshots angefertigt.

  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
  • Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
Der neue Microsoft Store (Bild: Mehedi Hassan/Mspoweruser
Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
Detailsuche

In der neuen App werden diverse Microsoft-Geräte angeboten. Darunter fallen Produkte wie die Xbox One S, Gamecontroller, Surface Pro, Surface Laptop und Windows-10-Mobile-Smartphones. Im Fall der Xbox wird es zusätzlich eine Auswahl an Zubehör und Konsolenspiele geben. Das Surface Studio beispielsweise kann in mehreren Konfigurationen ausgewählt und bestellt werden.

Verkaufsplattform für Microsoft-Partner

Zusätzlich dazu können Nutzer auch Geräte von Microsoft-Partnern im Microsoft Store erstehen. Dells Notebook XPS 13 9365, das wir auch bei uns testen konnten, gehört dazu. Microsoft bietet zum Kauf von Geräten dabei häufig passende Produkte zu einem reduzierten Preis an - im Falle des XPS 13 ein Rabatt von 20 britischen Pfund (etwa 23 Euro).

Um ein Produkt kaufen zu können, muss sich ein Nutzer laut Mspoweruser mit Windows Hello per Gesicht oder Fingerabdruck anmelden. Nach der Zwei-Faktor-Authentifizierung wird er auf das Bestellformular innerhalb der Store-App weitergeleitet. Es ist nicht klar, ob für diese Art der Authentifizierung nur Windows Hello verwendet werden kann - das wäre aber vor allem für Desktop-Nutzer eine Hürde, da oft Webcam und Fingerabdrucksensor fehlen.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls unklar ist bisher, wann diese neue Funktionalität für den Microsoft Store kommen wird. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Microsoft diese und andere Features mit dem Fall Creators Update in Windows 10 integrieren wird - und dieses kommt planmäßig am 17. Oktober 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


surfi 26. Sep 2017

Nicht nur bei diesem gerät. Egal ob Software oder Hardware, bei Microsoft zahlt man stets...

Bautz 26. Sep 2017

Das ist aber nur in der Store-App so. Auf der Website funktioniert das hervorragend.

Bautz 26. Sep 2017

Gesicht, Fingerabdruck, PIN, Passwort, Smartcard-Token. Welchen davon du nutzt bleibt dir...

Bautz 26. Sep 2017

Ne, im Edge geht es auch. Vorteil dabei auch: Man kann die suche über allflicks benutzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /