Windows 10: Was der Game Mode mit dem PC-Spielerechner macht

Der Game Mode soll PC-Spielen mehr Ressourcen zur Verfügung stellen. Microsoft hat jetzt genau erklärt, wie das funktioniert, und eine weitere spannende Neuerung für Windows 10 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler und Spieler haben weitgehende Kontrolle über den Game Mode.
Entwickler und Spieler haben weitgehende Kontrolle über den Game Mode. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Wenn das Creators Update für Windows 10 in den nächsten Monaten verfügbar ist, dürften viele Spieler vor allem auf die Auswirkungen einer Neuerung gespannt sein: die des Game Modes. Auf der GDC 17 in San Francisco hat Eric Walston von Microsofts Xbox Advanced Technology Group - die auch für die Spielefunktionen von Windows zuständig ist - den Game Mode ausführlich vorgestellt und erläutert, welche Optionen die Entwickler haben.

  • Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
  • Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
Microsoft hat auf der GDC 17 den Game Mode im Detail vorgestellt. (Foto: Peter Steinlechner / Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Spieler können den Game Mode grundsätzlich für alle dafür vorbereiteten Spiele aktivieren oder dies bei jedem Titel von Fall zu Fall tun. Der Game Mode ist laut Walston nicht auf Programme beschränkt, die über den Windows Store als UWP vertrieben werden, sondern funktioniert für alle angepassten Titel - also auch für solche von Steam, Gog.com oder anderen Quellen.

Entwickler wiederum sollen bestimmen können, dass ihr Spiel immer im Game Mode startet, wenn der Nutzer dies nicht über die Optionen unterbunden hat. Falls der Game Mode aktiviert ist, soll das laut Walston vor allem Auswirkungen auf die CPU haben.

Wenn im Rechner beispielsweise ein Hauptprozessor mit acht Kernen arbeitet, soll das Spiel - falls benötigt - sechs Kerne komplett für sich reservieren können. Ein paar Systemressourcen müssen für das Betriebssystem und Ähnliches freigehalten werden. Die Entwickler sollen relativ viele Freiheiten darin bekommen, wie sie den Game Mode für ihre Spiele einrichten.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der festen Reservierung soll es etwa nach dem Do-no-harm-Prinzip möglich sein, zunächst ein paar Kerne zu reservieren. Stellt das System fest, dass die Ressourcen doch für eine weiterhin im Hintergrund laufende Anwendung benötigt werden, könnten diese wieder freigegeben werden. Entwickler müssen diese komplexen Voreinstellungen in den Code ihres Spiels miteinbauen, sodass Windows 10 weiß, wie es mit dem Game Mode umgehen soll.

Auf der GPU-Seite soll der Spielemodus zumindest vorerst weniger Auswirkungen haben. Laut Walston sollen auf der Grafikkarte lediglich ein paar Taktzyklen optiert und bestimmte Speicherbereiche für das Spiel freigehalten werden - weitere Angaben dazu machte er nicht. Allerding soll der Game Mode selbst weiterentwickelt werden: Künftig soll mit jedem größeren Update für Windows 10 eine neue Version des Spielemodus erscheinen.

Schneller mit dem Spielen loslegen

Eine weitere Neuerung, die mit dem Creators Update das Leben von PC-Spielern angenehmer machen soll, sind Streaming Installs für Games aus dem Windows Store. Damit ist gemeint, dass der Spieler nach dem Kauf schon mit dem ersten Level loslegen kann, während im Hintergrund noch die restlichen Daten geladen werden. Ganz neu ist das nicht: Konsolenspieler kennen Streaming Installs schon länger, ebenso etwa Spieler von World of Warcraft.

Bei linear angelegten Spielen funktioniert das gut, weil die Entwickler - anders als bei einem Open-World-Titel - absehen können, wo sich der Spieler nach dem erstmaligen Start befindet. Das neue System wird auch für Updates von Spielen verwendet, allerdings werden die dafür benötigten Dateien nicht am Stück, sondern aus Sicherheitsgründen in Etappen von 64 KByte heruntergeladen.

Microsoft ermöglicht es Entwicklern, sogar gerade ausgeführte Spiele zu patchen. Wer in Level 2 unterwegs ist, kann unter Umständen gleich in die fehlerbereinigte neue Version von Level 3 starten, ohne von dem Update etwas mitzubekommen.

Auf weniger leistungsstarken Rechnern sollen die Streaming Installs und Updates ganz oder teilweise abgeschaltet werden können, damit der Prozess des Herunterladens nicht auf die Bildrate durchschlägt, denn sonst würden gerade die Vorteile des Game Mode wieder ausgehebelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 17. Apr 2017

Ich habs gerade probiert: Völlig egal ob du nach Audi, Ton oder Sound suchst: die...

Truster 06. Mär 2017

sicher mit VESA gespielt *SCNR*

Truster 03. Mär 2017

Hört sich an, als würde hier der SQL Server für Dev zwecke lokal verwendet werden? In...

baltasaronmeth 03. Mär 2017

Nochmal lesen wäre empfehlenswert. Der Modus lässt sich OS-seitig abschalten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /