Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10: Verteilung des Gratis-Upgrades erzwingen

Seit den frühen Morgenstunden ist Microsoft damit beschäftigt, das Gratis-Upgrade für Windows 10 zu verteilen. Wer es noch nicht erhalten hat und nicht länger warten möchte, kann die Verteilung von Windows 10 mit einem Kniff erzwingen. Außerdem stehen ISO-Images von Windows 10 bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Heute beginnt Microsoft mit der Verteilung von Windows 10.
Heute beginnt Microsoft mit der Verteilung von Windows 10. (Bild: Screenshot Golem.de)

In 190 Ländern wird heute Windows 10 verteilt. Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 erhalten bekanntermaßen das Upgrade auf die neue Windows-Version kostenlos. Dieses Angebot gilt ein Jahr, wer bis dahin nicht gewechselt ist, muss für das Upgrade zahlen. Auch nach dem Jahr kann Windows 10 auf dem betreffenden Gerät weiterhin genutzt werden, ohne dass dafür bezahlt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Viele Nutzer berichten, dass sie das Upgrade bereits erhalten haben. Im Vorfeld hatte Microsoft bekanntgegeben, dass die Verteilung des Upgrades einige Zeit dauern werde und in einem ersten Schritt Teilnehmer des Windows-Insider-Programms mit der fertigen Version von Windows 10 versorgt werden. Nach den vorliegenden Nutzerberichten scheint das Upgrade nun doch sehr breit verteilt zu werden.

Windows-10-Upgrade erzwingen

Wer das Upgrade noch nicht erhalten hat, kann den notwendigen Download mit einem Kniff initialisieren, berichtet unter anderem Windows Central. Zunächst einmal muss sichergestellt werden, dass automatische Updates in Windows 7 respektive Windows 8.1 aktiviert sind. Danach muss die Kommandozeile mit Administratorrechten aufgerufen werden. Mit dem Befehl wuauclt.exe /updatenow wird dann der Upgrade-Prozess manuell angestoßen.

In Windows Update sollte nach ein paar Minuten der Beginn des Downloads verzeichnet sein. Dieser Kniff kann auch helfen, falls es beim Herunterladen von Windows 10 zu einer Fehlermeldung kommt, dass der Download fehlerhaft sei. Es gibt auch die Empfehlung, vor dem ganzen Prozedere alle Dateien im Ordner C:\Windows\SoftwareDistribution\Download zu löschen, das ist aber wohl nicht zwingend erforderlich. Falls sich der Download nicht manuell starten lässt, kann probiert werden, erst alle Dateien in dem Verzeichnis zu löschen und dann nochmals den Download zu initialisieren.

Microsoft bietet Windows-10-ISO-Dateien an

Parallel zur Verteilung des Upgrades bietet Microsoft auch ISO-Dateien von Windows 10 an. Über die dort angebotenen Tools können Nutzer zwischen Upgrade und Neuinstallation wählen. Nach einem erfolgten Upgrade sollte es auch möglich sein, das System mittels ISO-Datei ganz neu zu installieren, das hatte Microsoft Anfang Juni 2015 versprochen. Microsoft bietet jeweils eine ISO-Datei für 32- und eine für 64-Bit-Systeme an. Je nach Lizenzschlüssel wird daraus eine Home- oder Pro-Version.

Golem.de hat alle wichtigen Neuerungen von Windows 10 in einem Überblicksartikel zusammengefasst und getestet, wie sich ein Wechsel auf Windows 10 für Windows-7-Anwender auswirkt und was er für Windows-8-Nutzer bringt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 51,95€
  3. (-81%) 0,75€

rajan1 19. Sep 2018

Es ist kein großes Problem, Sie können unsere Website besuchen https://unfitpc.com...

MikeTNT 10. Aug 2015

Vielleicht ist diese Info für den ein oder anderen auch noch interessant: Ich habe mein...

plutoniumsulfat 07. Aug 2015

Wieso gibt es denn jetzt schon zig Anleitungen für eine saubere Installation?

MikeTNT 06. Aug 2015

@mwr87 Die Hardware-Bindung nach dem 29.07.2016 ist noch nicht bestätigt. Es gibt...

YNedderhoff 03. Aug 2015

Ich kann es leider nicht bestätigen. Wie gesagt, mit meiner Dreamspark Version.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /