Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege

Die ersten Eindrücke zum Fall Creators Update (Version 1709) von Windows 10 nerven auf den ersten Blick. Doch gerade für Skype-Nutzer ist die neue Kontaktintegration praktisch. Vom Fluent Design Update ist auch kaum etwas zu sehen. Ein paar spannende Neuerungen gibt es dennoch.

Ein Test von veröffentlicht am
Kontakte lassen sich in die Taskleiste integrieren.
Kontakte lassen sich in die Taskleiste integrieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Es ist wieder Zeit für ein größeres Update von Windows 10. Das Build 16299, auch bekannt als Fall Creators Update, bringt eine stattliche Anzahl von Neuerungen. Doch nutzen kann diese nicht unbedingt jeder. Für die meisten Anwender wird es eher ein kleines Update, mit anfänglichen Nervereien, die sich aber schnell abschalten lassen. Im Endeffekt gibt es trotzdem ein paar schöne Neuerungen, wie etwa die Skype-Integration. Das Update kommt teilweise automatisch, kann aber auch manuell angestoßen werden.

Das Fall Creators Update ist bereits das vierte große Update für Windows 10. Im Unterschied zu den alten Service Packs liegt der Fokus aber auf einer Erweiterung der Funktionen. Seltsamerweise hat sich Microsoft dafür entschieden, die neue Windows-Version 1709 zu nennen. Sie hätte also im September fertig werden müssen. Noch auf der Ifa bestätigte man uns, dass die Version eigentlich 1710 heißen sollte. Version 1709 folgt auf das Creators Update (1703) und die Version 1607 (Anniversary Update). Letztere brachte das Windows Subsystem for Linux mit, welches mit der aktuellen Version 1709 offiziell den Betastatus verlassen hat.

  • Kontakte können einfach über die Taskleiste aufgerufen werden.  (Screenshot: Golem.de)
  • Auch bei den Benachrichtungen sind die Nachrichten zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Handy-Benachrichtigungen in Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
  • Anheften von Kontakten (Screenshot: Golem.de)
  • Unterstützte Apps (Screenshot: Golem.de)
  • Jede einzelne Skype-Ansicht taucht im Task-Wechsel auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Der neue GPU-Teil des Task Managers (Screenshot: Golem.de)
  • Bei 3D-Spielen ist die Last hoch. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen haben neue Symbole. (Screenshot: Golem.de)
  • Kleine Änderungen bei den Umrechnungen im Taschenrechner (Screenshot: Golem.de)
  • Handy-Integration: Mehr gibt's hier nicht zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Cortana musste umziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Build-Nummer und Versionsnummer von Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
  • Kontakteinstellung (Screenshot: Golem.de)
  • HDR-Optionen (Screenshot: Golem.de)
Kontakte können einfach über die Taskleiste aufgerufen werden. (Screenshot: Golem.de)

Nach der Installation, die in gut einer Stunde abgeschlossen ist, irritiert das Fall Creators Update erst einmal. Bei uns tauchte wieder die Werbung im Startmenü auf, die Microsoft schon lange integriert hatte. Wir hatten die Funktion allerdings vergessen und wunderten uns zunächst. Das lässt sich aber erneut fix wieder abschalten. Andere Neuerungen finden sich auf den ersten Blick kaum. Wir würden uns wünschen, dass Microsoft hier von der Xbox One (S) lernt. Dort gibt es seit mehreren Updates ein optionales Einführungsvideo, das kurz und prägnant auf die Neuerungen von Windows 10 bei der Oberfläche auf der Konsole eingeht. So bleibt einem nichts übrig, als auf die Suche zu gehen. Nachtrag vom 24. Oktober 2017, 12:27 Uhr: Auf einem erst heute aktualisierten System ist eine Willkommensseite mit Neuerungen aufgelistet. /Nachtrag Eine Funktion ist aber sehr offensichtlich: Anfangs empfanden wir die neue Kontaktoption in der Taskleiste störend. Die stellte sich nach kleinen Schwierigkeiten aber im weiteren Verlauf als recht nützlich heraus.

Kontakte und Systemsteuerung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

moisl 03. Dez 2017

Seit dieses Update den Versuch gemacht hat, sich auf meinem PC einzunisten, funktioniert...

noyoulikeme 09. Nov 2017

Netzwerk nicht in Ordnung? Ha lächerlich ... wir sind hier in der Firma mit 10Gig am Netz...

Lemo 02. Nov 2017

So sehe ich das auch. Einfach ein Experten-Tab - wie SLES - , die Casual User werden den...

a user 02. Nov 2017

Dafür bekommst du von mir ein fetters Like :D

generalsolo 01. Nov 2017

Nein, kann man nicht legal als Privat-Anwender nutzen, da es nur für Firmen mit Volume...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /