Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege

Die ersten Eindrücke zum Fall Creators Update (Version 1709) von Windows 10 nerven auf den ersten Blick. Doch gerade für Skype-Nutzer ist die neue Kontaktintegration praktisch. Vom Fluent Design Update ist auch kaum etwas zu sehen. Ein paar spannende Neuerungen gibt es dennoch.

Ein Test von veröffentlicht am
Kontakte lassen sich in die Taskleiste integrieren.
Kontakte lassen sich in die Taskleiste integrieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Es ist wieder Zeit für ein größeres Update von Windows 10. Das Build 16299, auch bekannt als Fall Creators Update, bringt eine stattliche Anzahl von Neuerungen. Doch nutzen kann diese nicht unbedingt jeder. Für die meisten Anwender wird es eher ein kleines Update, mit anfänglichen Nervereien, die sich aber schnell abschalten lassen. Im Endeffekt gibt es trotzdem ein paar schöne Neuerungen, wie etwa die Skype-Integration. Das Update kommt teilweise automatisch, kann aber auch manuell angestoßen werden.

Das Fall Creators Update ist bereits das vierte große Update für Windows 10. Im Unterschied zu den alten Service Packs liegt der Fokus aber auf einer Erweiterung der Funktionen. Seltsamerweise hat sich Microsoft dafür entschieden, die neue Windows-Version 1709 zu nennen. Sie hätte also im September fertig werden müssen. Noch auf der Ifa bestätigte man uns, dass die Version eigentlich 1710 heißen sollte. Version 1709 folgt auf das Creators Update (1703) und die Version 1607 (Anniversary Update). Letztere brachte das Windows Subsystem for Linux mit, welches mit der aktuellen Version 1709 offiziell den Betastatus verlassen hat.

  • Kontakte können einfach über die Taskleiste aufgerufen werden.  (Screenshot: Golem.de)
  • Auch bei den Benachrichtungen sind die Nachrichten zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Handy-Benachrichtigungen in Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
  • Anheften von Kontakten (Screenshot: Golem.de)
  • Unterstützte Apps (Screenshot: Golem.de)
  • Jede einzelne Skype-Ansicht taucht im Task-Wechsel auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Der neue GPU-Teil des Task Managers (Screenshot: Golem.de)
  • Bei 3D-Spielen ist die Last hoch. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen haben neue Symbole. (Screenshot: Golem.de)
  • Kleine Änderungen bei den Umrechnungen im Taschenrechner (Screenshot: Golem.de)
  • Handy-Integration: Mehr gibt's hier nicht zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Cortana musste umziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Build-Nummer und Versionsnummer von Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
  • Kontakteinstellung (Screenshot: Golem.de)
  • HDR-Optionen (Screenshot: Golem.de)
Kontakte können einfach über die Taskleiste aufgerufen werden. (Screenshot: Golem.de)

Nach der Installation, die in gut einer Stunde abgeschlossen ist, irritiert das Fall Creators Update erst einmal. Bei uns tauchte wieder die Werbung im Startmenü auf, die Microsoft schon lange integriert hatte. Wir hatten die Funktion allerdings vergessen und wunderten uns zunächst. Das lässt sich aber erneut fix wieder abschalten. Andere Neuerungen finden sich auf den ersten Blick kaum. Wir würden uns wünschen, dass Microsoft hier von der Xbox One (S) lernt. Dort gibt es seit mehreren Updates ein optionales Einführungsvideo, das kurz und prägnant auf die Neuerungen von Windows 10 bei der Oberfläche auf der Konsole eingeht. So bleibt einem nichts übrig, als auf die Suche zu gehen. Nachtrag vom 24. Oktober 2017, 12:27 Uhr: Auf einem erst heute aktualisierten System ist eine Willkommensseite mit Neuerungen aufgelistet. /Nachtrag Eine Funktion ist aber sehr offensichtlich: Anfangs empfanden wir die neue Kontaktoption in der Taskleiste störend. Die stellte sich nach kleinen Schwierigkeiten aber im weiteren Verlauf als recht nützlich heraus.

Kontakte und Systemsteuerung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 2,99€
  3. 4,99€

moisl 03. Dez 2017

Seit dieses Update den Versuch gemacht hat, sich auf meinem PC einzunisten, funktioniert...

noyoulikeme 09. Nov 2017

Netzwerk nicht in Ordnung? Ha lächerlich ... wir sind hier in der Firma mit 10Gig am Netz...

Lemo 02. Nov 2017

So sehe ich das auch. Einfach ein Experten-Tab - wie SLES - , die Casual User werden den...

a user 02. Nov 2017

Dafür bekommst du von mir ein fetters Like :D

generalsolo 01. Nov 2017

Nein, kann man nicht legal als Privat-Anwender nutzen, da es nur für Firmen mit Volume...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /