• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Windows 10 Version 1709 ist als kostenloses Update bereits verfügbar. Es wird aber nicht allen Anwendern angeboten, da Microsoft das Update in Schüben verteilen will. Wer die Aktualisierung manuell anstoßen will, der findet bei Microsoft ein kleines Fall-Creators-Update-Update-Programm. Dort finden sich auch die ISO-Images für eine Neuinstallation. Weitere Informationen zum Update finden sich in Microsofts Dokumentation.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

Ein bisschen langweilig ist es schon, das Fall Creators Update. Viele potenzielle Neuerungen bestehen zunächst nur aus der Schaffung einer Grundlage für weitere Entwicklungen, wie etwa die Mixed-Reality-Unterstützung. Und weil die Release-Zyklen so kurz sind, musste sogar einiges gestrichen werden.

Doch genau dieser Ansatz gefällt uns. Microsoft gibt lieber zu, dass etwas nicht geschafft wurde und verschiebt es kurzerhand. Das ist besser als Apples Ansatz, auf Biegen und Brechen Neuerungen durchzusetzen, denen es dann an Reife mangelt und wo Fehler mittlerweile zum gewohnten Eindruck gehören. Lieber gute Langeweile als fehlerdurchsetzte Spannung.

Trotz wenig spannender Elemente bringt das Fall Creators Update ein paar - zugegebenermaßen sehr kleine - Neuerungen mit sich, die die Installation lohnenswert machen. Die Kontakte-Integration werden vor allem Skype-Nutzer schätzen und für die Techniker ist die GPU-Auslastungsanzeige äußerst interessant. Einen Grund zur Eile gibt es aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mixed Reality ist neu und manches hat es nicht ins Fall Creators Update geschafft
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€

moisl 03. Dez 2017

Seit dieses Update den Versuch gemacht hat, sich auf meinem PC einzunisten, funktioniert...

noyoulikeme 09. Nov 2017

Netzwerk nicht in Ordnung? Ha lächerlich ... wir sind hier in der Firma mit 10Gig am Netz...

Lemo 02. Nov 2017

So sehe ich das auch. Einfach ein Experten-Tab - wie SLES - , die Casual User werden den...

a user 02. Nov 2017

Dafür bekommst du von mir ein fetters Like :D

generalsolo 01. Nov 2017

Nein, kann man nicht legal als Privat-Anwender nutzen, da es nur für Firmen mit Volume...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /