Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Windows 10 Version 1709 ist als kostenloses Update bereits verfügbar. Es wird aber nicht allen Anwendern angeboten, da Microsoft das Update in Schüben verteilen will. Wer die Aktualisierung manuell anstoßen will, der findet bei Microsoft ein kleines Fall-Creators-Update-Update-Programm. Dort finden sich auch die ISO-Images für eine Neuinstallation. Weitere Informationen zum Update finden sich in Microsofts Dokumentation.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Ein bisschen langweilig ist es schon, das Fall Creators Update. Viele potenzielle Neuerungen bestehen zunächst nur aus der Schaffung einer Grundlage für weitere Entwicklungen, wie etwa die Mixed-Reality-Unterstützung. Und weil die Release-Zyklen so kurz sind, musste sogar einiges gestrichen werden.

Doch genau dieser Ansatz gefällt uns. Microsoft gibt lieber zu, dass etwas nicht geschafft wurde und verschiebt es kurzerhand. Das ist besser als Apples Ansatz, auf Biegen und Brechen Neuerungen durchzusetzen, denen es dann an Reife mangelt und wo Fehler mittlerweile zum gewohnten Eindruck gehören. Lieber gute Langeweile als fehlerdurchsetzte Spannung.

Trotz wenig spannender Elemente bringt das Fall Creators Update ein paar - zugegebenermaßen sehr kleine - Neuerungen mit sich, die die Installation lohnenswert machen. Die Kontakte-Integration werden vor allem Skype-Nutzer schätzen und für die Techniker ist die GPU-Auslastungsanzeige äußerst interessant. Einen Grund zur Eile gibt es aber nicht.

 Mixed Reality ist neu und manches hat es nicht ins Fall Creators Update geschafft
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

moisl 03. Dez 2017

Seit dieses Update den Versuch gemacht hat, sich auf meinem PC einzunisten, funktioniert...

noyoulikeme 09. Nov 2017

Netzwerk nicht in Ordnung? Ha lächerlich ... wir sind hier in der Firma mit 10Gig am Netz...

Lemo 02. Nov 2017

So sehe ich das auch. Einfach ein Experten-Tab - wie SLES - , die Casual User werden den...

a user 02. Nov 2017

Dafür bekommst du von mir ein fetters Like :D

generalsolo 01. Nov 2017

Nein, kann man nicht legal als Privat-Anwender nutzen, da es nur für Firmen mit Volume...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /