• IT-Karriere:
  • Services:

Mixed Reality ist neu und manches hat es nicht ins Fall Creators Update geschafft

Windows 10 1709 bringt eine große Funktion, die zunächst nur als Infrastruktur anzusehen ist: Windows Mixed Reality. Die Headsets sind zwar schon im Handel, doch die Auswahl an Software, vor allem Exklusivtitel oder wirklich anlockende Spiele, ist direkt zum Start gering. Bei Konsolen stellen normalerweise Hardwareentwickler sicher, dass die Softwarebasis zum Start steht. Bei Mixed Reality ist das offenbar anders. In den nächsten Tagen werden wir zu Mixed Reality einen gesonderten Test veröffentlichen und dabei auch die Software betrachten.

Stellenmarkt
  1. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Das Potenzial sollte allerdings nicht unterschätzt werden, schließlich hat Microsoft mit der Hololens im Geschäftskundenumfeld bereits eine Lösung etabliert und eine Entwickler-Community gibt es auch schon.

Von Fluent Design ist wenig zu sehen

Ebenfalls noch am Anfang ist die Umstellung auf das Fluent Design System. Damit wird die Oberfläche wieder etwas moderner und weniger steril. Transparenzen kehren wieder zurück. Tatsächlich findet sich kaum etwas davon im Betriebssystem. Die neue Kontakte-App folgt dem Design, ebenso der Taschenrechner. Doch bei Letzterem ist das neue Design mit den Transparenzen auch unter Windows 1703 schon bekannt.

  • Kontakte können einfach über die Taskleiste aufgerufen werden.  (Screenshot: Golem.de)
  • Auch bei den Benachrichtungen sind die Nachrichten zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Handy-Benachrichtigungen in Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
  • Anheften von Kontakten (Screenshot: Golem.de)
  • Unterstützte Apps (Screenshot: Golem.de)
  • Jede einzelne Skype-Ansicht taucht im Task-Wechsel auf. (Screenshot: Golem.de)
  • Der neue GPU-Teil des Task Managers (Screenshot: Golem.de)
  • Bei 3D-Spielen ist die Last hoch. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen haben neue Symbole. (Screenshot: Golem.de)
  • Kleine Änderungen bei den Umrechnungen im Taschenrechner (Screenshot: Golem.de)
  • Handy-Integration: Mehr gibt's hier nicht zu sehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Cortana musste umziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Build-Nummer und Versionsnummer von Windows 10 (Screenshot: Golem.de)
  • Kontakteinstellung (Screenshot: Golem.de)
  • HDR-Optionen (Screenshot: Golem.de)
Kleine Änderungen bei den Umrechnungen im Taschenrechner (Screenshot: Golem.de)

Dass ansonsten noch nicht viel von dem neuen Design zu sehen ist, wundert nicht unbedingt. Microsoft hat das so angekündigt. Zudem wird es nur für UWP-Anwendungen kommen. Ein Mischmasch bleibt also im System in jedem Falle vorhanden. Das Fluent Design System wird derzeit verstärkt in Redstone 4, der nächsten Windows-10-Version, getestet. Wir hoffen ein wenig, dass es Microsoft bis dahin schafft, zumindest die Windows-2000-Reste zu beseitigen und dem neuen Design anzugleichen. Immerhin gelang es Microsoft mit dem Creators Update, eine der letzten unscharfen Anwendungen anzupassen. Jetzt müssen nur noch das alte Design überarbeitet und endlich die Systemsteuerung vereinheitlicht werden.

Vermeintlich streichbare Funktionen

Wer befürchtet, dass mit dem Fall Creators Update auch alte Anwendungen gelöscht werden, den können wir beruhigen. Es gab zwar eine Ankündigung, samt Teilrückzug, aber Paint fand sich auch nach der Aktualisierung noch auf unserem Rechner. Das Programm ist mitunter immer noch praktisch. Wir nutzen es für Screenshots von frischen Rechnern. Das liegt allerdings daran, dass die Screenshot-Funktion von Windows seit jeher nicht die beste ist.

Der Windows Media Player ist auch noch da. Allerdings stellen wir zunehmend fest, wie nutzlos der Player langsam wird. H.265-Dateien kann dieser gar nicht mehr abspielen. Windows 10 mit seiner Filme- und TV-App hingegen schon. Altlasten bleiben also weiter im System. Sie sind als Einzelanwendungen allerdings auch wenig problematisch.

Neu im Bereich Video ist die Unterstützung von HDR und 4K per Netflix. Testen konnten wir das nicht, da unsere Testsysteme nicht die Hardwarevoraussetzungen erfüllen. Machbar ist das ohnehin nur mit einigen Nvidia-Grafikchips. So ein Rechner, in der Tendenz ein Desktop, sollte dann auch noch an einen Fernseher angeschlossen werden, da HDR-Monitore noch recht selten sind. Und wer den Fernseher benutzt, könnte dann ohnehin die Netflix-App des Smart-TV nutzen.

HDR in größerem Umfang bleibt ein Projekt der Zukunft, das erst später sinnvoll getestet werden kann. Das ähnelt dem Mixed-Reality-Ansatz, der letztendlich derzeit durchaus die Schaffung einer Plattform für weitere Entwicklungen darstellt. Nur dass Microsoft hier etwas weiter ist.

Für die Zukunft wurden zudem die Cloud-Zwischenablage und Timeline verschoben. Die wird es wohl erst in einer Version 18xx geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kleinere Änderungen und fähigerer Task ManagerVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  2. 139,99€
  3. 119,90€
  4. (aktuell u. a. Philips 70 Zoll TV für 699,00€, Sandisk Extreme 400 GB microSDXC für 74,00€)

moisl 03. Dez 2017

Seit dieses Update den Versuch gemacht hat, sich auf meinem PC einzunisten, funktioniert...

noyoulikeme 09. Nov 2017

Netzwerk nicht in Ordnung? Ha lächerlich ... wir sind hier in der Firma mit 10Gig am Netz...

Lemo 02. Nov 2017

So sehe ich das auch. Einfach ein Experten-Tab - wie SLES - , die Casual User werden den...

a user 02. Nov 2017

Dafür bekommst du von mir ein fetters Like :D

generalsolo 01. Nov 2017

Nein, kann man nicht legal als Privat-Anwender nutzen, da es nur für Firmen mit Volume...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /