Abo
  • Services:

Windows 10 Version 1607: Es gibt wieder Hoffnung für die Stiftbedienung

Lange hat Microsoft höchstens halbherzig versucht, die Stiftbedienung zu verbessern, jetzt soll sich das endlich ändern: Die Windows-10-Version 1607 soll Inking deutlich vorantreiben, die Latenz reduzieren und Finger- sowie Stifteingaben gleichzeitig interpretieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wintab- oder Windows-Ink-API? Microsoft arbeitet an der Vereinheitlichung der Techniken.
Wintab- oder Windows-Ink-API? Microsoft arbeitet an der Vereinheitlichung der Techniken. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsoft will nicht nur die Stiftbedienung deutlich verbessern, sondern hat gleichzeitig auch eine Strategie, um die simultane Nutzung der Fingerbedienung zu ermöglichen und die notwendige Infrastruktur dafür zu schaffen. Bisher war das schwierig. Eine der Schwächen von Windows war beispielsweise die Handballenerkennung: Der Handballen wurde als Fingerbedienung erkannt und löste Aktionen aus, wenn sich der Stift nur knapp außerhalb der Erkennungsreichweite des Displays befand.

  • Diese Kreise hat Microsoft vorgemalt - und zwar mit einem Stift und einem Finger als zentralem Definitionspunkt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Diese Kreise hat Microsoft vorgemalt - und zwar mit einem Stift und einem Finger als zentralem Definitionspunkt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Windows 10 Version 1607: Es gibt wieder Hoffnung für die Stiftbedienung
  2. Der Finger wird zum Hilfswerkzeug für die Stiftbedienung


Nutzer von Microsofts Onenote werden das kennen: Wer das Tablet mit dem Stift bedient, hat sicher schon einmal mit dem Handballen seinen Notizzettel wegbewegt oder verzoomt, bevor der Stift überhaupt erkannt wurde. Das Problem ist als Vectoring nur allzu gut bekannt und nervte Tablet-PC-Nutzer von Anfang an. Die Problematik kam vor allem mit dem Erscheinen der Dual-Mode-Digitizer (Pen & Touch) auf.

Auto-Mode statt echter Handballenerkennung

In der Regel beschränkte sich Microsofts Handballenerkennung auf das Abschalten des Touchscreens ab dem Moment, in dem der Stift in elektrischer Reichweite über dem Display schwebt. Eine Berührung war nicht notwendig. Das Problem konnte N-Trig, jetzt Teil von Microsoft, schon vor vielen Jahren mit einem sogenannten Automode halbwegs lösen, der aber nicht besonders komfortabel war. Microsoft hingegen bemühte sich gar nicht, das Problem zu lösen, obwohl für Windows 7 durchaus Anstrengungen im Bereich von Multitouch- und Stiftbedienung zu sehen waren, die dann aber nicht konsequent fortgeführt wurden.

Mit Windows 10 soll sich das aber ändern. Microsoft gibt Beispiele, verbessert die Schnittstellen und verspricht, mit minimalem Programmieraufwand eine Anwendung für die neue alte Tablet-PC-Welt tauglich zu machen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, die Handballenbedienung ein für alle Mal als Problem zu beseitigen, indem beides gleichzeitig erlaubt, aber zwangsweise unterschiedlich interpretiert wird. Programmierer, die das umsetzen, sind gewissermaßen gefordert, sich Gedanken über Fehlbedienungen zu machen. Interessanterweise hat uns N-Trig schon auf der CES 2012 gesagt, dass es das gleichzeitige Nutzen von Pen und Touch geben soll.

Der Finger wird zum Hilfswerkzeug für die Stiftbedienung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

koflor 23. Apr 2016

Sorry aber ich benutze die Desktop-Variante gar nicht, kann deshalb die Probleme...

Jens Schellhase 06. Apr 2016

... was Microsoft abgeliefert hat. Als Designer arbeite ich täglich mit dem SP3 und muss...

vrtz 06. Apr 2016

Ich weiß nicht genau, was genau mit der Forderung an die Programmierer gemeint sein soll...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /