Abo
  • Services:

Windows 10 v1809: Microsoft liefert Oktober-Update endgültig aus

Nachdem die Aktualisierung auf Windows 10 v1809 wegen eines schweren Fehlers vor einigen Wochen gestoppt wurde, beginnt Microsoft wieder mit der Verteilung des Updates - und gelobt erneut Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Hoffentlich bleiben die Daten dieses Mal erhalten.
Hoffentlich bleiben die Daten dieses Mal erhalten. (Bild: Ars Technica)

Auch wenn mittlerweile November 2018 ist: Microsoft hat das Oktober-Update für Windows 10, intern auch v1809 genannt, erneut auf den Downloadservern zur Aktualisierung des Betriebssystems bereitgestellt. Die Build-Nummer lautet 17763.107, wobei am heutigen Patch-Day eine weitere kumulative Weiterentwicklung auf die Build 17763.134 erfolgt ist.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Ursprünglich hatte Microsoft das Oktober-Update, der Name impliziert es, am 2. Oktober 2018 erstmals veröffentlicht. Kurz darauf beklagten sich Nutzer darüber, dass ihnen durch die Aktualisierung wichtige Dateien abhanden gekommen seien. Auch im neuen Blogeintrag spricht Microsoft von Einzelfällen, was verwundert, denn der Fehler ist seit Monaten bekannt und nun dauerte es sechs Wochen bis zur erneuten Auslieferung des Oktober-Updates.

Der Hersteller verspricht eine langsamere und sorgfältigere Auswahl an Systemen, auf denen Windows 10 v1809 installiert wird, wenn per Update nach Aktualisierungen gesucht wird. Mit der neuen Build gebe es keine Hinweise mehr auf Datenverlust durch das Aufspielen des Oktober-Updates, zumindest hätte das die Auswertung der Informationen der Betatester ergeben. Schon vor Oktober gab es aber genug Hinweise auf Fehler, nur hat Microsoft diese nicht erkannt oder nicht erkennen wollen.

Wie üblich gibt es ein aktualisiertes Mediatool, um Windows 10 v1809 direkt per USB-Stick installieren zu können. Das Update ist unter anderem relevant, um Raytracing in Battlefield 5 nutzen können, da die v1809 offiziell die DXR-Schnittstelle freischaltet. Für DirectX Raytracing ist derzeit eine Turing-basierte Grafikkarte von Nvidia notwendig, beispielsweise eine Geforce RTX 2080 Ti oder eine Geforce RTX 2070.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nick75 15. Nov 2018 / Themenstart

Leider gibts da immer noch Ic (ganz neu mit DSGVO): Anruf bei Hotline: "Geben Sie meinen...

conker 15. Nov 2018 / Themenstart

Ja, war auch eher als Spass gemeint, hab das Smiley ;) vergessen. Ich musste noch nie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

      •  /