Abo
  • Services:

Windows 10: Ursache für Datenverluste durch Update gefunden

Microsoft hat die Ursache für die Datenverluste durch das Oktober-Update für Windows 10 gefunden. Bald könnte das Update wieder verteilt werden. Microsoft ändert das Windows-Insider-Programm und will damit verhindern, dass schwerwiegende Fehler übersehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft ändert das Windows-Insider-Programm.
Microsoft ändert das Windows-Insider-Programm. (Bild: Tyrone Siu/Reuters)

Alles deutet derzeit darauf hin, dass Microsoft alle Meldungen über Datenverluste durch das Oktober-Updates für Windows 10 im Rahmen des Windows-Insider-Programms schlicht übersehen hat. Windows-Insider-Teilnehmer hatten bereits im Juni 2018 darauf hingewiesen, dass die Installation des Updates zu Datenverlusten führen kann. Bis zum Erscheinen des Updates Anfang Oktober 2018 hat sich Microsoft allerdings nicht weiter darum gekümmert.

Stellenmarkt
  1. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Schöneck, St. Ingbert

Erst nachdem das Oktober-Update für alle Windows-10-Nutzer verteilt wurde, hat Microsoft reagiert und die Verteilung der Aktualisierung nach einigen Tagen gestoppt. Für betroffene Kunden war es dann aber schon zu spät - die Nutzerdaten waren bereits gelöscht. Hierbei ist aber auch unklar, warum Microsoft nicht intern auf diesen Fehler gestoßen ist, bevor das Update an die Teilnehmer des Windows-Insider-Programms verteilt wurde.

Microsoft will das Windows-Insider-Programm modifizieren, damit solche Fehler nicht nochmals von Microsoft übersehen werden. Das Übersehen wird auch damit begründet, dass nur sehr wenige Windows-10-Nutzer davon betroffen gewesen sein sollen. Nach Microsofts Aussagen sind es ein Hundertstel Prozent der installierten Windows-10-Geräte.

Neuerungen für Windows-Insider

Künftig können Teilnehmer am Windows-Insider-Programm den Schweregrad eines gefundenen Fehlers bewerten. Wenn ein Fehler also etwa zu Datenverlusten führt, kann dieser als entsprechend schwerwiegend klassifiziert werden. Microsoft geht davon aus, "damit die effektivsten Probleme besser überwachen" zu können, auch wenn es nur wenige Betroffene gibt.

Microsoft konnte die Ursache des Fehlers eingrenzen. Zu Datenverlusten kam es demnach bei Anwendern, bei denen das tatsächliche Verzeichnis für Standardordner wie Desktop, Dokumente oder Bilder mit Hilfe der Funktion Known Folder Redirection (KFR) geändert wurde. Mit diesen Umleitungen liegen die Verzeichnisse in den Standardordnern auf dem C-Laufwerk. Die Daten selbst können sich aber etwa auf einer anderen Partition oder einem Laufwerk befinden.

Ursache des Fehlers gefunden

Bei der Aktualisierung des Betriebssystems wurden die Inhalte dieser Verzeichnisse komplett geleert, weil das Betriebssystem der Meinung gewesen ist, die Verzeichnisse seien doppelt vorhanden und leer - und wurden gelöscht. Tatsächlich befanden sich aber Daten darin, so dass es zu den Datenverlusten gekommen ist. Somit sind die Datenverluste also nicht auf die Betriebssystem-Partition beschränkt, sondern können auch andere Partitionen betreffen.

In einem aktuellen Blog-Posting verspricht Microsoft erneut, dass der Support des Unternehmens für betroffene Kunden die durch das Windows-Update gelöschten Dateien wiederherstellen wolle. Golem.de wurde von einem betroffenen Windows-10-Nutzer darauf hingewiesen, dass zumindest der deutsche Microsoft-Support nichts in dieser Richtung unternehme.

Kritik am Microsoft-Support

In einem Golem.de vorliegenden Chat-Verlauf wurde immer wieder nur empfohlen, das Betriebssystem neu zu installieren. Es gab keine Angebote, gelöschte Daten wiederherzustellen. Als sich der Kunde gestern telefonisch nochmals an den Microsoft-Support wandte, um die verlorenen Dateien wiederzubekommen, wurde er nur an professionelle Datenrettungsunternehmen weitergeleitet - die entsprechenden Kosten müsste der Kunde dann selbst tragen. Es ist derzeit nicht bekannt, ob das ein Einzelfall ist.

Derzeit testet Microsoft eine neue Version des Oktober-Updates für Windows 10 und verteilt es an Windows-Insider-Teilnehmer, damit diese ausprobieren können, ob damit bei der Installation noch Daten gelöscht werden. Wenn hier keine Rückmeldungen durch die Windows-Insider-Teilnehmer kommen, will Microsoft das Oktober-Update in überarbeiteter Version wieder verteilen. Wann das passieren wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

logged_in 12. Okt 2018 / Themenstart

Ich hatte mal so ein Jahr lang mit junctions gelebt. Manchmal verschwanden die aber...

h3nNi 12. Okt 2018 / Themenstart

Stimmt. Ich verstehen nicht, wie das hier Arbeit sein soll? Wenn man einmal die...

Truster 12. Okt 2018 / Themenstart

TRIM wird doch von Defrag in Windows ausgelöst. Microsoft nennt es schlicht (Optimieren...

Truster 12. Okt 2018 / Themenstart

Genau! Am besten gar nicht sichern, man könnte einen Virus mitsichern!

meinoriginaluse... 11. Okt 2018 / Themenstart

... ist die automatische Verifizierung durch Keywords die im Text stehen müssen. Für den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /