Windows-10-Updates: Microsoft intensiviert die Geheimniskrämerei

Es hatte sich bereits abgezeichnet, jetzt hat es Microsoft bestätigt: Zu Updates für Windows 10 wird es nicht viele Details geben. Nur größere Neuerungen werden bei Bedarf genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hält sich mit Informationen zu Windows-10-Updates zurück.
Microsoft hält sich mit Informationen zu Windows-10-Updates zurück. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Geheimniskrämerei bei Microsoft hat also System: Zu Updates für Windows 10 wird es künftig nur wenige Informationen geben, erklärte Microsoft The Register. Anlass dafür waren drei Sammelpatches, die nach dem Erscheinen von Windows 10 erschienen sind und zu denen nur bekannt war, dass sie Fehler in Windows 10 korrigieren würden. Zu all diesen Updates gab es also keine aussagekräftigen Release Notes, so dass sich Windows-10-Nutzer nicht darüber informieren konnten, welche Änderungen das Update im Detail bringt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

In den Release Notes wird normalerweise beschrieben, welche Änderungen ein Update im Detail bringt. Interessierte Nutzer können so erfahren, ob ein Update vielleicht einen Fehler beseitigt, der einen schon länger stört. Das ist im Fall der Windows-10-Patches so gut wie ausgeschlossen. Nur vereinzelt will Microsoft auf Neuerungen in Updates hinweisen - dabei entscheidet der Hersteller, welche Neuerungen er für wichtig genug hält, darüber zu informieren.

Auch bei Patches für ältere Windows-Versionen war Microsoft gelegentlich sehr zurückhaltend mit Informationen. Der Kunde erfuhr nicht, welche Änderungen der Patch bringen würde. Allerdings musste der Kunde das betreffende Update bisher nicht zwingend installieren, sondern konnte es von der Installation ausschließen, wenn er es sicherheitshalber nicht einspielen wollte. Diese Möglichkeit steht Privatkunden standardmäßig in Windows 10 nicht mehr zur Verfügung, die Updates kommen automatisch auf das Windows-10-System. Ein weiterer Unterschied betrifft das bisherige Update-Verhalten für Windows 10: Microsoft hat innerhalb kurzer Zeit mehrere Sammel-Updates für Windows 10 veröffentlicht, die es in der Form für frühere Windows-Versionen nicht gab, ohne den Kunden über die damit einhergehenden Änderungen zu informieren.

Microsofts Schweigepolitik beflügelt Gerüchte

Mit dieser Entscheidung beflügelt Microsoft Gerüchte zu möglichen Änderungen eines Updates, weil es keine verlässlichen Informationen für die Kunden gibt. Erst kürzlich hatte ein Sammelpatch für Windows 10 Probleme verursacht - er ließ sich nicht installieren. Das führte dann zu einer Art Installationsschleife: Das Einspielen des Updates bricht ab und bei nächster Gelegenheit versucht das Betriebssystem, das Update nochmals einzuspielen und auch dies scheitert.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der Probleme hat Microsoft den Patch nicht zurückgezogen, das Problem existierte mehrere Tage. Zur Beseitigung des Problems soll dann ein neues Update erschienen sein. In den Release Notes dazu tauchten die Schwierigkeiten bei der Installation des vorherigen Updates nicht auf, der Kunde erfuhr nichts von den Installationsproblemen. In dem Fall hatte Microsoft der Webseite Mashable verraten, dass der neue Patch die Probleme des alten lösen solle.

Nutzer erfahren nur durch Zufall von Fehlerkorrekturen

Zum Erscheinen von Windows 10 wurde ein Fehler bekannt, der für einige Anwender eine erhebliche Einschränkung darstellt. Denn das Startmenü kann nicht mehr als 512 Einträge verarbeiten. Bisher ist nicht bekannt, ob dieser Fehler bereits korrigiert wurde, weil Microsoft dazu keine Informationen veröffentlicht hat. Die Windows-10-Anwender erfahren im Zweifel von solch wichtigen Fehlerkorrekturen eher durch Zufall.

Nachtrag vom 25. August 2015

Wir haben die Meldung um den dritten Absatz im Haupttext ergänzt, um den Sachverhalt deutlicher zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pythoneer 06. Sep 2015

Danke und was soll uns das genau sagen? Ist das ein Post um meine Aussage zu bestätigen...

Manni199 03. Sep 2015

Habe mich bereits entschieden - steige auf Linux um. Kann mich ebenso gut da einarbeiten...

Anarchrist 25. Aug 2015

Finde nichts im Artikel.

Anarchrist 25. Aug 2015

AIM-9 Sidewinder Wrote: Rofl, laesst sich doch gar nicht widerlegen! Als ob die...

Anarchrist 25. Aug 2015

Klasse, Dankeschoen. Ich schnapp trotzdem noch nach Luft gerade.... gehts im Artikel auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /