Abo
  • Services:

Windows 10: Updates lassen sich bis zu 35 Tage aufschieben

Microsoft hat ein neues Insider-Preview-Build von Windows 10 veröffentlicht. Damit werden etliche Detailveränderungen an Windows 10 vorgenommen. Der Edge-Browser blockiert standardmäßig alle Flash-Inhalte und Windows-Updates lassen sich jetzt aufschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ordner im Kachelbereich des Windows-10-Startmenüs
Ordner im Kachelbereich des Windows-10-Startmenüs (Bild: Microsoft)

Die Arbeiten am Creators Update für Windows 10 schreiten weiter voran. Microsoft hat das Jahr mit einem umfangreichen Vorab-Update eingeläutet, das etliche Veränderungen an Windows 10 vornimmt. Das Insider-Preview-Build gibt es diesmal nur für Desktops, Notebooks und Tablets. Alle Einstellungsdialoge wurden umfangreich überarbeitet, Cortana hat neue Funktionen erhalten und der Edge-Browser zeigt Flash-Inhalte prinzipiell erst nach Aufforderung. Außerdem erhalten Windows-10-Nutzer mehr Einflussmöglichkeiten auf das Update-Verhalten des Betriebssystems.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

So erhält Windows 10 die Möglichkeit, Updates des Betriebssystems bis zu 35 Tage zu verzögern. Sie müssen dann nicht zwingend unmittelbar installiert werden. Zudem lassen sich Treiber-Updates vom Windows-Update ausschließen, eine entsprechende Option findet sich in den Update-Einstellungen. Von beidem ist aber die Home-Ausführung von Windows 10 ausgenommen.

Verbesserungen an Edge

Der Edge-Browser nutzt jetzt mehrere Prozesse und soll Webseiten dadurch schneller als bisher darstellen können. Außerdem wird damit eine verbesserte Stabilität versprochen. Die Tabs im Browser können bei Bedarf ausgeblendet werden und für alle Tabs gibt es eine Vorschaufunktion, um sich einen besseren Überblick zu verschaffen.

Die Sprunglisten in der Taskleite werden von Edge unterstützt und der Browser spielt standardmäßig keine Flash-Inhalte mehr ab. Erst nach ausdrücklicher Genehmigung durch den Anwender werden Flash-Inhalte abgespielt. Außerdem gibt es für Edge eine Payment Request API, um das Bezahlen im Internet zu vereinfachen. Derzeit ist diese Funktion noch in der Erprobung. Edge kann derzeit Probleme bei der Darstellung einiger Webseiten haben, dann soll es helfen, die betreffende Seite als In-Private-Tab zu öffnen.

Ordner im Startmenü

Die Desktopversion von Windows 10 unterstützt jetzt Verzeichnisse im Kachelbereich des Startmenüs. Mit der Tastenkombination Windows-Umschalt-S kann ein Bereich des Bildschirms als Screenshot gespeichert werden. Außerdem wurde der Teilen-Dialog überarbeitet und hochauflösende Displays sollen besser unterstützt wurden.

Die Windows-10-Einstellungen wurden umfangreich überarbeitet. Microsoft verspricht einen besseren Überblick und einzelne Optionen sollen sich einfacher finden lassen. Alle angeschlossenen Geräte sollen sich in einer Unterrubrik verwalten lassen. Überarbeitet wurden die Animationen beim Vergrößern oder Verkleinern von Programmfenstern und allgemein die Darstellungsqualität von Icons. Die Nutzung von VPN-Verbindungen wurde vereinfacht und es gibt einige Detailverbesserungen an Windows Ink. Cortana beherrscht wiederkehrende Benachrichtigungen und die Tastenkombination für den Aufruf wurde auf Windows-C geändert.

Windows-Insider sehen nie mehr einen Bluescreen

Ab sofort führt in allen neuen Windows-Insider-Versionen ein Absturz des Betriebssystems nicht mehr zu einem Bluescreen. Stattdessen erhalten Insider-Versionen einen Greenscreen. Damit sollen Anwender einfacher zuordnen können, wenn es einen Absturz bei einer Windows-Vorabversion gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 1,29€
  3. 17,49€
  4. 4,95€

otraupe 30. Jan 2017

Lese gerade in der ct, dass seit W10 1607 die GPOs zur automatischen Neustartverhinderung...

Abseus 11. Jan 2017

Rechner nicht mit dem Inet verbinden oder gar nicht erst einschalten. So holt man locker...

timo.w.strauss 11. Jan 2017

Hallo, gerade eben und es ging edge mit bing auf... so wie damals als es rauskam.

SomeoneYouKnow 11. Jan 2017

Auch dann lohnt sich mal ein Blick auf Screenpresso... das deckt diese Anforderung ab.

nille02 11. Jan 2017

Ist bei den previews öfters der Fall. Daran merkt man sehr schnell was neu ist :D...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /