Abo
  • Services:
Anzeige
Unternehmen können sich gegen den Edge-Browser entscheiden.
Unternehmen können sich gegen den Edge-Browser entscheiden. (Bild: Microsoft)

Windows 10: Unternehmen verzichten mit LTSB zunächst auf den Edge-Browser

Unternehmen können sich gegen den Edge-Browser entscheiden.
Unternehmen können sich gegen den Edge-Browser entscheiden. (Bild: Microsoft)

Nutzer der Enterprise-Lizenz von Windows 10 werden zunächst nicht auf den Edge-Browser zugreifen können, sollten sie sich für die LTSB-Option entscheiden. Dann gibt es keine neuen Funktionen, worunter auch Edge-Neuerungen fallen, sondern nur wichtige Updates für das Betriebssystem.

Microsofts Edge-Browser wird für Unternehmen, die Windows 10 Enterprise einsetzen wollen, zum Teil nicht installierbar sein. Mary Jo Foley ließ sich das von Microsoft bestätigen. Grund dafür ist die LTSB, also der Zugriff auf den Long Term Servicing Branch, der Enterprise-Nutzern vorbehalten ist. Wenn sich ein Unternehmen für LTSB entscheidet, gibt es keine Möglichkeit, den Edge-Browser zu installieren. Das gilt dann beispielsweise auch für Webentwickler eines Unternehmens, sofern sie keine Ausnahme bekommen.

Anzeige

LTSB ist vor allem deswegen für Unternehmen interessant, weil neue Funktionen so von den Windows-10-Installationen ferngehalten werden können. Sie bekommen nur wichtige Updates, darunter sicherheitsrelevante Fehlerbeseitigungen - und das für die nächsten zehn Jahre. LTSB-Anwender müssen also auf den Internet Explorer setzen und können den nur für Windows 10 erscheinenden Edge-Browser nicht nutzen.

Edge-Entwicklung ist zu agil

Der Grund für diese Entscheidung, so Foley, liege darin, dass der Edge-Browser im Unternehmenssinne kein stabiles Softwareprodukt sein wird. Microsoft wird immer wieder neue Funktionen in den Browser integrieren. Für kritische Unternehmensanwendungen, die auf den integrierten Browser setzen, ist das ein Problem, da mit einem Update eventuell interne Werkzeuge nicht mehr funktionieren. Das ist auch heute noch der Grund dafür, warum Microsoft viel Browserkompatibilität zu alten Browserversionen mitzieht.

Insgesamt passt das zu Microsofts Strategie der gestaffelten Verteilung von Updates über verschiedene Geschwindigkeitsabstufungen. Zudem können Enterprise-Nutzer genau dieselbe Update-Strategie verwenden wie etwa Nutzer einer Heimlizenz und so alle Neuerungen zeitnah installieren. Letztendlich entscheidet die Arbeitsplatznutzung, wie kritisch Plattformstabilität für den Alltag ist.

Bis Windows 10 Enterprise einsetzbar ist, wird noch einige Zeit vergehen. Zwar erscheinen Windows 10 Home und Pro offiziell am 29. Juli 2015, die Enterprise-Version jedoch voraussichtlich erst deutlich danach. Auf der Microsoft Ignite erfuhren wir, dass zahlreiche Deployment-Tools erst zum vierten Quartal 2015 fertig werden. Für großflächige Windows-Installationen sind diese notwendig.


eye home zur Startseite
deinkeks 03. Aug 2015

Text nochmal bitte komplett lesen und dann posten. :)

Bouncy 11. Jun 2015

Der Fairness halber muß ich was nachschieben, nachdem ich grad bei MS war und wir das...

Zonite 10. Jun 2015

Das betrifft ja nur die LTSB Version. Bei der normalen Enterprise Version wird Edge...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Travian Games GmbH, München
  4. über Hays AG, Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  3. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  4. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  5. Re: Gut so

    My1 | 02:19


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel