Abo
  • Services:

Windows 10: Timeline und Cloud-Zwischenablage kommen erst später

Zwei wichtige Funktionen für das Fall Creators Update von Windows 10 werden nicht rechtzeitig fertig. Sowohl die Timeline als auch die Cloud-Zwischenablage werden erst nächstes Jahr kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
PC und Smartphone teilen sich eine Zwischenablage.
PC und Smartphone teilen sich eine Zwischenablage. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die auf der Build 2017 angekündigten Windows-10-Funktionen Timeline und Cloud-Zwischenablage werden doch nicht mit dem Fall Creators Update ausgerollt. Eigentlich waren beide Funktionen für das in diesem Jahr erwartete Windows-10-Update eingeplant gewesen. "Timeline wird nicht im Fall Creators Update enthalten sein", erklärte der zuständige Microsoft-Manager Joe Belfiore in einer Twitter-Unterhaltung.

Fall Creators Update wird im September erwartet

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Im späteren Verlauf der Unterhaltung präzisierte Belfiore, dass auch die Cloud-Zwischenablage nicht im Fall Creators Update enthalten sein werde. Beide Funktionen sollen kurz nach dem Erscheinen des Fall Creators Update in den Insider Builds eingebaut und von Interessierten getestet werden können. Derzeit wird eine Veröffentlichung des Fall Creators Update im September 2017 erwartet.

Das nächste große Update für Windows 10 könnte im März 2018 erscheinen. In dieser Version sollten dann Timeline und Cloud-Zwischenablage enthalten sein. Timeline ist das Pendant zu Apples Handoff-System. Das direkte Teilen von Daten und das Weiterarbeiten an verschiedenen Geräten wird Teil der Infrastruktur von Windows 10 und weiteren Betriebssystemen.

Cloud-Zwischenablage auch für Android und iOS

Die Cloud-Zwischenablage kann über Gerätegrenzen hinweg verwendet werden. Wer etwa ein Bild auf seinem Smartphone aufgenommen hat, der kann dies einfach auf seinen PC übertragen, sofern beide Geräte mit dem Internet verbunden sind. Dabei sollen Smartphones mit Windows 10 Mobile, Android und iOS unterstützt werden. In der Windows-10-Systemsteuerung gibt es dafür einen Sammelpunkt, in dem Telefone gekoppelt werden können.

Auf der Seite von Windows 10 gibt es das Visual Clipboard als API. Im Kontextmenü von Anwendungen befindet sich ein Visual Clipboard: Der Anwender kann sehen, welche Bilder in der Zwischenablage liegen. Auch mehrere Ablagen sind sichtbar.

Timeline - Arbeiten an mehreren Geräten

Timeline ist ebenfalls von Apple bekannt, funktioniert allerdings auch mit fremden Betriebssystemen. Wer etwa am Smartphone zu arbeiten anfängt, der kann später einfach an einem PC weitermachen. Problematisch ist das allerdings, wenn die Geräte nicht überall dieselbe Software installiert haben. Microsoft will dem Anwender Hilfe geben und schlägt etwa die Installation des fehlenden Programms vor, wenn eine Anwendung als Cross-Plattform-Option auf einem anderen Betriebssystem verfügbar ist.

Unter Windows kann sich der Anwender zudem einen Überblick darüber verschaffen, welche Arbeiten auf anderen Geräten gestartet wurden. Auch ein Blick in die Vergangenheit der eigenen Arbeiten ist möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Eheran 11. Jul 2017

Geht ja doch recht einfach, eine Google-Suche lässt da deutlich schwierigeres erwarten...

chefin 11. Jul 2017

Wer auf Sicherheit bedacht ist müsste externe Dienste ausschliessen. Also den VPN-Server...

Sybok 10. Jul 2017

Wird wohl sicher abschaltbar sein. Evtl. kann man sogar bei einzelnen Kopiervorgängen...

nolonar 10. Jul 2017

Ich bin sicher die vielen Entwickler, die dich jahrelang mit kostenlosen Updates...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /