• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10: Timeline und Cloud-Zwischenablage kommen erst später

Zwei wichtige Funktionen für das Fall Creators Update von Windows 10 werden nicht rechtzeitig fertig. Sowohl die Timeline als auch die Cloud-Zwischenablage werden erst nächstes Jahr kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
PC und Smartphone teilen sich eine Zwischenablage.
PC und Smartphone teilen sich eine Zwischenablage. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die auf der Build 2017 angekündigten Windows-10-Funktionen Timeline und Cloud-Zwischenablage werden doch nicht mit dem Fall Creators Update ausgerollt. Eigentlich waren beide Funktionen für das in diesem Jahr erwartete Windows-10-Update eingeplant gewesen. "Timeline wird nicht im Fall Creators Update enthalten sein", erklärte der zuständige Microsoft-Manager Joe Belfiore in einer Twitter-Unterhaltung.

Fall Creators Update wird im September erwartet

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Leipzig
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Im späteren Verlauf der Unterhaltung präzisierte Belfiore, dass auch die Cloud-Zwischenablage nicht im Fall Creators Update enthalten sein werde. Beide Funktionen sollen kurz nach dem Erscheinen des Fall Creators Update in den Insider Builds eingebaut und von Interessierten getestet werden können. Derzeit wird eine Veröffentlichung des Fall Creators Update im September 2017 erwartet.

Das nächste große Update für Windows 10 könnte im März 2018 erscheinen. In dieser Version sollten dann Timeline und Cloud-Zwischenablage enthalten sein. Timeline ist das Pendant zu Apples Handoff-System. Das direkte Teilen von Daten und das Weiterarbeiten an verschiedenen Geräten wird Teil der Infrastruktur von Windows 10 und weiteren Betriebssystemen.

Cloud-Zwischenablage auch für Android und iOS

Die Cloud-Zwischenablage kann über Gerätegrenzen hinweg verwendet werden. Wer etwa ein Bild auf seinem Smartphone aufgenommen hat, der kann dies einfach auf seinen PC übertragen, sofern beide Geräte mit dem Internet verbunden sind. Dabei sollen Smartphones mit Windows 10 Mobile, Android und iOS unterstützt werden. In der Windows-10-Systemsteuerung gibt es dafür einen Sammelpunkt, in dem Telefone gekoppelt werden können.

Auf der Seite von Windows 10 gibt es das Visual Clipboard als API. Im Kontextmenü von Anwendungen befindet sich ein Visual Clipboard: Der Anwender kann sehen, welche Bilder in der Zwischenablage liegen. Auch mehrere Ablagen sind sichtbar.

Timeline - Arbeiten an mehreren Geräten

Timeline ist ebenfalls von Apple bekannt, funktioniert allerdings auch mit fremden Betriebssystemen. Wer etwa am Smartphone zu arbeiten anfängt, der kann später einfach an einem PC weitermachen. Problematisch ist das allerdings, wenn die Geräte nicht überall dieselbe Software installiert haben. Microsoft will dem Anwender Hilfe geben und schlägt etwa die Installation des fehlenden Programms vor, wenn eine Anwendung als Cross-Plattform-Option auf einem anderen Betriebssystem verfügbar ist.

Unter Windows kann sich der Anwender zudem einen Überblick darüber verschaffen, welche Arbeiten auf anderen Geräten gestartet wurden. Auch ein Blick in die Vergangenheit der eigenen Arbeiten ist möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Eheran 11. Jul 2017

Geht ja doch recht einfach, eine Google-Suche lässt da deutlich schwierigeres erwarten...

chefin 11. Jul 2017

Wer auf Sicherheit bedacht ist müsste externe Dienste ausschliessen. Also den VPN-Server...

Sybok 10. Jul 2017

Wird wohl sicher abschaltbar sein. Evtl. kann man sogar bei einzelnen Kopiervorgängen...

nolonar 10. Jul 2017

Ich bin sicher die vielen Entwickler, die dich jahrelang mit kostenlosen Updates...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /