Abo
  • Services:

Windows 10: Timeline und Cloud-Zwischenablage kommen erst später

Zwei wichtige Funktionen für das Fall Creators Update von Windows 10 werden nicht rechtzeitig fertig. Sowohl die Timeline als auch die Cloud-Zwischenablage werden erst nächstes Jahr kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
PC und Smartphone teilen sich eine Zwischenablage.
PC und Smartphone teilen sich eine Zwischenablage. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Die auf der Build 2017 angekündigten Windows-10-Funktionen Timeline und Cloud-Zwischenablage werden doch nicht mit dem Fall Creators Update ausgerollt. Eigentlich waren beide Funktionen für das in diesem Jahr erwartete Windows-10-Update eingeplant gewesen. "Timeline wird nicht im Fall Creators Update enthalten sein", erklärte der zuständige Microsoft-Manager Joe Belfiore in einer Twitter-Unterhaltung.

Fall Creators Update wird im September erwartet

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Im späteren Verlauf der Unterhaltung präzisierte Belfiore, dass auch die Cloud-Zwischenablage nicht im Fall Creators Update enthalten sein werde. Beide Funktionen sollen kurz nach dem Erscheinen des Fall Creators Update in den Insider Builds eingebaut und von Interessierten getestet werden können. Derzeit wird eine Veröffentlichung des Fall Creators Update im September 2017 erwartet.

Das nächste große Update für Windows 10 könnte im März 2018 erscheinen. In dieser Version sollten dann Timeline und Cloud-Zwischenablage enthalten sein. Timeline ist das Pendant zu Apples Handoff-System. Das direkte Teilen von Daten und das Weiterarbeiten an verschiedenen Geräten wird Teil der Infrastruktur von Windows 10 und weiteren Betriebssystemen.

Cloud-Zwischenablage auch für Android und iOS

Die Cloud-Zwischenablage kann über Gerätegrenzen hinweg verwendet werden. Wer etwa ein Bild auf seinem Smartphone aufgenommen hat, der kann dies einfach auf seinen PC übertragen, sofern beide Geräte mit dem Internet verbunden sind. Dabei sollen Smartphones mit Windows 10 Mobile, Android und iOS unterstützt werden. In der Windows-10-Systemsteuerung gibt es dafür einen Sammelpunkt, in dem Telefone gekoppelt werden können.

Auf der Seite von Windows 10 gibt es das Visual Clipboard als API. Im Kontextmenü von Anwendungen befindet sich ein Visual Clipboard: Der Anwender kann sehen, welche Bilder in der Zwischenablage liegen. Auch mehrere Ablagen sind sichtbar.

Timeline - Arbeiten an mehreren Geräten

Timeline ist ebenfalls von Apple bekannt, funktioniert allerdings auch mit fremden Betriebssystemen. Wer etwa am Smartphone zu arbeiten anfängt, der kann später einfach an einem PC weitermachen. Problematisch ist das allerdings, wenn die Geräte nicht überall dieselbe Software installiert haben. Microsoft will dem Anwender Hilfe geben und schlägt etwa die Installation des fehlenden Programms vor, wenn eine Anwendung als Cross-Plattform-Option auf einem anderen Betriebssystem verfügbar ist.

Unter Windows kann sich der Anwender zudem einen Überblick darüber verschaffen, welche Arbeiten auf anderen Geräten gestartet wurden. Auch ein Blick in die Vergangenheit der eigenen Arbeiten ist möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Eheran 11. Jul 2017

Geht ja doch recht einfach, eine Google-Suche lässt da deutlich schwierigeres erwarten...

chefin 11. Jul 2017

Wer auf Sicherheit bedacht ist müsste externe Dienste ausschliessen. Also den VPN-Server...

Sybok 10. Jul 2017

Wird wohl sicher abschaltbar sein. Evtl. kann man sogar bei einzelnen Kopiervorgängen...

nolonar 10. Jul 2017

Ich bin sicher die vielen Entwickler, die dich jahrelang mit kostenlosen Updates...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /