• IT-Karriere:
  • Services:

Windows-10-Test-Ringe: Insider-Builds sind frisch und deshalb riskant

Der Insider von Windows 10 ist wirklich mittendrin. In der Entwicklung sieht der Fast-Ring-Nutzer neue Builds früher als ein Großteil der Microsoft-Mitarbeiter. Deswegen sind in diesen Beta-Builds einige Fehler, denn die Fast-Ring-Builds sind nur wenige Tage alt. Das hilft der Entwicklung.

Artikel von veröffentlicht am
Die Ring Theory für Insider-Builds
Die Ring Theory für Insider-Builds (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Sieben Millionen Mitglieder gibt es mittlerweile im Windows-Insider-Programm, das sowohl für Microsoft als auch für die späteren Anwender Testaufgaben in großem Stil übernimmt. Das ist für Microsoft ein großer Vorteil, denn Windows 10 muss mit rund 8,5 Millionen unterschiedlichen Geräten funktionieren, die mit 21,5 Millionen unterschiedlichen Apps bespielt werden. Laut Microsoft lassen sich diese zwar in Cluster ähnlicher Geräte fassen, trotzdem ist die Zahl hoch und Inkompatibilitäten sind logischerweise nicht auszuschließen. Die beiden für das Programm hauptverantwortlichen Manager Gabe Aul und Bill Karagounis haben auf der Microsoft-Entwicklerkonferenz Build 2016 einen Einblick in die Interna des Programms gegeben.

  • Unterschiedliche Entwicklungstaktiken. Der blaue Balken zeigt, dass hier nur Microsoft selbst auf die Entwicklungen schaut. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Microsofts Ring-Theorie (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bill Karagounis erklärt auf der Entwicklerkonferenz Build, was es mit den Ringen auf sich hat. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Unterschiedliche Entwicklungstaktiken. Der blaue Balken zeigt, dass hier nur Microsoft selbst auf die Entwicklungen schaut. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. Windows-10-Test-Ringe: Insider-Builds sind frisch und deshalb riskant
  2. Nach dem Windows-10-Fast-Ring sind die Microsoft-Mitarbeiter an der Reihe


Das Insider-Programm ist in verschiedene Testphasen für Vorschauversionen gegliedert, die Microsoft als Ringtheorie bezeichnet. Dabei gibt es interne und externe Ringe. Die externen Ringe sind die bereits bekannten: Fast-Ring und Slow-Ring. Der Slow-Ring ist der von Microsoft standardmäßig eingestellte Update-Weg. Nutzer, die den Fast-Ring gewählt haben, bekommen die Vorschauversionen schneller, nämlich schon, nachdem sie nur zwei Microsoft-interne Ringe durchlaufen haben. Diese sind der Canary- und der Selfhost-Ring. Die Mitarbeiter im Canary-Ring sind Entwickler. Sie bekommen jeden Tag ein neues Build, das von rund 75.000 Maschinen erzeugt wird. Dahinter steht die Windows & Devices Group von Microsoft. Der Selfhost-Ring bekommt etwa drei dieser Builds pro Woche ab. Es gibt also dann schon einen Ausschuss. Fehler führen dazu, dass es ein Build nicht in den nächsten Ring schafft.

Fast-Ring-Builds sind nur wenige Tage alt

Der Windows Insider, der sich für den Fast-Ring entscheidet, ist der Empfänger für eines dieser Builds pro Woche. Interessanterweise dauert der Vorgang von der Ersterzeugung über den Selfhost-Ring bis zum Fast-Ring nur eine Woche. Die Builds sind also äußerst neu und wurden Microsoft-intern maximal eine Woche getestet. Dazu kommen stark automatisierte Tests, die Grundfunktionen immer und immer wieder überprüfen.

Das erklärt auch, warum die Nutzung des Fast-Rings, der noch nicht sehr lange an der dritten Stelle der Testphase steht, vergleichsweise riskant ist. Ende Februar gab es beispielsweise ein Build, das Systeme lahmlegen konnte. Wer mit Testsoftware arbeitet, muss aber mit derartigen Fehlern rechnen. Microsoft weist darauf explizit hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nach dem Windows-10-Fast-Ring sind die Microsoft-Mitarbeiter an der Reihe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ibecf 02. Apr 2016

Doch die haben jede Menge Testrechner, nicht umsonst steht ja im Artikel das ein neuer...

baldur 02. Apr 2016

Ich weiß gar nicht ob man durch Beta-Tester wirklich so viel Einsparpotential hat. Die...

itchow.pulse 02. Apr 2016

Mann mann mann, dass zieht hier aber wieder Kreise... Und die Landkreise sind ja auch...

budwyzer 01. Apr 2016

Microsoft weiß eben, was besser für den Anwender ist. Bald lassen sich einige...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /