Abo
  • Services:

Nach dem Windows-10-Fast-Ring sind die Microsoft-Mitarbeiter an der Reihe

Erst wenn er den Fast-Ring erfolgreich durchlaufen hat, wird das Build hausintern an alle Microsoft-Mitarbeiter ausgegeben. Danach folgt der Slow-Ring, der stabilste aller Testringe, für vorsichtige Windows Insider. Anschließend kommt der neue Release-Preview-Ring. Diese Version erscheint nochmals stabiler und seltener und ist vor allem für App- und Treiberentwickler von Interesse.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Diese aggressive Taktik hat für Microsoft massive Vorteile, vor allem im Vergleich zu den Entwicklungszyklen der vorherigen Betriebssysteme. Microsoft geht früher an die Öffentlichkeit, so dass der Anwender schneller Einfluss nehmen kann. Zu Windows-8-Zeiten war es beispielsweise längst zu spät, um zu erkennen, dass das Startmenü nicht gut ankommt, als das Betriebssystem an die Öffentlichkeit ging. Darauf aufbauende Entwicklungen ließen sich nicht rückgängig machen.

Das alte Entwicklungskonzept sah vor, dass die Entwickler zwischen 30 und 60 Tagen auf Code aufbauen konnten, ohne öffentliches Feedback einzuholen - sofern das Betriebssystem bereits in einer öffentlichen oder halböffentlichen Betaphase war. Zu Windows-7- und -8-Zeiten entwickelte Microsoft das Betriebssystem noch überwiegend, ohne die öffentliche Meinung einzubeziehen.

Offene Entwicklung

Diese rein hausinterne Phase ist jetzt nur noch kurz, Microsoft geht eigenen Angaben zufolge schon nach wenigen Builds an die Öffentlichkeit. Das nächste Windows-10-Update, das Anniversary-Update genannt wird, hat bisher 16 Vorschauversionen gehabt. Bis das finale Build der Build-Serie 14xxx (Version 1607 für 2016-07) erscheint, wird es noch zahlreiche weitere Test-Builds für Insider geben. Die hausinterne Entwicklung spielt kaum noch eine Rolle, wobei davon auszugehen ist, dass Microsoft einzelne Funktionen bewusst ausspart. Tatsächlich werden die auf der Build angekündigten Neuerungen erst noch als Fast-Ring-Build erscheinen.

Im Einzelnen heißt das: Kommt eine Änderung bei den Insidern des Fast-Rings nicht gut an, haben die Programmierer im Zweifelsfall nur ein paar Tage auf der Codebasis aufgesetzt und das Verwerfen einer Fehlentwicklung ist kein großer Kostenfaktor. Die Insider freuen sich, direkt an der Entwicklung teilnehmen zu können, auch wenn sie faktisch unbezahlte Betatester sind.

In Zukunft will Microsoft stärker direkt auf Feedback reagieren und hat damit bereits begonnen - mit bisher rund 63.000 Reaktionen. Der Insider kann also direkter erfahren, ob eine Meldung eine Auswirkung hatte. Insider und Microsoft-Entwickler sollen in Zukunft sogar untereinander Bereiche kommentieren.

Die sehr schnelle Entwicklung vom Canary Build zum potenziellen Fast-Ring-Build birgt aber auch enorme Gefahren. Das zeigte sich in den vergangenen Wochen immer wieder. Diese Risiken geht Microsoft bewusst ein, um Fehlentwicklungen möglichst schnell zu stoppen. Dabei greifen die Insider laut Microsoft auf dieselben Feedback-Werkzeuge zu wie die internen Builds.

 Windows-10-Test-Ringe: Insider-Builds sind frisch und deshalb riskant
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

ibecf 02. Apr 2016

Doch die haben jede Menge Testrechner, nicht umsonst steht ja im Artikel das ein neuer...

baldur 02. Apr 2016

Ich weiß gar nicht ob man durch Beta-Tester wirklich so viel Einsparpotential hat. Die...

itchow.pulse 02. Apr 2016

Mann mann mann, dass zieht hier aber wieder Kreise... Und die Landkreise sind ja auch...

budwyzer 01. Apr 2016

Microsoft weiß eben, was besser für den Anwender ist. Bald lassen sich einige...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /