Abo
  • Services:

Kleinigkeiten und eine Preview, die noch nicht alles zeigt

Da es sich um eine Vorschau handelt, bietet Windows 10 auch viele kleine Neuerungen. Doch eben jene sind potenzielle Wackelkandidaten, die es vielleicht nicht in die finale Version schaffen oder noch überarbeitet werden. Dazu gehören etwa der Explorer und seine Ribbon-Ansicht. Das Hinzufügen von Ordnern zu Favoriten wurde durch eine eigene Schaltfläche vereinfacht. Neu ist zudem ein Home-Bereich im Explorer ganz oben in der Seitenleiste. Hier finden sich häufig genutzte Ordner und Dateien sowie die Favoriten auf einen Blick.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Die Icons sind zum Teil neu erstellt worden und sind nun platt. Das gilt auch für das Design der Sprunglisten in der Taskleiste, aber nicht für alle Icons: Viele alte Bildchen haben noch eine 3D-Erscheinung von alten Windows-Versionen. Interessant ist zudem, dass in der Taskleiste ein eigenes Icon für Task View vorhanden ist. Wer die neue Bedeutung der Tastenkombination Windows+Tab nicht kennt, kann trotzdem schnell in eine Übersicht wechseln.

Auch für die virtuellen Desktops gibt es neue Tastenkombinationen. Windows+Strg+D erzeugt einen neuen Desktop. Dann werden geöffnete Programme in der Taskleiste durch einen Strich unterhalb des Taskicons angedeutet. Wer statt der D-Taste die Pfeiltasten verwendet, wechselt direkt zwischen den virtuellen Desktops. Es fehlt derzeit noch eine Visualisierung, die andeutet, in welchem Desktop sich der Anwender befindet. Das ist nur über Windows-Tab ersichtlich. Windows+Strg+F4 schließt einen Desktop.

Virtueller Desktop wirkt noch unfertig

Leider lässt sich im Moment beispielsweise nicht per Drag-and-Drop ein Fenster eines Programmes zwischen den virtuellen Desktops verschieben. Die Bedienung ist derzeit noch etwas anstrengend, auch weil diverse Kontextmenüs fehlen, die wir erwarteten. Das Kontextmenü eines offenen Programms bietet beispielsweise keinerlei Kommandos für virtuelle Desktops. Dafür gibt es in Task View aber ein Kontextmenü zur Bewegung von Programmen und Apps zwischen Desktops. Wir hoffen, dass sich das bis zur finalen Version noch ändert und der Anwender ein Programm oder eine App einfacher in andere Desktops bewegen kann.

  • Das neue Startmenü in Windows 10 hat Live-Kacheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer genau hinschaut... (Screenshot: Golem.de)
  • ...findet kleine Veränderungen in den Eigenschaften der Taskleiste. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Startmenü haben wir hier schon ein wenig vergrößert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wem das zu hoch ist, der drückt es mit der Maus zusammen. (Screenshot: Golem.de)
  • Lizenzierte Apps werden mit einer Installationsaufforderung hervorgehoben... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und können nach der Installation bequem ans Startmenü geheftet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps lassen sich in verschiedenen Größen anzeigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche im Startmenü...(Screenshot: Golem.de)
  • ...verglichen mit der dedizierten Suche und Trendvorschlägen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche durchsucht auch das Onedrive. Das zweite Dokument auf der Liste befindet sich nicht auf dem Computer. (Screenshot: Golem.de)
  • Task View gibt es mit der Windows- und der Tab-Taste. Die Tastenkombination muss nicht gedrückt gehalten werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wechsel zu einem anderen Desktop zeigt andere Programmfenster an. (Screenshot: Golem.de)
  • Drag-and-Drop wird für den Wechsel von Programmen und Apps zwischen virtuellen Desktops nicht unterstützt. (Screenshot: Golem.de)
  • Windows Snap für die Side-by-Side-Ansicht. Der Rahmen ist verglichen mit Windows 8 deutlicher zu erkennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach einem Snap wird Task View automatisch angezeigt. So sieht der Anwender sofort versteckte Fenster. (Screenshot: Golem.de)
  • Man beachte die Taskleiste. Die kleinen Balken deuten auf aktive Programme auf einem anderen virtuellen Desktop hin. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Jumplist zeigt neue Designansätze. Windows 10 wird etwas flacher. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche in Windows 10 ist ein Internet Explorer im App-Modus.(Screenshot: Golem.de)
  • Gut zu erkennen ist die neue Position einiger sonst in der  Charms-Leiste befindlichen Kommandos. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kommandozeile lässt sich transparent schalten, so dass wir alternative Bedeutungen von CMD durch das Fenster hindurch lesen können. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingestellt wird das über die Eigenschaften. Diese Funktion gilt als experimentell. (Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Home-Bereich im Explorer (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Icons wurden überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen Bereich finden wir in Windows 8.1 nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch bei langen SSIDs: Hier werden noch einmal die WLAN-SSIDs in ihrer vollen Länge angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Charms-Leiste ist noch da. Sollte eine App im Fenstermodus aktiv sein, ist die Charms-Leiste weiterhin kontextabhängig zu einer Modern-UI-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Testversion lief mit wenigen Problemen auf einem Convertible-Tablet-PC. Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Alt-Tab-Ansicht wurde überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
Die Charms-Leiste ist noch da. Sollte eine App im Fenstermodus aktiv sein, ist die Charms-Leiste weiterhin kontextabhängig zu einer Modern-UI-App. (Screenshot: Golem.de)

Die Ecken- und Seitennavigation hat Microsoft nach derzeitigem Stand mit Windows 10 aufgegeben. Selbst der Eintrag in den PC-Einstellungen fehlt komplett. Es gibt aber noch Reste in den Eigenschaften der Taskleiste. Hier fehlt zudem der Eintrag für Sprunglisten. Das kann aber auch ein Fehler sein.

Wie bereits erwähnt, bleibt die Charms-Leiste erhalten, ist aber nur per Windows+C oder Wischgeste sichtbar, und das auch nicht immer. Als Nutzer eines Pointing Stick freut uns, dass die Eckennavigation verschwunden ist. Unter Windows 8 neigen wir noch immer dazu, beim schnellen Schieben des Mauszeigers versehentlich die Eckennavigation zu aktivieren. Das passiert uns bei der Nutzung einer Maus oder eines Touchpads nicht so häufig. Für Anwender eines Digitizer-Stifts ist die alte Eckennavigation oft unbrauchbar, da die Digitizer technisch bedingt gerade in den Ecken nicht besonders präzise sind.

Andere große Neuerungen sind uns nicht aufgefallen. Das war aber auch nicht Zweck der Untersuchung der Technical Preview. Vieles zeigt sich noch im alten Gewand. So gibt es weiterhin zwei Systemsteuerungen, zwischen denen der Nutzer je nach Situation wechseln muss. Und die alte Systemsteuerung ist weiterhin nicht auf eine Finger-Bedienung hin optimiert, obwohl der Platz durchaus da wäre. Am Startmenü erkennen wir aber bereits eine unterschiedliche Handhabung. Ein Kontextklick per Maus liefert ein kleines Menü. Per Finger ausgelöst, wird das Kontextmenü deutlich größer angezeigt. Ob es hier grundlegende Neuerungen geben wird, wissen wir erst im Jahr 2015.

Fast alle Neuerungen, die wir entdeckt haben, sind kleine Veränderungen in Richtung besserer Benutzbarkeit. Und das auch an Stellen, die Microsoft jahrelang ignoriert hat. Dazu gehört auch die Funktion, Text per Strg+V in die Kommandozeile einzufügen. Das wird bei so manchem Fan der Tastatureingabe Freude auslösen. Die Funktion ist jedoch als experimentell eingestuft und muss erst aktiviert werden. Die Kommandozeile lässt sich darüber hinaus transparent schalten. Das kann durchaus praktisch sein, wenn man auf begrenztem Platz im Hintergrund etwa noch eine Hilfe-Webseite offen hat. Der hohe Kontrast der Kommandozeile ermöglicht das Arbeiten übereinander.

  • Das neue Startmenü in Windows 10 hat Live-Kacheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer genau hinschaut... (Screenshot: Golem.de)
  • ...findet kleine Veränderungen in den Eigenschaften der Taskleiste. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Startmenü haben wir hier schon ein wenig vergrößert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wem das zu hoch ist, der drückt es mit der Maus zusammen. (Screenshot: Golem.de)
  • Lizenzierte Apps werden mit einer Installationsaufforderung hervorgehoben... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und können nach der Installation bequem ans Startmenü geheftet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps lassen sich in verschiedenen Größen anzeigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche im Startmenü...(Screenshot: Golem.de)
  • ...verglichen mit der dedizierten Suche und Trendvorschlägen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche durchsucht auch das Onedrive. Das zweite Dokument auf der Liste befindet sich nicht auf dem Computer. (Screenshot: Golem.de)
  • Task View gibt es mit der Windows- und der Tab-Taste. Die Tastenkombination muss nicht gedrückt gehalten werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wechsel zu einem anderen Desktop zeigt andere Programmfenster an. (Screenshot: Golem.de)
  • Drag-and-Drop wird für den Wechsel von Programmen und Apps zwischen virtuellen Desktops nicht unterstützt. (Screenshot: Golem.de)
  • Windows Snap für die Side-by-Side-Ansicht. Der Rahmen ist verglichen mit Windows 8 deutlicher zu erkennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach einem Snap wird Task View automatisch angezeigt. So sieht der Anwender sofort versteckte Fenster. (Screenshot: Golem.de)
  • Man beachte die Taskleiste. Die kleinen Balken deuten auf aktive Programme auf einem anderen virtuellen Desktop hin. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Jumplist zeigt neue Designansätze. Windows 10 wird etwas flacher. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche in Windows 10 ist ein Internet Explorer im App-Modus.(Screenshot: Golem.de)
  • Gut zu erkennen ist die neue Position einiger sonst in der  Charms-Leiste befindlichen Kommandos. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kommandozeile lässt sich transparent schalten, so dass wir alternative Bedeutungen von CMD durch das Fenster hindurch lesen können. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingestellt wird das über die Eigenschaften. Diese Funktion gilt als experimentell. (Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Home-Bereich im Explorer (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Icons wurden überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen Bereich finden wir in Windows 8.1 nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch bei langen SSIDs: Hier werden noch einmal die WLAN-SSIDs in ihrer vollen Länge angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Charms-Leiste ist noch da. Sollte eine App im Fenstermodus aktiv sein, ist die Charms-Leiste weiterhin kontextabhängig zu einer Modern-UI-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Testversion lief mit wenigen Problemen auf einem Convertible-Tablet-PC. Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Alt-Tab-Ansicht wurde überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
Die Kommandozeile lässt sich transparent schalten, so dass wir alternative Bedeutungen von CMD durch das Fenster hindurch lesen können. (Screenshot: Golem.de)

Alles in allem zeigt sich, dass es Microsoft mit der Technical Preview vor allem um Firmenumgebungen geht und dass Unternehmen Rückmeldungen geben sollen. Das heißt aber auch, dass Neuerungen für Tablet-Nutzer noch komplett fehlen dürften. Microsoft versicherte uns noch einmal, dass diese Vorschauversion nur für den Unternehmenseinsatz einen Ausblick geben soll. Trotzdem zeigt unsere Installation auf einem Convertible, dass ein Tablet auch durchaus mit der Technical Preview funktioniert. Der Anwender sollte jedoch gewillt sein, Fehler hinzunehmen. Unserer kurzen Erfahrung nach treten sie gerade bei der Verwendung mit dem Tablet auf.

 Eingerahmte Apps und Suchen mit Windows 10Verfügbarkeit von Windows 10 und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ED_Melog 09. Mai 2015

Absolut korrekt! MS hat Windows kontinuierlich verschlechtert und verschlechtert und...

wasdeeh 27. Okt 2014

Schneller und Direkter? Klar. Weniger Fehleranfällig? *schenkelklopf*

derats 26. Okt 2014

Die Client-OS-Sparte hat bei Microsoft seit ca. nem Vierteljahrhundert keine schwarzen...

derats 26. Okt 2014

Demnächst gibt es noch Tabs im Explorer! Undenkbar!

ploedman 20. Okt 2014

Also, hat diesmal MS vorrausgesehen, das Win10 genau so, schön/scheisse wird, wie Win8...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /