• IT-Karriere:
  • Services:

Eingerahmte Apps und Suchen mit Windows 10

Schon mit Windows 8.1 eingeführt wurde eine neue Suche, die nun auch auf Internetinhalte zugreift. Wir betrachten hier zunächst nur die Startmenüvariante aus zuvor genannten Gründen: Die Startbildschirmvariante ist anscheinend noch nicht fertig. Über die Taskleiste hingegen wird die Suche auf zwei Arten angeboten. Zunächst betrachten wir das kleine Suchsymbol, das sich nicht entfernen lässt. Beim einfachen Klick zeigt es die letzten Suchen sowie einen Bereich an, der "Trending Now" genannt wird. Hier stehen aktuelle Geschehnisse, die auf einen Klick zu der entsprechenden Nachrichtensuche der Suchmaschine Bing leiten.

  • Das neue Startmenü in Windows 10 hat Live-Kacheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer genau hinschaut... (Screenshot: Golem.de)
  • ...findet kleine Veränderungen in den Eigenschaften der Taskleiste. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Startmenü haben wir hier schon ein wenig vergrößert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wem das zu hoch ist, der drückt es mit der Maus zusammen. (Screenshot: Golem.de)
  • Lizenzierte Apps werden mit einer Installationsaufforderung hervorgehoben... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und können nach der Installation bequem ans Startmenü geheftet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps lassen sich in verschiedenen Größen anzeigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche im Startmenü...(Screenshot: Golem.de)
  • ...verglichen mit der dedizierten Suche und Trendvorschlägen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche durchsucht auch das Onedrive. Das zweite Dokument auf der Liste befindet sich nicht auf dem Computer. (Screenshot: Golem.de)
  • Task View gibt es mit der Windows- und der Tab-Taste. Die Tastenkombination muss nicht gedrückt gehalten werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wechsel zu einem anderen Desktop zeigt andere Programmfenster an. (Screenshot: Golem.de)
  • Drag-and-Drop wird für den Wechsel von Programmen und Apps zwischen virtuellen Desktops nicht unterstützt. (Screenshot: Golem.de)
  • Windows Snap für die Side-by-Side-Ansicht. Der Rahmen ist verglichen mit Windows 8 deutlicher zu erkennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach einem Snap wird Task View automatisch angezeigt. So sieht der Anwender sofort versteckte Fenster. (Screenshot: Golem.de)
  • Man beachte die Taskleiste. Die kleinen Balken deuten auf aktive Programme auf einem anderen virtuellen Desktop hin. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Jumplist zeigt neue Designansätze. Windows 10 wird etwas flacher. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche in Windows 10 ist ein Internet Explorer im App-Modus.(Screenshot: Golem.de)
  • Gut zu erkennen ist die neue Position einiger sonst in der  Charms-Leiste befindlichen Kommandos. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kommandozeile lässt sich transparent schalten, so dass wir alternative Bedeutungen von CMD durch das Fenster hindurch lesen können. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingestellt wird das über die Eigenschaften. Diese Funktion gilt als experimentell. (Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Home-Bereich im Explorer (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Icons wurden überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen Bereich finden wir in Windows 8.1 nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch bei langen SSIDs: Hier werden noch einmal die WLAN-SSIDs in ihrer vollen Länge angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Charms-Leiste ist noch da. Sollte eine App im Fenstermodus aktiv sein, ist die Charms-Leiste weiterhin kontextabhängig zu einer Modern-UI-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Testversion lief mit wenigen Problemen auf einem Convertible-Tablet-PC. Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Alt-Tab-Ansicht wurde überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
Die Suche in Windows 10 ist ein Internet Explorer im App-Modus.(Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main, Bonn

Das Ganze startet in einer eingerahmten App im Fenstermodus. Letztendlich ist es der Internet Explorer im App-Modus. Interessanterweise zeigt sich Microsofts Browser sonst nicht mehr als App, sondern nur als Programm. Wir vermuten, dass es sich hierbei noch um einen Fehler der Vorschau handelt.

Die zweite Suchalternative steckt im Startmenü. Dort kann ebenso gleich losgetippt werden, es wird aber erst dann etwas Suchrelevantes angezeigt, wenn auch wirklich getippt wird. Zudem liegt der Fokus hier auf der Suche von Apps, Programmen und Daten. Eine Internetsuche ist aber auch von hier aus durchführbar.

Eingerahmte Apps

Der wohl seltsamste Teil von Windows 10 ist die "Fensterisierung" der Apps. Eigentlich laufen Apps immer im Vollbildmodus, auch wenn beide Side-by-Side-Modi (Desktop und App-Bereich) das parallele Anzeigen von Apps neben Apps und dem Desktop unter Windows 8.1 ermöglichen. Im Desktopmodus von Windows 10 werden die Apps nun grundsätzlich im Fenster angezeigt und sind kompatibel mit den Snap-Modi und Side-by-Side-Modi des Desktops. Der Modern-UI-Side-by-Side-Modus existiert dann nicht mehr.

Apps haben zudem in der linken oberen Ecke ein Kommando-Menü. Hier ist der Vollbildmodus anwählbar, zudem ist ein Ersatz für die Charms-Leiste an dieser Stelle zu finden. Die Kombination Windows+C ruft bei eingerahmten Apps nicht mehr die Charms-Leiste am rechten Bildschirmrand auf. Wer aus alter Gewohnheit die Leiste am rechten Rand kontextbasiert aufrufen will, kann das trotzdem noch tun. Die Einstellungen beziehen sich dann auf die App, die vom Betriebssystem den Fokus hat. Genauso wie mit Windows 8.

Die App-Behandlung ist einer der wenigen Bereiche, die zeigen, dass die Technical Preview noch nicht fertig ist. Hier zeigten sich die meisten Fehler im Betriebssystem. So funktionierten Touchscreeneingaben in Apps gar nicht und manchmal wollte der Vollbildmodus die App nicht korrekt anzeigen. Trotzdem zeigte sich schon das Potenzial, sofern Microsoft nicht noch einmal etwas ändert.

Auch Desktop-Nutzer mit großem 4K-Monitor können beispielsweise einfach eine App dauerhaft in einer Ecke positionieren. Oder auf einem anderen Bildschirm. Oder auf einem anderen virtuellen Desktop. Ein paar Komfortfunktionen erleichtern die Arbeit. Beim Snap-Modus an einer Seite zeigt Windows etwa einen stärker grau unterlegten Bereich an, in dem dann die Anwendung positioniert wird. Zudem schalten die anderen Anwendungen praktischerweise in den Task View auf der anderen Seite. Der Anwender sieht also auch Anwendungen, die unter Windows 7 noch vedeckt blieben.

Der Task View, der Apps und Programme übersichtlich verkleinert, ist damit etwas mächtiger als etwa Apples Exposé, das einen stärker unterbrechenden Charakter hat. Für Microsofts Task View empfiehlt sich eine hohe Auflösung. Das Elitebook Revolve bietet als maximale Auflösung nur 1.366 x 768 Pixel. Das ist sehr knapp bemessen. 1.600 x 900 Pixel sollten es unserer Meinung nach bei einem Notebook mit Windows 10 schon sein.

  • Das neue Startmenü in Windows 10 hat Live-Kacheln. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer genau hinschaut... (Screenshot: Golem.de)
  • ...findet kleine Veränderungen in den Eigenschaften der Taskleiste. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Startmenü haben wir hier schon ein wenig vergrößert. (Screenshot: Golem.de)
  • Wem das zu hoch ist, der drückt es mit der Maus zusammen. (Screenshot: Golem.de)
  • Lizenzierte Apps werden mit einer Installationsaufforderung hervorgehoben... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und können nach der Installation bequem ans Startmenü geheftet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps lassen sich in verschiedenen Größen anzeigen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche im Startmenü...(Screenshot: Golem.de)
  • ...verglichen mit der dedizierten Suche und Trendvorschlägen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche durchsucht auch das Onedrive. Das zweite Dokument auf der Liste befindet sich nicht auf dem Computer. (Screenshot: Golem.de)
  • Task View gibt es mit der Windows- und der Tab-Taste. Die Tastenkombination muss nicht gedrückt gehalten werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wechsel zu einem anderen Desktop zeigt andere Programmfenster an. (Screenshot: Golem.de)
  • Drag-and-Drop wird für den Wechsel von Programmen und Apps zwischen virtuellen Desktops nicht unterstützt. (Screenshot: Golem.de)
  • Windows Snap für die Side-by-Side-Ansicht. Der Rahmen ist verglichen mit Windows 8 deutlicher zu erkennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach einem Snap wird Task View automatisch angezeigt. So sieht der Anwender sofort versteckte Fenster. (Screenshot: Golem.de)
  • Man beachte die Taskleiste. Die kleinen Balken deuten auf aktive Programme auf einem anderen virtuellen Desktop hin. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Jumplist zeigt neue Designansätze. Windows 10 wird etwas flacher. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Suche in Windows 10 ist ein Internet Explorer im App-Modus.(Screenshot: Golem.de)
  • Gut zu erkennen ist die neue Position einiger sonst in der  Charms-Leiste befindlichen Kommandos. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kommandozeile lässt sich transparent schalten, so dass wir alternative Bedeutungen von CMD durch das Fenster hindurch lesen können. (Screenshot: Golem.de)
  • Eingestellt wird das über die Eigenschaften. Diese Funktion gilt als experimentell. (Screenshot: Golem.de)
  • Der neue Home-Bereich im Explorer (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Icons wurden überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen Bereich finden wir in Windows 8.1 nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch bei langen SSIDs: Hier werden noch einmal die WLAN-SSIDs in ihrer vollen Länge angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Charms-Leiste ist noch da. Sollte eine App im Fenstermodus aktiv sein, ist die Charms-Leiste weiterhin kontextabhängig zu einer Modern-UI-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Testversion lief mit wenigen Problemen auf einem Convertible-Tablet-PC. Screenshot: Golem.de)
  • Auch die Alt-Tab-Ansicht wurde überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
Windows Snap für die Side-by-Side-Ansicht. Der Rahmen ist verglichen mit Windows 8 deutlicher zu erkennen. (Screenshot: Golem.de)

Task View wird übrigens auf zweierlei Art und Weise aufgerufen. Per Alt-Tab ist das allgemein bekannte Durchschalten zu sehen, inklusive einer Voransicht der Fenster. Per Windows-Tab bleibt der Task View hingegen auf dem Bildschirm, bis ein Fenster ausgewählt wird. Zudem ist dann auch eine Auswahl virtueller Desktops zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Maus- und Tastaturnutzer freuen sich auf Windows 10Kleinigkeiten und eine Preview, die noch nicht alles zeigt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. 15,99€
  3. 14,99€
  4. 7,99€

ED_Melog 09. Mai 2015

Absolut korrekt! MS hat Windows kontinuierlich verschlechtert und verschlechtert und...

wasdeeh 27. Okt 2014

Schneller und Direkter? Klar. Weniger Fehleranfällig? *schenkelklopf*

derats 26. Okt 2014

Die Client-OS-Sparte hat bei Microsoft seit ca. nem Vierteljahrhundert keine schwarzen...

derats 26. Okt 2014

Demnächst gibt es noch Tabs im Explorer! Undenkbar!

ploedman 20. Okt 2014

Also, hat diesmal MS vorrausgesehen, das Win10 genau so, schön/scheisse wird, wie Win8...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /