Windows 10: Springende Fenster im Mehrmonitorbetrieb sollen verschwinden

Microsoft weiß, dass App-Fenster manchmal auf den Zweitmonitor springen, wenn PCs aus dem Standby geweckt werden. Das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will den Bug beheben, bei dem Fenster von einem Monitor auf den anderen springen.
Microsoft will den Bug beheben, bei dem Fenster von einem Monitor auf den anderen springen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Microsoft entwickelt zurzeit eine Funktion, die ungewolltes Springen von Programmfenstern auf einen anderen Monitor verhindern soll. Menschen, die täglich mit Windows 10 auf mehreren Bildschirmen arbeiten, dürften den recht nervigen Bug schon mitbekommen haben. Nachdem der angeschlossene Computer aus dem Ruhezustand aufgeweckt wird, befinden sich plötzlich Fenster nicht mehr dort, wo sie hingeschoben wurden.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Das Problem wird von Microsoft auch Rapid Hot Plug Detect genannt. Der vom Graphics-Team entwickelte Fix soll dem entgegenwirken. Er wird ab Insider-Build 21287 integriert und kann dort getestet werden. Auch neuere Insider-Versionen enthalten die Funktion. Das sollte im Test etwa auf Build 21364 möglich sein, dem aktuellen Windows 10 im Dev-Channel für frühe Tests.

Springende Fenster auch beim Zuschalten des TV

Golem.de konnte das ungewollte Verschieben von Fenstern in Windows 10 auch beobachten, wenn ein Wechsel des Displaysetups im eingeschalteten Betrieb vorgenommen wird. Das kann etwa das Anschalten eines am PC angeschlossenen Fernsehers oder das Hinzufügen eines neuen Displays zu den bereits vorhanden Monitoren sein. Das Displaymodell, der Hersteller oder der Anschlusstyp - zum Beispiel HDMI, Displayport oder USB-C - sind dabei nicht entscheidend und beeinflussen den Bug nicht.

Bei Laptops gilt zudem: Der Bug kann bereits bei einem externen angeschlossenen Monitor auftreten, wenn dieser den Desktop erweitert und nicht dupliziert. Der integrierte Laptop-Screen zählt für Windows 10 nämlich ebenfalls als eigenständiger Monitor.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Entwicklerteam, das an dem Fix arbeitet, bittet die Insider-Mitglieder um Feedback. Dieses kann über das in Windows 10 integrierte Feedback Hub abgegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ttloop 01. Mai 2021

Da öffnen sich gerne mal Fenster auf dem Zweitdisplay obwohl dieses gar nicht...

Blar 30. Apr 2021

Was für eine Erkenntnis.

Matt17 30. Apr 2021

Ich nutze seit einiger Zeit "persistent Windows". Seit dem habe ich einiger Probleme...

Matt17 30. Apr 2021

Seit die Erkennung des Programms nicht mehr deterministisch ist, funktioniert das nicht...

Kadjus 30. Apr 2021

Das Problem liegt darin, dass manche Monitore, wenn sie sich ausschalten, tatsächlich aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /